Dienstag, 23. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Chebli deaktiviert Facebook-Account wegen Hass-Nachrichten
Union will Einwanderungsgesetz nachschärfen
Bartsch: Rot-Rot-Grün in Hessen wird nicht an Linken scheitern
Bauhaus-Professor kritisiert Konzertabsage in Dessau
Mützenich für umfassenden Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien
Siemens-Chef Kaeser sagt Teilnahme an Riad-Konferenz ab
Kretschmer will Strukturwandel in der Lausitz weiter vorantreiben
Schneller Kohleausstieg gefährdet laut IW-Studie 72.000 Jobs
DZ-Bank-Chef: Zinsen steigen Ende 2019 deutlich
Verbraucherschützer kritisieren Fertiggerichte

Newsticker

09:00Mützenich für umfassenden Rüstungsexportstopp nach Saudi-Arabien
08:40Erzeugerpreise im September gestiegen
08:19Bartsch hält politische Wende durch Hessen-Wahl für möglich
08:04Bahn setzt in Logistik zunehmend auf künstliche Intelligenz
07:52Lambsdorff fürchtet "neues Hochrüsten" zwischen USA und Russland
07:36IG-BCE-Chef warnt RWE vor betriebsbedingten Kündigungen
07:24Städtetag: Einwanderungsgesetz für Fachkräfte muss schnell kommen
07:08FDP-Generalsekretärin Beer soll Parteivize werden
05:00Wirtschaftsverbände kritisieren Regierungspläne für Unternehmenssanktionen
05:00Italien-Krise: Sinn befürchtet "nervöse" Reaktion der Kapitalmärkte
05:00SPD-Experte Schmid: Keine Grundlage für Saudi-Arabien-Rüstungsexporte
05:00Grüne pochen auf globales Abkommen gegen Plastikmüll
05:00SPD fordert schnelle Rechtsgrundlage für Hardware-Nachrüstungen
03:00Kiesewetter: Gefahr des atomaren Wettrüstens besteht
01:00Aiwanger möchte Freie Wähler in den Bundestag bringen

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11524,34 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0.26 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Am Montagmittag schien der DAX noch auf Erholungskurs zu sein. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Dobrindts Kritik an "Anti-Abschiebe-Industrie" provoziert


Alexander Dobrindt / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der CSU-Landesgruppenvorsitzende Alexander Dobrindt hat für seine Attacke gegen eine sogenannte "Anti-Abschiebe-Industrie" heftige Kritik vom Koalitionspartner SPD erhalten. Das Gerede über eine "Anti-Abschiebe-Industrie ist Quatsch", denn "den Abschiebungsgegnern, deren Ziele man begrüßen oder ablehnen kann, geht es nicht um Geld", sagte der SPD-Bundestagsabgeordnete Johannes Kahrs der "Welt". Dobrindt betreibe, so der Sprecher des Seeheimer Kreises, den "verzweifelten Versuch, einige AfD-Wähler zurückzuholen. Aber meist wählen die Leute das Original, nicht die Kopie."

Dobrindt hatte der "Bild am Sonntag" gesagt, durch Hilfsorganisationen und Anwälte, die sich auf Widersprüche gegen abgelehnte Asylanträge spezialisierten, würden "Bemühungen des Rechtsstaats sabotiert und eine weitere Gefährdung der Öffentlichkeit provoziert". Noch schärfer wurde der CSU-Politiker vom bayerischen SPD-Fraktionschef Markus Rinderspacher attackiert. Dobrindt betreibe eine "gefährliche Politik der Spaltung" und sei im bayerischen Landtagswahlkampf offenkundig "bereit, das geistige Volumen eines Donald Trump vollstens auszufüllen", sagte Rinderspacher zur der "Welt". Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte der "Welt", wenn sich "Bürgerinitiativen und Anwälte dafür einsetzen, dass es bei der Prüfung von Asylansprüchen korrekt und human zugeht, dann sind gerade sie es, die Recht und Ordnung hochhalten". Es sei "unsäglich", dass Dobrindt "solches Engagement verleumdet, um mit AfD-Parolen Bayern-Wahlkampf zu machen". Fraktionsvize Konstantin von Notz ergänzte: "Wer die Anwendung von rechtsstaatlichen Mitteln pauschal verunglimpft, der versteht den Rechtsstaat nicht und verabschiedet sich in Richtung Rechtspopulismus." Dobrindt breche "mit der liberalen Rechtsstaatstradition, die Bayern und Deutschland in den letzten Jahrzehnten so erfolgreich gemacht hat", sagt von Notz der "Welt". Schützenhilfe bekam Dobrindt hingegen aus der Schwesterpartei. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Christoph de Vries sagte der "Welt", Dobrindt "legt den richtigen Finger in die Wunde". Es gebe "interessierte Kreise, die unser Asylrecht und den Rechtsstaat ausnutzen und belasten, indem massenhaft Widersprüche und gerichtliche Verfahren angestrengt werden, die offensichtlich aussichtslos sind". Wer den gesellschaftlichen Frieden bewahren wolle, so de Vries, "muss ein Interesse daran haben, Ausreisepflichtige schnell und konsequent zurück zu führen". Der Thüringer CDU-Landesvorsitzende Mike Mohring sagte, die Verzögerung offensichtlich aussichtsloser Klageverfahren löse "verständlicherweise bei vielen Bürgern Unverständnis aus". Es sei "richtig, dass Dobrindt dieses Thema anspricht". Die Verfahren müssten gestrafft werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 07.05.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung