Dienstag, 23. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesregierung will Binnenschiffern beim Klimaschutz beistehen
Union will Einwanderungsgesetz nachschärfen
Chebli deaktiviert Facebook-Account wegen Hass-Nachrichten
Bartsch: Rot-Rot-Grün in Hessen wird nicht an Linken scheitern
Bauhaus-Professor kritisiert Konzertabsage in Dessau
Siemens-Chef Kaeser sagt Teilnahme an Riad-Konferenz ab
DZ-Bank-Chef: Zinsen steigen Ende 2019 deutlich
Kretschmer will Strukturwandel in der Lausitz weiter vorantreiben
Schneller Kohleausstieg gefährdet laut IW-Studie 72.000 Jobs
Rehlinger fordert "fairen Wettbewerb" im weltweiten Stahlhandel

Newsticker

09:44Bundesregierung will Binnenschiffern beim Klimaschutz beistehen
09:30DAX startet im Minus - Rückschlag für Bayer im Glyphosat-Prozess
09:13Özdemir kritisiert Merkels Diesel-Vorschlag als "Treppenwitz"
09:00Mützenich für umfassenden Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien
08:40Erzeugerpreise im September gestiegen
08:19Bartsch hält politische Wende durch Hessen-Wahl für möglich
08:04Bahn setzt in Logistik zunehmend auf künstliche Intelligenz
07:52Lambsdorff fürchtet "neues Hochrüsten" zwischen USA und Russland
07:36IG-BCE-Chef warnt RWE vor betriebsbedingten Kündigungen
07:24Städtetag: Einwanderungsgesetz für Fachkräfte muss schnell kommen
07:08FDP-Generalsekretärin Beer soll Parteivize werden
05:00Wirtschaftsverbände kritisieren Regierungspläne für Unternehmenssanktionen
05:00Italien-Krise: Sinn befürchtet "nervöse" Reaktion der Kapitalmärkte
05:00SPD-Experte Schmid: Keine Grundlage für Saudi-Arabien-Rüstungsexporte
05:00Grüne pochen auf globales Abkommen gegen Plastikmüll

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Handelsstart am Dienstag zunächst deutliche Kursverluste verzeichnet. Gegen 09:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.365 Punkten berechnet. Das entspricht einem Minus von 1,4 Prozent im Vergleich zum Handelsschluss am Vortag. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IWF fordert von Bundesregierung Abgabenentlastungen


Scholz, Merkel und Seehofer mit Koalitionsvertrag 2018-2021 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In seiner neuen Analyse zur deutschen Wirtschaft fordert der Internationale Währungsfonds (IWF) die Bundesregierung zu einem Richtungswechsel auf. Das schreibt das "Handelsblatt" in seiner Samstagausgabe. Demnach drängt der IWF die große Koalition zu höheren Investitionen und Abgabenentlastungen für untere Einkommen.

Der Weltwährungsfonds wird am Montag seine jährlichen Empfehlungen vorlegen. So sieht der IWF in der hohen Abgabenbelastung für untere Einkommen eine Schwachstelle im deutschen Steuer- und Sozialsystem. Die hohe Belastung mindere laut IWF den Anreiz, eine Arbeit aufzunehmen. Deshalb sollte die Bundesregierung die Abgaben für Niedrigverdiener senken. Aufgrund der demografischen Entwicklung müsse Deutschland alles tun, um innovativ zu bleiben und den drohenden Fachkräftemangel zu bekämpfen. Deshalb forderten die IWF-Vertreter in den Gesprächen mit deutschen Regierungsvertretern neben Entlastungen auch ein flexibleres Renteneintrittsalter und eine höhere Frauenerwerbsbeteiligung. Dafür wiederum müsse die Bundesregierung stärker in Kita-Plätze und Ganztagsschulen investieren. Anders als bislang verlangt der IWF von Deutschland aber nicht mehr, einfach nur mehr Geld in die Hand zu nehmen. Dies mache angesichts der guten wirtschaftlichen Lage wenig Sinn. Stattdessen müsse die Struktur des Bundeshaushalts verändert werden. Die Bundesregierung solle weniger Geld für Soziales ausgeben und Einnahmen stattdessen stärker für Zukunftsinvestitionen nutzen, hieß es. Insgesamt sei der Aufschwung der deutschen Wirtschaft intakt. Abzulesen sei dies auch an den aus IWF-Sicht zuletzt erfreulich hohen Lohnabschlüssen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.05.2018 - 14:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung