Dienstag, 18. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Linksfraktionschef Bartsch warnt vor "Kulturkampf von rechts"
Lehrerverband wirft Berliner Waldorfschule Diskriminierung vor
Schulze will Tabakindustrie für Reinigungsarbeiten zur Kasse bitten
Sarrazin sieht Ausschlussverfahren als Angriff auf Meinungsfreiheit
Tempo-30-Zonen wirkungslos gegen Diesel-Stickoxid-Abgase
Sparkassen und Genossenschaftsbanken investieren in "Yes"
Entwicklungsminister: EU muss mehr für Afrika tun
Deutsche Bank warnt vor Geldanlage in Russland
Dieselfahrverbot: Ex-Justizministerin kritisiert Kfz-Erfassung
Segula will mit Opel-Mitarbeitern um 83 Prozent wachsen

Newsticker

13:41Umfrage: Deutsche blicken pessimistischer auf Klimaschutz
13:28Lega-Ökonom signalisiert Entgegenkommen im Haushaltsstreit
13:22Organspende: Parteiübergreifender Antrag gegen Widerspruchslösung
12:45RWI senkt Konjunkturprognose
12:30DAX dreht am Mittag ins Plus - Ifo-Index schwächer als erwartet
12:00Merkel erhält Fulbright-Preis für internationale Verständigung
11:54Christian Berkel will mit seinem Buch Familientabus aufbrechen
11:43Urteil: Vorerst kein Dieselfahrverbot in Frankfurt
11:21Grüne fordern unabhängigen Polizeibeauftragten
11:06Jasmin Tabatabai: Frauenfeindlichkeit in Deutschland "ist riesig"
10:55Steuergewerkschaft warnt vor "Lex Umwelthilfe"
10:47Auch SPD will schärfere Transparenzpflichten für Umwelthilfe
10:42Umfrage: Jeder Dritte reduziert Smartphone-Nutzung zu Weihnachten
10:27Fast 48.000 Anträge auf Baukindergeld eingegangen
10:27Fast 48.000 Anträge auf Baukindergeld eingegangen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 10.820 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,4 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Covestro, Continental und der Deutschen Post. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Deutschland, Frankreich und Großbritannien bleiben bei Iran-Deal


Emmanuel Macron und Angela Merkel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Regierungen Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens wollen trotz des Rückzugs der Vereinigten Staaten an dem Nuklearabkommen mit dem Iran festhalten. "Gemeinsam betonen wir, dass wir dem Abkommen weiterhin verpflichtet sind", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung, die am Dienstagabend verbreitet wurde. Das Abkommen bleibe "wichtig für unsere gemeinsame Sicherheit".

Es sei zudem vom UN-Sicherheitsrat mit Resolution 2231 einstimmig indossiert worden. Nach Angaben der IAEO halte sich der Iran zudem weiterhin an die ihm auferlegten Beschränkungen und an die aus dem Atomwaffensperrvertrag folgenden Verpflichtungen. "Die Welt ist hierdurch sicherer geworden", heißt es in der Erklärung Deutschlands, Frankreichs und Großbritanniens. Die USA seien dazu aufgerufen, dafür zu sorgen, dass die Strukturen des JCPoA intakt bleiben, und keine Maßnahmen zu ergreifen, welche die vollständige Umsetzung des Abkommens durch die weiteren Parteien behindern. "Wir ermuntern den Iran, mit Augenmaß auf die US-Entscheidung zu reagieren", heißt es weiter. Der Iran müsse seine eigenen Verpflichtungen aus dem Abkommen weiterhin erfüllen. Im Gegenzug sollte der Iran weiterhin die ihm zustehenden Sanktionserleichterungen erhalten, solange er sich an die Bestimmungen des Abkommens hält. Der US-Präsident hatte wenige Stunden zuvor wie erwartet den Ausstieg aus dem Iran-Deal verkündet. Er werde die höchstmöglichen Sanktionen gegen den Iran verhängen. Jedes Land, das die Sanktionen breche, könne ebenfalls mit Sanktionen belegt werden, so Trump.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.05.2018 - 21:42 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung