Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
Bioland verteidigt Kooperation mit Lidl
ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
Keul will Ende der strategischen Partnerschaft mit Saudi-Arabien

Newsticker

09:43Schäfer-Gümbel verlangt klarere Abgrenzung der SPD von den Grünen
08:49Halle: Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten
08:49Halle: Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten
08:13Sorgen in Berlin wegen US-Haltung zu Abrüstung
05:00Nahles will Überprüfung von Verhältnis zu Saudi-Arabien
01:00Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
00:50Hamilton sichert sich Pole in Texas
00:30SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
00:12Grüne setzen Verteidigungsministerin Ultimatum
00:10IKK-Classic kritisiert Zeitplan für digitale Patientenakte
00:08Brinkhaus nimmt EU-Gesetzgebung ins Visier
00:06Nahles zweifelt nicht an Eignung für Parteivorsitz
00:04Nahles rechtfertigt Gründung von Parlamentskreis "Pferd"
00:02Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
00:02In Deutschland fehlen 273.000 Kita-Plätze für Unterdreijährige

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-Renten-Chef: Altersarmut wird "tendenziell eher abnehmen"


Seniorin schaut von einem Balkon / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Geschäftsführer des Verbandes der Rentenversicherungsträger und Vorsitzende des Sozialbeirats der Bundesregierung, Franz Ruland, hat vor Panikmache bei der Diskussion um die Altersarmut gewarnt. Das berichtet "Bild" (Montagausgabe) unter Berufung auf einen Beitrag Rulands in der Zeitschrift der Deutschen Rentenversicherung. Der heutigen Rentnergeneration gehe es "besser als jeder anderen vorher oder nachher", schreibt Ruland.

Ehepaare hätten 2015 im Schnitt mehr als 2.500 Euro im Monat netto, Single-Männer mehr als 1.600 Euro, Frauen mehr als 1.400 Euro. Das Problem der Altersarmut werde in Zukunft "tendenziell eher abnehmen". Derzeit seien etwa 2,5 Prozent der Senioren auf Grundsicherung im Alter angewiesen. In der Gesamtbevölkerung liegt der Anteil der dagegen fast viermal so hoch. Zwar werde die Zahl bedürftiger Rentner in Zukunft steigen, "aber nicht in dem Maße" wie befürchtet, schreibt Ruland. Denn die Renten würden bis 2030 um 34 Prozent steigen und damit stärker als die Preise. "Wenn die Kaufkraft der Renten steigt, wird Altersarmut tendenziell eher abnehmen." Auch das sinkende Rentenniveau bedeute nicht zwingend größere Altersarmut. Es sei vor allem eine Folge der stärker als die Renten steigenden Löhne. Wenn die Große Koalition ihre Pläne verwirkliche, das Rentenniveau bei 48 Prozent zu stabilisieren, würden davon vor allem die Bezieher hoher Renten profitieren. Für die Bekämpfung der Altersmut bringt das "also nichts". Auch der Rentenexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Weiß, ging in "Bild" auf Distanz zu den Plänen der Großen Koalition, die Altersarmut mit der Erhöhung des Rentenniveaus bekämpfen zu wollen. "Wir sollten die Diskussion um das Rentenniveau beenden und uns um die Problemgruppen kümmern", sagte Weiß. "Selbstständige und Erwerbsgeminderte haben es häufig schwer, auf eine Rente zu kommen, von der sie gut leben können." Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Ulrike Mascher, widersprach den Thesen Rulands. "Bild" sagte sie: "Altersarmut ist leider bei vielen Senioren bittere Realität. Das zeigen die zunehmenden Zahlen von Alten, die zu den Tafeln gehen oder sich verschulden müssen, um über die Runden zu kommen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.05.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung