Donnerstag, 24. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Iran-Abkommen: Österreich warnt USA vor Bruch des Völkerrechts
Metall-Arbeitgeber fordern Ausweitung der Zumutbarkeitsregeln
Barley verteidigt neue Datenschutzregeln
DAX fällt am Mittag unter 13.000-Punkte-Marke
US-Schriftsteller Philip Roth im Alter von 85 Jahren gestorben
BGA fordert einheitliche Anwendung des Datenschutzrechtes
Nach Air-Berlin-Pleite klagen 2.000 Piloten und Flugbegleiter
Unwetter sorgen für Feuerwehreinsätze im Westen und Süden
EZB deutet Ende des Anleiheprogramms an
Zwei Drittel der Whistleblower in Deutschland verlieren ihren Job

Newsticker

00:00Mehr als eine Million Anträge auf Rente mit 63
00:00BKA-Präsident warnt vor anhaltend hoher Terrorgefahr
00:00BKA sieht keinen Kontrollverlust der Polizei in Ellwangen
00:00Viele Ausländerbehörden können noch keine Fingerabdrücke überprüfen
00:00UNHCR: Lage inhaftierter Migranten in Libyen "extrem beunruhigend"
23:03Trump erwägt neue Zölle auf Auto-Importe
22:17Dow dreht ins Plus - Euro schwächer
21:36Spahn hält Erhöhung des Pflegebeitrags für unvermeidbar
20:51Lambsdorff kritisiert künftige italienische Regierung
20:22Datenschutzexperte bezeichnet DSGVO als Zwischenschritt
20:21Oberfranken: 64-Jährige wird von eigenem Auto überrollt und stirbt
19:33Italiens Präsident beauftragt Conte mit Regierungsbildung
19:31++ EILMELDUNG ++ Italien: Giuseppe Conte mit Regierungsbildung beauftragt
18:55Bundestagskommission beschließt Maßnahmen gegen Hackerangriffe
18:48Paritätischer fordert Gesamtkonzept gegen Pflegenotstand

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.976,84 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren kurz vor Handelsschluss alle Werte im roten Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

OMV rechnet mit höherem Ölpreis


Opec-Zentrale / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV prognostiziert höhere Preise nach der Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch US-Präsident Donald Trump. "Ich erwarte einen Preis eher in Richtung 80 als 70 Dollar pro Barrel für die Nordsee-Sorte Brent", sagte CEO Rainer Seele dem "Handelsblatt". "Natürlich profitieren wir von höheren Preisen."

Der börsennotierte Konzern OMV ist mehrheitlich in Besitz von Österreich und Abu Dhabi. Der Preis der Nordsee-Sorte Brent legte am Donnerstag abermals zu und notierte bei über 77 Dollar pro Barrel (159 Liter). Seele kritisierte die Entscheidung von Präsident Trump. "All das führt zur Verunsicherung der Märkte und ist ganz sicher keine gesunde Grundlage für die Weltwirtschaft", sagte der 57-Jährige über die amerikanische Sanktionspolitik. Im Gegensatz zu den USA lobte der OMV-Chef ausdrücklich Russland: "Russland ist für uns ein außerordentlich verlässlicher Partner." Im Juni feiert der Konzern die 50-jährigen Lieferbeziehungen mit dem russischen Gaskonzern Gazprom. "In all den Jahren haben wir jeden Kubikmeter Gas, den wir bestellt haben, bekommen", ergänzte der frühere Wintershall-Chef, der seit 2015 an der Spitze der OMV steht. Seele gibt sich überzeugt, dass die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream gebaut wird. "Wir sind vollkommen im Zeit- und Budgetplan. Wir werden im Laufe des Jahres die ausstehenden drei der fünf Baugenehmigungen wohl erhalten und dann wird dieses Pipelinerohr in der Ostsee verlegt. So einfach sehe ich das", sagte er. Gegen die Ostsee-Pipeline erheben die Ukraine, aber auch EU-Staaten wie Polen massive Einwände. "Nord Stream 2 ist keine Pipeline, die zum Ziel hat, die Transit-Kapazitäten der Ukraine zu umgehen. Ich plädiere dafür, dass auch der Transit durch die Ukraine erhalten bleibt, doch das müssen letztlich Russland und die Ukraine aushandeln", sagte Seele an die Adresse der beiden Länder.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.05.2018 - 06:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum