Mittwoch, 23. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Venezuela bricht diplomatische Beziehung zu USA ab
US-Börsen deutlich im Minus - Goldpreis stärker
Kramp-Karrenbauer begrüßt "Vertrag von Aachen"
Über 100 Fachleute schreiben Brandbrief gegen Grenzwerte
Mediziner nennt Kritik an Schadstoffgrenzwerten "irritierend"
Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen
Grüne weisen Vorwurf der Wirtschaftsfeindlichkeit zurück
Beer wehrt sich gegen Vorwurf der politischen Nähe zu Orbán
Internationaler Strafrichter Flügge wirft sein Amt hin
Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen

Newsticker

21:31Venezuela bricht diplomatische Beziehung zu USA ab
20:42Weitere Länder erkennen Guaidó als Venezuelas Staatschef an
19:35Monopolkommission gegen Rückkehr zum Meisterzwang im Handwerk
19:14Putsch in Venezuela - Trump erkennt Guaidó als Regierungschef an
19:00Kramp-Karrenbauer will Steuerentlastungen für Unternehmen
18:47ZEW-Studie: Hotelbuchungsportale bestrafen Anbieter
18:30Lottozahlen vom Mittwoch (23.01.2019)
18:12Umweltverbände warnen vor Geldtransfers ohne Kraftwerksabschaltungen
17:40DAX im Minus - Covestro lässt kräftig nach
17:22Kramp-Karrenbauer weist Schäuble-Kritik an "Werkstattgespräch" zurück
17:09Mordfall Susanna: Ermittlung gegen Bundespolizeipräsident eingestellt
16:34CDU-Chefin will sachliche Klimadebatte
15:37Müller lobt Lidl für Umstellung auf fair gehandelte Bananen
14:45Städtebund fordert Neubewertung der Schadstoffgrenzwerte
14:43Merkel drängt auf Reformen der internationalen Institutionen

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.071,54 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,17 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Anteilsscheine von RWE mit einem kräftigen Kurssprung von über fünf Prozent entgegen dem Trend im Plus, gefolgt von der Deutschen Lufthansa und von Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Wirtschaft und Rektoren wollen Universitäten entlasten


Junge Leute vor einer Universität / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wirtschaft und Hochschulrektoren fordern eine Umlenkung der Mehrheit der Studenten von den überlasteten Universitäten an die Fachhochschulen im Rahmen des neuen Hochschulpaktes. "Unsere Hochschulstruktur – rund zwei Drittel der Studierenden an den Unis, nur ein Drittel an den Fachhochschulen – ist falsch: es müsste eher umgekehrt sein", sagte der Präsident der Hochschulrektorenkonferenz, Horst Hippler, dem "Handelsblatt". Das hätte man längst tun sollen, spätestens als vor zehn Jahren die Studentenzahlen massiv gestiegen sei, so Hippler.

"Es fehlte aber der politische Wille." Nur Baden-Württemberg und Hamburg haben kräftig umgesteuert und den Anteil der Uni-Studenten auf unter 60 Prozent gesenkt. In Niedersachsen hingegen sind es fast unverändert 70 Prozent. Doch es gibt eine neue Chance: Bis Frühjahr 2019 müssen Bund und Länder den neuen Hochschulpakt aushandeln. Dabei will der Bund nun dauerhaft in die Mitfinanzierung einsteigen. "Damit könnte er die überfällige Wende gemeinsam mit den Ländern endlich anstoßen", so Hippler. "Das wäre ein nachhaltiger Beitrag, die Zukunft des Hochschulstandorts Deutschland zu sichern." Die praxisnahe Ausbildung an den Fachhochschulen habe über Jahrzehnte maßgeblich zum Erfolg der deutschen Wirtschaft, vor allem des Mittelstandes, beigetragen, sagte Hippler weiter. Daher plädiert auch die Wirtschaft für eine Umlenkung der Studentenströme: "Es wäre sehr gut, wenn anteilsmäßig deutlich mehr Studenten an Fachhochschulen ausgebildet würden", sagte Volker Meyer-Guckel, Vize-Generalsekretär des Stifterverbandes der Wirtschaft für die Wissenschaft dem "Handelsblatt". Die Politik habe den Umbau bisher versäumt, weil dafür in einem ersten Schritt Investitionen in die Fachhochschulen nötig wären, so Hippler. Zudem sei es auch "rein organisatorisch viel leichter, kurzfristig viele zusätzliche Studierende an großen Unis unterzubringen als an kleinen FHs". Mittel- und langfristig ließe sich jedoch viel Geld sparen: "Ein Studienplatz an der Uni kostet selbst ohne die teure Medizin mehr als 7.000 Euro pro Jahr, an der FH nur 5.300."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 09.05.2018 - 09:44 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung