Dienstag, 18. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Frankreichs Innenminister kündigt Rücktritt an
FDP will Verdichtung der Innenstädte
Steinmeier will "möglichst enge" NATO-Partnerschaft mit Finnland
DAX lässt nach - Thyssenkrupp trotz Zollstreit vorne
Unions-Wirtschaftsflügel attackiert SPD wegen Altersvorsorge
Opposition fordert Aufklärung über Drohneneinsatz in Mali
Deutsche Bahn investiert Millionen in neue Züge nach Amsterdam
Brüssel verschärft Kartell-Ermittlungen gegen deutsche Autobauer
Ex-SPD-Chef Schulz bekräftigt Forderung nach Entlassung Maaßens
Koordinierungsstelle kritisiert System der Organtransplantationen

Newsticker

14:46BDI fürchtet weitere Eskalation im US-chinesischen Handelsstreit
14:39Weil spricht sich gegen Hardware-Nachrüstungen aus
14:33Grüne kritisieren russisch-türkischen Idlib-Deal
14:26Tötungsdelikt in Chemnitz: Tatverdächtiger kommt frei
14:04Umweltministerin will schärfere Maßnahmen gegen Meeresmüll
13:42Kiesewetter: Idlib-Deal bringt Zeitgewinn
13:30Union: Russland muss demilitarisierte Zone in Idlib durchsetzen
12:30DAX am Mittag im Plus - Volkswagen-Aktie legt stark zu
12:14Hessen: Mann stirbt bei Frontalzusammenstoß mit Sattelzug
11:52Koordinierungsstelle kritisiert System der Organtransplantationen
11:33Preise rund ums Auto seit 2000 um 36 Prozent gestiegen
11:02Frankreichs Innenminister kündigt Rücktritt an
10:49Olympiasieger Sloothaak hält Reitsport für "oft undankbar"
10:37Ex-SPD-Chef Schulz bekräftigt Forderung nach Entlassung Maaßens
10:27Brüssel verschärft Kartell-Ermittlungen gegen deutsche Autobauer

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet. Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.120 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,2 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

BVB-Geschäftsführer sieht FC Bayern in anderer Liga


FC-Bayern-Spieler / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, Hans-Joachim Watzke, hat die Hoffnung aufgegeben, in der nächsten Zukunft die Alleinstellung des FC Bayern noch einmal in Frage stellen zu können. "Unsere Strahlkraft als Verein, als Marke ist weiterhin sehr groß. Aber das heißt nicht, dass wir in absehbarer Zeit an den Bayern wieder mal vorbeikommen könnten", sagte Watzke der "Süddeutschen Zeitung" (Wochenendausgabe).

Das habe ausschließlich finanzielle Gründe. Die Summen, die im Spitzensegment des Profifußballs bewegt werden, seien in den letzten paar Jahren explodiert. "2011 und 2012, als wir letztmals die Bayern hinter uns lassen konnten, hatten wir etwa 40 Millionen Gehaltsetat und die Bayern etwa 80 Millionen, also das Doppelte. Heute haben die Bayern immer noch das Doppelte. Wir haben jetzt 110, die Bayern schätze ich auf 220. Der Abstand aber betrug damals 40 Millionen, heute 110, das sagt doch alles." Das sei nicht mehr auszugleichen. "Es sei denn, die Bayern würden sehr gravierende Fehler machen, von denen man dann profitieren könnte. Aber das wird nicht passieren, zumindest nicht in dem Umfang, dass es reichen könnte, sie mal wieder einzuholen." Dortmunds Chef glaubt, dass sich Juventus Turin in Italien, Paris Saint-Germain in Frankreich und die Bayern in Deutschland auf Dauer von allen nationalen Konkurrenten abgesetzt hätten. "Und selbst wenn es uns gelänge, mal wieder zwei, drei herausragende Spieler aufzubauen, mit denen wir sie gefährden würden: Dann würden die Bayern sie mit ihren finanziellen Möglichkeiten wahrscheinlich schnell bei uns herauskaufen. Mit den Verlusten von Lewandowski, Hummels und Götze nach München sind wir jeweils deutlich geschwächt worden." Es sei aber legitim, dass die Bayern "auch diesen Faktor als Strategie einsetzen würden".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.05.2018 - 21:34 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung