Mittwoch, 23. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Weitere Länder erkennen Guaidó als Venezuelas Staatschef an
US-Börsen deutlich im Minus - Goldpreis stärker
Kramp-Karrenbauer begrüßt "Vertrag von Aachen"
Über 100 Fachleute schreiben Brandbrief gegen Grenzwerte
Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten "irritierend"
Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
Grüne weisen Vorwurf der Wirtschaftsfeindlichkeit zurück
Beer wehrt sich gegen Vorwurf der politischen Nähe zu Orbán
Internationaler Strafrichter Flügge wirft sein Amt hin
Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen

Newsticker

20:42Weitere Länder erkennen Guaidó als Venezuelas Staatschef an
19:35Monopolkommission gegen Rückkehr zum Meisterzwang im Handwerk
19:14Putsch in Venezuela - Trump erkennt Guaidó als Regierungschef an
19:00Kramp-Karrenbauer will Steuerentlastungen für Unternehmen
18:47ZEW-Studie: Hotelbuchungsportale bestrafen Anbieter
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (23.01.2019)
18:12Umweltverbände warnen vor Geldtransfers ohne Kraftwerksabschaltungen
17:40DAX im Minus - Covestro lässt kräftig nach
17:22Kramp-Karrenbauer weist Schäuble-Kritik an "Werkstattgespräch" zurück
17:09Mordfall Susanna: Ermittlung gegen Bundespolizeipräsident eingestellt
16:34CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte
15:37Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
14:45Städtebund fordert Neubewertung der Schadstoffgrenzwerte
14:43Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
14:01Maria Furtwängler beklagt "zu wenig tolle Drehbuchautoren"

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.071,54 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit einem kräftigen Kurssprung von über fünf Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ex-Renten-Chef: Altersarmut wird "tendenziell eher abnehmen"


Seniorin schaut von einem Balkon / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der frühere Geschäftsführer des Verbandes der Rentenversicherungsträger und Vorsitzende des Sozialbeirats der Bundesregierung, Franz Ruland, hat vor Panikmache bei der Diskussion um die Altersarmut gewarnt. Das berichtet "Bild" (Montagausgabe) unter Berufung auf einen Beitrag Rulands in der Zeitschrift der Deutschen Rentenversicherung. Der heutigen Rentnergeneration gehe es "besser als jeder anderen vorher oder nachher", schreibt Ruland.

Ehepaare hätten 2015 im Schnitt mehr als 2.500 Euro im Monat netto, Single-Männer mehr als 1.600 Euro, Frauen mehr als 1.400 Euro. Das Problem der Altersarmut werde in Zukunft "tendenziell eher abnehmen". Derzeit seien etwa 2,5 Prozent der Senioren auf Grundsicherung im Alter angewiesen. In der Gesamtbevölkerung liegt der Anteil der dagegen fast viermal so hoch. Zwar werde die Zahl bedürftiger Rentner in Zukunft steigen, "aber nicht in dem Maße" wie befürchtet, schreibt Ruland. Denn die Renten würden bis 2030 um 34 Prozent steigen und damit stärker als die Preise. "Wenn die Kaufkraft der Renten steigt, wird Altersarmut tendenziell eher abnehmen." Auch das sinkende Rentenniveau bedeute nicht zwingend größere Altersarmut. Es sei vor allem eine Folge der stärker als die Renten steigenden Löhne. Wenn die Große Koalition ihre Pläne verwirkliche, das Rentenniveau bei 48 Prozent zu stabilisieren, würden davon vor allem die Bezieher hoher Renten profitieren. Für die Bekämpfung der Altersmut bringt das "also nichts". Auch der Rentenexperte der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Weiß, ging in "Bild" auf Distanz zu den Plänen der Großen Koalition, die Altersarmut mit der Erhöhung des Rentenniveaus bekämpfen zu wollen. "Wir sollten die Diskussion um das Rentenniveau beenden und uns um die Problemgruppen kümmern", sagte Weiß. "Selbstständige und Erwerbsgeminderte haben es häufig schwer, auf eine Rente zu kommen, von der sie gut leben können." Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Ulrike Mascher, widersprach den Thesen Rulands. "Bild" sagte sie: "Altersarmut ist leider bei vielen Senioren bittere Realität. Das zeigen die zunehmenden Zahlen von Alten, die zu den Tafeln gehen oder sich verschulden müssen, um über die Runden zu kommen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.05.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung