Donnerstag, 20. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
Gauland präzisiert Vorstellung von "Revolution" in den Medien
Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
Ferkelkastration: Grüne appellieren an Einzelhandel
FDP: Bundespräsident soll Maaßen nicht ernennen
Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren
Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt
BGH stärkt Vermieter
BDK fordert Ende des "Politzirkus" um Maaßen
Champions League: Bayern gewinnen in Lissabon

Newsticker

08:52Mehr Baugenehmigungen für Wohnungen
08:39Brinkhaus will Bürger bei Grunderwerbsteuer entlasten
08:16Reallöhne im zweiten Quartal gestiegen
07:57Sachsen-Anhalts Finanzministerium fürchtet Defizit
07:44Röttgen empfiehlt Briten zweites Brexit-Referendum
07:24Lehrer in NRW klagen über schlechte Arbeitsbedingungen
07:07Kauder-Herausforderer will Fraktion unabhängiger von Merkel machen
05:00Studie: Jeder Dritte wird Opfer von Mobbing
03:21Immer weniger Privatinsolvenzen in Deutschland
03:19Altmaier will Planung von Stromleitungen beschleunigen
00:02INSA-Umfrage: Kaum Zustimmung zum Maaßen-Kompromiss
23:54NRW-SPD will Koalitionsvertrag nachverhandeln
22:50Champions League: Bayern gewinnen in Lissabon
22:13US-Börsen uneinheitlich - Tech-Aktien belasten
20:53Türkei hält Währungskrise für überwunden und will mehr Kooperation

Börse

Am Mittwoch hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.219,02 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Linde mit mehr als sieben Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Umfrage: 80 Prozent wollen am Iran-Abkommen festhalten


Schwerwasserreaktor im iranischen Arak / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die große Mehrheit der Deutschen will, dass die EU auch nach dem Ausstieg der USA am Iran-Abkommen festhält. 80 Prozent der Befragten sagten das in einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild am Sonntag". Nur acht Prozent sprachen sich dafür aus, dass die EU das Abkommen ebenfalls kündigt.

12 Prozent waren unsicher oder haben keine Angabe gemacht. Für die Umfrage hatte Emnid am 9. Mai genau 500 Personen befragt. Frage: "Die USA sind aus dem Atom-Abkommen mit dem Iran ausgestiegen. Sollte die EU am Atom-Abkommen mit dem Iran festhalten oder es ebenfalls kündigen?" Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sieht unterdessen nach der Kündigung des Atomabkommens durch die USA kaum Chancen, europäische Firmen beim Handel mit dem Iran künftig vor US-Sanktionen zu schützen. "Eine einfache Lösung, Unternehmen von allen Risiken amerikanischer Sanktionen abzuschirmen, sehe ich nicht. In den Gesprächen mit den Europäern, Iran und den anderen Unterzeichnern des Abkommens geht es deshalb auch darum, wie Handel mit Iran weiterhin möglich sein kann", sagte Maas der "Bild am Sonntag". Am Dienstag kommen die Außenminister der europäischen Unterzeichnerländer Deutschland, Großbritannien und Frankreich mit ihrem iranischen Kollegen in Brüssel zusammen. Maas sagte über das Ziel des Treffens: "Wir wollen erreichen, dass sich Iran weiter an die Regeln und Beschränkungen des Wiener Atomabkommens hält. Immerhin zeigt sich Iran dazu gesprächsbereit. Klar ist, dass wir dazu auch wirtschaftliche Anreize erhalten müssen - das wird nach der Entscheidung der USA nicht leicht." Während die USA ein umfassenderes Abkommen mit dem Iran anstreben, will der deutsche Außenminister den Atomdeal und das aggressive Verhalten Irans getrennt voneinander behandeln: "Natürlich müssen wir die problematische Rolle Irans in der Region ebenfalls angehen- aber das gilt eben unabhängig vom Nuklearabkommen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.05.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung