Dienstag, 23. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Chebli deaktiviert Facebook-Account wegen Hass-Nachrichten
Union will Einwanderungsgesetz nachschärfen
Bartsch: Rot-Rot-Grün in Hessen wird nicht an Linken scheitern
Bauhaus-Professor kritisiert Konzertabsage in Dessau
Siemens-Chef Kaeser sagt Teilnahme an Riad-Konferenz ab
Kretschmer will Strukturwandel in der Lausitz weiter vorantreiben
Schneller Kohleausstieg gefährdet laut IW-Studie 72.000 Jobs
DZ-Bank-Chef: Zinsen steigen Ende 2019 deutlich
Rehlinger fordert "fairen Wettbewerb" im weltweiten Stahlhandel
AKK will mehr Frauen für die Politik gewinnen

Newsticker

09:13Özdemir kritisiert Merkels Diesel-Vorschlag als "Treppenwitz"
09:00Mützenich für umfassenden Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien
08:40Erzeugerpreise im September gestiegen
08:19Bartsch hält politische Wende durch Hessen-Wahl für möglich
08:04Bahn setzt in Logistik zunehmend auf künstliche Intelligenz
07:52Lambsdorff fürchtet "neues Hochrüsten" zwischen USA und Russland
07:36IG-BCE-Chef warnt RWE vor betriebsbedingten Kündigungen
07:24Städtetag: Einwanderungsgesetz für Fachkräfte muss schnell kommen
07:08FDP-Generalsekretärin Beer soll Parteivize werden
05:00Wirtschaftsverbände kritisieren Regierungspläne für Unternehmenssanktionen
05:00Italien-Krise: Sinn befürchtet "nervöse" Reaktion der Kapitalmärkte
05:00SPD-Experte Schmid: Keine Grundlage für Saudi-Arabien-Rüstungsexporte
05:00Grüne pochen auf globales Abkommen gegen Plastikmüll
05:00SPD fordert schnelle Rechtsgrundlage für Hardware-Nachrüstungen
03:00Kiesewetter: Gefahr des atomaren Wettrüstens besteht

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11524,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0.26 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Am Montagmittag schien der DAX noch auf Erholungskurs zu sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Umfrage: Mehrheit findet Macrons EU-Engagement gut


Emmanuel Macron / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Eine breite Mehrheit von 82 Prozent der Deutschen findet es gut, dass der französische Präsident die Europäische Union mit einer Reihe von Vorschlägen "voranbringen" will. Das ist das Ergebnis einer Infratest-Umfrage für den "ARD Deutschlandtrend". Nur 15 Prozent sehen das anders.

58 Prozent der Befragten fänden es gut, wenn sich Bundeskanzlerin Angela Merkel mit mehr Leidenschaft für die Europäische Union einsetzen würde, 38 Prozent sehen das anders. Etwas kritischer blicken die Deutschen auf Macrons konkrete Vorschläge, wie beispielsweise eine engere Zusammenarbeit in Finanzfragen: 48 Prozent stimmen der Aussage zu: "Macrons Vorschlag einer engeren Zusammenarbeit in der Finanzpolitik geht mir zu weit". 42 Prozent stimmen der Aussage eher nicht zu. Bezogen auf die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich ergibt sich ein klares Bild: Die Mehrheit ist der Ansicht, dass sich seit dem Amtsantritt Macrons die Beziehungen zwischen Deutschland und Frankreich nicht viel verändert haben – 69 Prozent vertreten diese Meinung. 19 Prozent der Befragten meinen, dass sich die Beziehungen zwischen den beiden Ländern eher verbessert haben; 6 Prozent sind der Ansicht, die Beziehungen haben sich eher verschlechtert. 53 Prozent der Deutschen sind der Meinung, dass die europäischen Länder in den nächsten Jahren ihre Zusammenarbeit vertiefen und weitere Zuständigkeiten an die EU abgeben sollten. 18 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass sich nichts Wesentliches ändern sollte und 24 Prozent meinen, dass die Länder der EU wieder stärker alleine handeln und sich Zuständigkeiten von der EU zurückholen sollten. In der Mitgliedschaft Deutschlands in der EU sehen 39 Prozent der Befragten eher Vorteile (-2 Prozentpunkte im Vergleich zum Deutschlandtrend im März 2017); 45 Prozent meinen, dass sich Vor-und Nachteile der EU-Mitgliedschaft die Waage halten (+1) und 14 Prozent (+1) sehen in der EU-Mitgliedschaft Deutschlands eher Nachteile. Die Umfrage wurde am 7. und 8. Mai erhoben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.05.2018 - 18:22 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung