Freitag, 22. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien
Umfrage: Relative Mehrheit für CO2-Steuer auf Strom
Opposition bedauert uneiniges Votum gegen Antiziganismus
SPD-Umweltpolitiker für CO2-Steuer auf Strom
BAMF stellt Anzeige gegen Integrationskursträger
Brexit: Tajani erhöht Druck auf britische Regierung
Trump kündigt Anerkennung der Souveränität Israels über Golanhöhen an
Spahn und Linnemann fordern Rückbesinnung auf Marktwirtschaft
Bundestag verlängert Mandat für mehrere Bundeswehreinsätzen
US-Börsen legen deutlich zu - Euro und Gold schwächer

Newsticker

18:15Merkel: Ungeregelter Brexit am 29. März verhindert
18:00Bundesregierung will Bankenfusion nicht steuerlich begünstigen
18:00IG Metall: EU-Klimaziele könnten bis zu 150.000 Jobs kosten
18:00Grundrente: Heil bekräftigt Ablehnung einer Bedürftigkeitsprüfung
18:00Hessen will Kompetenzen für Steuerfahnder erweitern
18:00Richter kritisieren Chemnitzer Oberbürgermeisterin
18:00SPD-Finanzpolitiker rebellieren gegen Schuldenbremse
18:00Scholz stößt mit Etatentwurf für 2020 fast an Defizitgrenze
18:00Modellstudie: Ganztagsschulen rechnen sich
18:00Finanztransaktionssteuer: Deutschland liefert höchsten Beitrag
18:00Mehr deutsche IS-Gefangene in Syrien
17:39DAX lässt kräftig Federn - Schlechte Konjunkturdaten
16:35Attentäter von Utrecht legt Geständnis ab
16:03Elf Festnahmen bei Anti-Terror-Razzia im Rhein-Main-Gebiet
16:00AKK will Nachbesserungen beim Verteidigungshaushalt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.364,17 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,61 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Auslöser wurden die am Morgen veröffentlichten Daten des Einkaufsmanagerindex für die Industrie, sowohl in Deutschland als auch in der EU, genannt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Studie: Tarifschlichtungen zu 68 Prozent erfolgreich


Streik / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Schlichtungen führen überwiegend zum Erfolg. Das zeigt eine Auswertung des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), über welche die "Rheinische Post" (Montagsausgabe) berichtet. Die IW-Experten Hagen Lesch und Christian Kestermann haben sich 14 Branchen näher angeschaut.

Seit dem Jahr 2000 kam es in sieben Branchen zu insgesamt 38 Schlichtungsverfahren, die meisten davon im Luftverkehr, wo neun Konflikte in die Schlichtung gingen. "In 26 der 38 Verfahren konnte eine Einigung erzielt werde, was einer Erfolgsquote von 68 Prozent entspricht", schreiben die IW-Experten. Allerdings gibt es je nach Branche deutliche Unterschiede: So sind im öffentlichen Dienst nur 20 Prozent der Schlichtungen erfolgreich beendet worden, während in den übrigen Branchen die Erfolgsquote mindestens bei 60 Prozent lag. Am erfolgreichsten schlichtet die Deutsche Telekom, wo alle vier Verfahren zu einer Einigung führten. "Die schlechte Quote im Öffentlichen Dienst geht vor allem auf das Verhalten der Gewerkschaften zurück. Sie haben dreimal - in den Jahren 2000, 2008 und 2015 - den Schlichterspruch abgelehnt, während die Arbeitgeber dies nur einmal im Jahr 2002 taten", schreiben die Autoren. Im Bauhauptgewerbe kommt es ab dem heutigen Montag zur siebten Schlichtung seit der Jahrtausendwende, von den vergangenen sechs Verfahren haben zwei Drittel zu einem Tarifabschluss geführt.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.05.2018 - 07:06 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung