Sonntag, 21. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

BAMF: 60-Prozent-Mangelquote in Bingen
Özdemir lehnt Einordnung der Grünen als linke Kraft ab
De Maizière kritisiert Zerfall der politischen Kultur
Kipping begrüßt Vorstoß für europäische Arbeitslosenversicherung
Merkel lobt Umweltzeichen "Blauer Engel"
ROG: Siemens-Chef muss Teilnahme an Riad-Konferenz absagen
Forsa: SPD fällt auf 14 Prozent
Thüringen: 88-Jähriger stirbt bei Wohnungsbrand
Keul will Ende der strategischen Partnerschaft mit Saudi-Arabien
Al-Wazir: Bundesregierung muss sich mit Autoindustrie anlegen

Newsticker

09:43Schäfer-Gümbel verlangt klarere Abgrenzung der SPD von den Grünen
08:49Halle: Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten
08:49Halle: Mann stirbt bei Explosion eines Fahrkartenautomaten
08:13Sorgen in Berlin wegen US-Haltung zu Abrüstung
05:00Nahles will Überprüfung von Verhältnis zu Saudi-Arabien
01:00Barley gegen Kontrolle von deutsch-österreichischer Grenze
00:50Hamilton sichert sich Pole in Texas
00:30SPD-Chefin schämt sich für schlechte Löhne von Altenpflegern
00:12Grüne setzen Verteidigungsministerin Ultimatum
00:10IKK-Classic kritisiert Zeitplan für digitale Patientenakte
00:08Brinkhaus nimmt EU-Gesetzgebung ins Visier
00:06Nahles zweifelt nicht an Eignung für Parteivorsitz
00:04Nahles rechtfertigt Gründung von Parlamentskreis "Pferd"
00:02Über die Hälfte will auf SPD nicht verzichten
00:02In Deutschland fehlen 273.000 Kita-Plätze für Unterdreijährige

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.553,83 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,31 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Adidas, Wirecard und RWE entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

OMV rechnet mit höherem Ölpreis


Opec-Zentrale / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der österreichische Öl- und Gaskonzern OMV prognostiziert höhere Preise nach der Kündigung des Atomabkommens mit dem Iran durch US-Präsident Donald Trump. "Ich erwarte einen Preis eher in Richtung 80 als 70 Dollar pro Barrel für die Nordsee-Sorte Brent", sagte CEO Rainer Seele dem "Handelsblatt". "Natürlich profitieren wir von höheren Preisen."

Der börsennotierte Konzern OMV ist mehrheitlich in Besitz von Österreich und Abu Dhabi. Der Preis der Nordsee-Sorte Brent legte am Donnerstag abermals zu und notierte bei über 77 Dollar pro Barrel (159 Liter). Seele kritisierte die Entscheidung von Präsident Trump. "All das führt zur Verunsicherung der Märkte und ist ganz sicher keine gesunde Grundlage für die Weltwirtschaft", sagte der 57-Jährige über die amerikanische Sanktionspolitik. Im Gegensatz zu den USA lobte der OMV-Chef ausdrücklich Russland: "Russland ist für uns ein außerordentlich verlässlicher Partner." Im Juni feiert der Konzern die 50-jährigen Lieferbeziehungen mit dem russischen Gaskonzern Gazprom. "In all den Jahren haben wir jeden Kubikmeter Gas, den wir bestellt haben, bekommen", ergänzte der frühere Wintershall-Chef, der seit 2015 an der Spitze der OMV steht. Seele gibt sich überzeugt, dass die umstrittene Ostsee-Pipeline Nord Stream gebaut wird. "Wir sind vollkommen im Zeit- und Budgetplan. Wir werden im Laufe des Jahres die ausstehenden drei der fünf Baugenehmigungen wohl erhalten und dann wird dieses Pipelinerohr in der Ostsee verlegt. So einfach sehe ich das", sagte er. Gegen die Ostsee-Pipeline erheben die Ukraine, aber auch EU-Staaten wie Polen massive Einwände. "Nord Stream 2 ist keine Pipeline, die zum Ziel hat, die Transit-Kapazitäten der Ukraine zu umgehen. Ich plädiere dafür, dass auch der Transit durch die Ukraine erhalten bleibt, doch das müssen letztlich Russland und die Ukraine aushandeln", sagte Seele an die Adresse der beiden Länder.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 11.05.2018 - 06:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung