Sonntag, 22. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab
Haushälter prüfen Gelder für Deutsche Umwelthilfe
Lindner: Grüne mobilisieren AfD
Metro startet Online-Offensive
Kanzleramtschef will mehr Geld für künstliche Intelligenz geben
Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen
Grüne kritisieren "Schneckentempo-Internet" auf dem Land
Habeck pocht auf Rückzug Seehofers als Innenminister
Kühnert fordert mehr Kompromisslosigkeit gegenüber der Union
Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer

Newsticker

01:00Habeck: "Europa muss neue Allianzen schmieden"
00:02Preisboom bei Wohnimmobilien schwächt sich ab
00:00Mehrheit für Ausweitung der "sicheren Herkunftsstaaten"
00:00EU prüft Extra-Abgaben auf Wein, Soja und Parfüm aus den USA
00:00Bremer BAMF soll wieder normal arbeiten
00:0085 Prozent der Ex-Air-Berlin-Beschäftigten wieder mit Job
00:00BA kann Vorgaben für "Sozialen Arbeitsmarkt" nicht umsetzen
00:00Jeder sechste Schüler möchte Polizist werden
00:00Emnid: Große Mehrheit für private Seenotretter
19:29Lottozahlen vom Samstag (21.07.2018)
18:52Mindestens vier Tote bei Unfall auf A 81 in Baden-Württemberg
17:51Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer
16:35Lindner: Grüne mobilisieren AfD
14:05NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen
13:37Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Laschet wehrt sich gegen "Dämonisierung" Russlands


Armin Laschet / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat scharfe Kritik an der politischen Debatte zu Syrien und Russland in Deutschland geübt und sich damit deutlich vom Kurs seiner Partei abgesetzt. Es gebe eine "rhetorische Aufrüstung und eine Dämonisierung" in Bezug auf Russland, sagte Laschet der Wochenzeitung "Die Zeit". Selbst zu Zeiten des Kalten Krieges habe es mehr Kooperation auf zivilen Feldern gegeben als heute.

"Zur Überwindung des Spalts in der Gesellschaft gehört auch, dass man nicht jeden, der eine differenzierte Position in diesem Fall vertritt, als `Putin-Versteher` und `von Gazprom bezahlt` beschimpft, sondern dass man zugesteht, dass er vielleicht eine außenpolitische Idee dahinter hat", so Laschet. Er hätte sich gewünscht, "dass der Westen sich im Fall Syrien zusammen mit Russland frühzeitig um eine Friedenslösung bemüht hätte". Ohne Russland sei der Konflikt nicht lösbar. Die Lage sei "jedenfalls komplexer, als es in der öffentlichen Debatte teils diskutiert wird", sagte Laschet. "Die größte Bedrohung für den Weltfrieden über Jahre war und ist vielleicht noch immer: der `Islamische Staat`, ein Djihadismus, der im Irak und in Syrien seine Freiräume gefunden hat. Bei uns wurde aber oft so geredet, als sei die Opposition der Arabische Frühling, verkennend, dass darunter mit der al-Nusra-Front, al-Qaida, später dem IS radikale Kräfte waren. Man hatte aber immer mehr den Eindruck, der Hauptgegner sei allein Assad", so Laschet. In der innenpolitischen Debatte über den Umgang mit Asylbewerbern sprach sich Laschet für eine schärfere Abschiebepraxis aus, setzt sich zugleich aber deutlich von der CSU ab und fordert eine gemäßigtere Tonlage. Deutschland schicke niemanden "in ein komplett unsicheres Land". Und weiter: "Aber die alleinige Weigerung eines Landes, seinen Bürger zurückzunehmen, können wir so nicht akzeptieren." Kritik äußerte Laschet an seinen Parteifreunden Horst Seehofer und Alexander Dobrindt von der CSU: "Für mich gilt: Je angespannter die Lage ist, desto weniger sollten Worte die Stimmung anheizen." Als Ministerpräsident habe er sich vorgenommen, nicht nur zu diskutieren, sondern vor allem Probleme zu lösen, so Laschet. Seehofer hatte die Ereignisse in Ellwangen als Schlag ins Gesicht rechtstreuer Bürger bezeichnet, Dobrindt hatte von einer "aggressiven Abschiebe-Industrie" gesprochen. Aus seiner Sicht sei die politische Debatte in Deutschland "nicht von einem linken Mainstream gesteuert", sagte der nordrhein-westfälische Regierungschef.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.05.2018 - 14:43 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung