Donnerstag, 16. August 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen
Arzt stirbt nach Messerattacke in Offenburg
DIW-Energieexpertin: USA zetteln fossile Energie-Kriege an
Strompreis-Anstieg belastet Geringverbraucher besonders stark
Richterbund wirft NRW-Innenminister Angriff auf Justiz vor
IW-Studie: Bestimmte Regionen holen bei Lebensqualität auf
US-Börsen im Rückwärtsgang - Gold deutlich schwächer
Erdogan wird bei Staatsbesuch von vielen Vertrauten begleitet
Streit um Begriffsdefinition "Veteran"
Gabriel attackiert NRW-Innenminister Reul

Newsticker

19:34Joy Flemings Sohn will Projekte der Mutter fortsetzen
17:49Trump würdigt Aretha Franklin
17:35DAX im Plus - Bayer stürzt weiter ab
17:25Bundesregierung wirbt wieder für Urlaub in der Türkei
17:09Leutheusser-Schnarrenberger gegen Justizschelte im Fall Sami A.
16:55FDP-Chef zum Fall Sami A.: Rechtsstaat notfalls reformieren
16:52Linken-Chef warnt Wagenknecht vor "Grenzüberschreitung"
16:48Chancen auf viertes Mobilfunknetz sinken
16:42MV-Innenminister kritisiert Justiz wegen Sami A.
16:16Aretha Franklin im Alter von 76 Jahren gestorben
15:53Grüne wollen Klimaschutz ins Grundgesetz schreiben
15:46FDP: Foltergefahr in Herkunftsländern einheitlich bewerten
15:35Arbeitgeber warnen vor falschen Anreizen durch "Spurwechsel"
15:11Heil verspricht Betrieben Entlastung durch Einwanderungsgesetz
14:45Gabriel attackiert NRW-Innenminister Reul

Börse

Am Donnerstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.237,17 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Für die Bayer-Aktie ging es dagegen weiter steil bergab, das Papier verlor bis kurz vor Handelsende über fünf Prozent. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Merkel lobt Macrons "Begeisterungsfähigkeit für Europa"


Angela Merkel und Emmanuel Macron / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den französischen Präsidenten Emmanuel Macron bei der Verleihung des Karlspreises in Aachen für seine "Begeisterungsfähigkeit für Europa" gelobt. "Wer einen Blick auf die Liste der Karlspreisträger seit 1950 wirft, der sieht ein Spiegelbild der jüngeren europäischen Geschichte", sagte Merkel am Donnerstag in ihrer Laudatio. Es seien immer Persönlichkeiten gewesen, die Europa ein Gesicht gegeben hätten.

"Mit Emmanuel Macron hat ein junger, dynamischer Politiker die europäische Bühne betreten, für den die europäische Integration, für den die gemeinsame Währung eine Selbstverständlichkeit ist." Gerade deshalb spüre er vielleicht aber auch, dass diese Selbstverständlichkeit das größte Risiko für die europäische Integration und das europäische Modell darstelle, so Merkel. Macron erhalte zu Recht bereits ein Jahr nach seiner Amtsübernahmen den Karlspreis. Er wisse, was Europa im Inneren zusammenhält und er habe klare Vorstellungen davon, wo und wie Europa sich weiterentwickeln sollte. Außerdem bringe der französische Präsident seine "Begeisterungsfähigkeit für Europa" ein. Der Karlspreis wird seit 1950 in der Regel jährlich an Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verliehen, die sich um Europa und die europäische Einigung verdient gemacht haben. Benannt wurde der Preis nach Karl dem Großen, der wohl bereits zu Lebzeiten als "Vater Europas" galt. Macron wurde für "seine Vision von einem neuen Europa und der Neugründung des europäischen Projektes" sowie für "sein Eintreten für eine neue europäische Souveränität" vom Karlspreis-Direktorium ausgewählt. Der französische Präsident sei ein "mutiger Vordenker für die Erneuerung des Europäischen Traums", heißt in der Begründung des Direktoriums. Einige Kritiker bemängeln, dass die Verleihung des Preises an Macron verfrüht sei.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 10.05.2018 - 12:12 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung