Donnerstag, 24. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Iran-Abkommen: Österreich warnt USA vor Bruch des Völkerrechts
Metall-Arbeitgeber fordern Ausweitung der Zumutbarkeitsregeln
Barley verteidigt neue Datenschutzregeln
DAX fällt am Mittag unter 13.000-Punkte-Marke
US-Schriftsteller Philip Roth im Alter von 85 Jahren gestorben
BGA fordert einheitliche Anwendung des Datenschutzrechtes
Nach Air-Berlin-Pleite klagen 2.000 Piloten und Flugbegleiter
Unwetter sorgen für Feuerwehreinsätze im Westen und Süden
EZB deutet Ende des Anleiheprogramms an
Zwei Drittel der Whistleblower in Deutschland verlieren ihren Job

Newsticker

00:00Mehr als eine Million Anträge auf Rente mit 63
00:00BKA-Präsident warnt vor anhaltend hoher Terrorgefahr
00:00BKA sieht keinen Kontrollverlust der Polizei in Ellwangen
00:00Viele Ausländerbehörden können noch keine Fingerabdrücke überprüfen
00:00UNHCR: Lage inhaftierter Migranten in Libyen "extrem beunruhigend"
23:03Trump erwägt neue Zölle auf Auto-Importe
22:17Dow dreht ins Plus - Euro schwächer
21:36Spahn hält Erhöhung des Pflegebeitrags für unvermeidbar
20:51Lambsdorff kritisiert künftige italienische Regierung
20:22Datenschutzexperte bezeichnet DSGVO als Zwischenschritt
20:21Oberfranken: 64-Jährige wird von eigenem Auto überrollt und stirbt
19:33Italiens Präsident beauftragt Conte mit Regierungsbildung
19:31++ EILMELDUNG ++ Italien: Giuseppe Conte mit Regierungsbildung beauftragt
18:55Bundestagskommission beschließt Maßnahmen gegen Hackerangriffe
18:48Paritätischer fordert Gesamtkonzept gegen Pflegenotstand

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.976,84 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,47 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Dabei waren kurz vor Handelsschluss alle Werte im roten Bereich. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grüne wollen Neuauflage des Periodischen Sicherheitsberichts


Polizei bei Anti-G20-Protest in Hamburg / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die grüne Bundestagsfraktion hat anlässlich der Vorstellung der Polizeilichen Kriminalstatistik an diesem Dienstag durch Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) den Entwurf für ein Kriminalstatistikgesetz in den Bundestag eingebracht, das eine Neuauflage des Periodischen Sicherheitsberichts vorsieht. Das berichtet die "Frankfurter Rundschau" (Dienstagausgabe). Ein solcher Bericht wurde unter der Ägide der rot-grünen Bundesregierung 2001 erstmals präsentiert.

Der zweite Bericht 2006 war aber auch schon der letzte. In den Periodischen Sicherheitsbericht sollen damals wie heute alle verfügbaren Kriminalitätsdaten einfließen und wissenschaftlich bewertet werden. Die innenpolitische Sprecherin der grünen Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, sagte der "Frankfurter Rundschau": "Um wirksame Konzepte zur Kriminalitätsbekämpfung entwickeln zu können, braucht die Politik eine verlässliche, in regelmäßigen Abständen aktualisierte Bestandsaufnahme der Kriminalitätslage, die über die bloße Analyse der Kriminalstatistik und der Strafverfolgungsstatistiken hinausgeht. Denn jeder, der sich ernsthaft mit Innenpolitik beschäftigt, weiß, dass es nicht ausreicht, sich nur mit statistischen Strichlisten zu befassen und Maßnahmenpakete aus dem Bauch heraus zu schnüren." Gleichwohl seien die letzten Jahre "von einer sehr unguten Dynamik geprägt" gewesen, da "reale und gefühlte Bedrohungen prinzipiell gleich behandelt wurden" und daraus symbolische Gesetzgebungsverfahren folgten. "Diese Dynamik muss dringend durchbrochen werden", fordert Mihalic. "Wir brauchen eine Versachlichung der Debatte durch fundierte kontinuierliche wissenschaftliche Analysen. Darum ist die Neuauflage des Periodischen Sicherheitsberichts heute so wichtig. Es kann nicht sein, dass die Regierung zu allen möglichen Fragen regelmäßige Berichte vorlegt, für die wissenschaftliche Analyse der inneren Sicherheit aber keine Ressourcen einstellen will."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 08.05.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum