Donnerstag, 16. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen
Arzt stirbt nach Messerattacke in Offenburg
DIW-Energieexpertin: USA zetteln fossile Energie-Kriege an
Strompreis-Anstieg belastet Geringverbraucher besonders stark
Richterbund wirft NRW-Innenminister Angriff auf Justiz vor
IW-Studie: Bestimmte Regionen holen bei Lebensqualität auf
US-Börsen im Rückwärtsgang - Gold deutlich schwächer
Erdogan wird bei Staatsbesuch von vielen Vertrauten begleitet
Streit um Begriffsdefinition "Veteran"
Gabriel attackiert NRW-Innenminister Reul

Newsticker

19:34Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen
17:49Trump würdigt Aretha Franklin
17:35DAX im Plus - Bayer stürzt weiter ab
17:25Bundesregierung wirbt wieder für Urlaub in der Türkei
17:09Leutheusser-Schnarrenberger gegen Justizschelte im Fall Sami A.
16:55FDP-Chef zum Fall Sami A.: Rechtsstaat notfalls reformieren
16:52Linken-Chef warnt Wagenknecht vor "Grenzüberschreitung"
16:48Chancen auf viertes Mobilfunknetz sinken
16:42MV-Innenminister kritisiert Justiz wegen Sami A.
16:16Aretha Franklin im Alter von 76 Jahren gestorben
15:53Grüne wollen Klimaschutz ins Grundgesetz schreiben
15:46FDP: Foltergefahr in Herkunftsländern einheitlich bewerten
15:35Arbeitgeber warnen vor falschen Anreizen durch "Spurwechsel"
15:11Heil verspricht Betrieben Entlastung durch Einwanderungsgesetz
14:45Gabriel attackiert NRW-Innenminister Reul

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.237,17 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für die Bayer-Aktie ging es dagegen weiter steil bergab, das Papier verlor bis kurz vor Handelsende über fünf Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Maas bezeichnet deutsch-israelische Beziehungen als "Wunder"


Knesset / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Beziehungen zwischen Israel und Deutschland als "ein Wunder" gewürdigt, für das wir "unendlich dankbar" sein können. "Dass Deutsche heute mitfeiern dürfen, wenn Israel Geburtstag hat, ist für uns ein unsagbares Geschenk", schreibt Maas in einem Gastbeitrag für die "Bild" (Montagsausgabe). "Unsere beiden Staaten und Gesellschaften verbindet 73 Jahre nach der Shoah eine wirkliche Freundschaft. Dafür können wir jeden Tag unendlich dankbar sein."

Die Freundschaft zwischen beiden Ländern schließe gegenseitige Kritik nicht aus, schreibt Maas. "Und genauso ist es ein Zeichen unserer Freundschaft, dass wir offen darüber reden können, wenn wir mal nicht einer Meinung sind. Über all dem steht allerdings: Für die Sicherheit Israels und gegen Antisemitismus einzustehen, muss für uns immer zur Identität unseres Landes gehören." Kritisch setzt sich Maas mit der Sicherheitslage jüdischer Einrichtungen in Deutschland auseinander. "Wenn es bis heute so ist, dass jüdische Schulen und Einrichtungen in Deutschland von der Polizei geschützt werden müssen, wenn Preise für judenfeindliche Provokationen verliehen und Kinder in unseren Schulen antisemitisch bedroht werden, dann ist das beschämend für unser Land. Und es zeigt: wir müssen auch heute noch gegen jede Form von Antisemitismus sehr klar Stellung beziehen." Die Verantwortung dafür, jüdischen Leben zu schützen, ende nie. "Es darf keine Toleranz geben für alle, die unsere Gesellschaft spalten wollen anhand von Religion oder auch Hautfarbe, Rasse oder Herkunft." Besonders berührt zeigt sich der Minister von einem Treffen mit Holocaust-Überlebenden in Israel. Bei seinem ersten Besuch in Israel als Außenminister habe ihn ein Treffen mit Überlebenden des Holocaust ganz besonders berührt. "Trotz des ungeheuerlichen Grauens, was sie erleiden mussten, haben sie mich eingeladen, mit ihnen Pessach zu feiern. Damit leben diese Israelis der Gründergeneration vor, was der israelische Autor Amos Oz einmal wie folgt ausdrückte: `Die Vergangenheit ist immer gegenwärtig und wird immer gegenwärtig bleiben; doch man muss sich daran erinnern, dass die Vergangenheit uns gehört und nicht wir ihr.`" Maas legte zudem ein klares Bekenntnis zur weiteren Festigung der deutsch-israelischen Freundschaft ab. "Unsere Freundschaft lebt 70 Jahre nach der Gründung Israels durch das Miteinander von ganz vielen Deutschen und Israelis in beiden Ländern. Wenn überall auf der Welt die Populisten Nationalismus und Abschottung predigen, dann wollen wir Eintreten für mehr internationale Zusammenarbeit, für mehr Freiheit, für mehr Respekt. Unsere deutsch-israelische Freundschaft wollen wir festigen, im Wissen um die schreckliche Vergangenheit und mit dem Willen, eine gute und friedliche Zukunft für die kommenden Generationen zu gestalten."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.05.2018 - 13:28 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung