Montag, 23. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Regierung genehmigte Rüstungsexporte in Höhe von 2,57 Milliarden Euro
AfD-Chef Meuthen will Kooperation der Rechtsparteien in Europa
Özil will nicht mehr für Deutschland spielen
UNHCR für schnelle Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
Bundeswehr setzt auf künstliche Intelligenz
Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer
Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2
Trump warnt Iran in Großbuchstaben
Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen
Mesut Özil erklärt Rücktritt aus Nationalmannschaft

Newsticker

17:01Regierung genehmigte Rüstungsexporte in Höhe von 2,57 Milliarden Euro
14:46CSU fordert Unternehmenssteuerreform
14:45DFB weist Rassismus-Vorwürfe zurück
14:32Linke-Chef Riexinger fordert Rücktritt von DfB-Präsident Grindel
13:32Klingbeil hat Verständnis für Özil
12:33Zentralrat der Muslime nennt Umgang mit Özil "niederträchtig"
12:30DAX reduziert am Mittag Verluste - Asien belastet
10:59Hitzewelle rollt auf Deutschland zu
10:50Niederbayern: Bauer von eigenem Traktor überrollt
09:36DAX startet mit Minus in die neue Woche - Thyssenkrupp im Plus
08:32Mehrheit für Weiterbau von Nord Stream 2
08:07Bier, Apfelsaft und Limonaden deutlich teurer
07:39Trump warnt Iran in Großbuchstaben
05:00UNHCR für schnelle Abschiebung abgelehnter Asylbewerber
00:13Habeck rechnet wegen Hitzewelle mit dramatischen Einbußen

Börse

Der DAX hat am Montagmittag seine anfänglichen Verluste reduziert und zwischenzeitlich sogar den Sprung in die Pluszone geschafft. Gegen 12:30 Uhr wurde der Index mit 12.533 Punkten berechnet und damit noch 0,2 Prozent unter Freitagsschluss. Negative Vorgaben kamen aus Asien: Der Nikkei-Index hatte zuletzt nachgelassen und mit einem Stand von 22.396,99 Punkten geschlossen (-1,33 Prozent). [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Literaturkritiker Scheck begrüßt Nobelpreis-Absage


Denis Scheck / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Literaturkritiker Denis Scheck hat die Entscheidung der Schwedischen Akademie begrüßt, den Nobelpreis für Literatur in diesem Jahr nicht zu vergeben. "Wir können nur die Konsequenz ziehen: Nehmen wir doch diesen Preis bitte nicht mehr so wichtig", sagte er den ARD-"Tagesthemen". In der Schwedischen Akademie gehe es "im Grunde zu wie in einem sehr guten Unterhaltungsroman", sagte Scheck.

"Ich bin gar nicht traurig, dass der Literaturnobelpreis dieses Jahr ausfällt. Dafür ist die Gaudi der sich selbst demontierenden Akademie einfach ein zu großes Vergnügen." Er hoffe, dass "diese Gelegenheit genutzt wird um uns endlich von dem naiven Kinderglauben zu kurieren, dass der Preis mehr ist als Einladung, über Literatur ins Gespräch zu kommen", betonte der Literaturexperte. "Man muss sich ja nur mal vor Augen führen: Von den Großen der Literatur des 20. Jahrhunderts, also James Joyce, Franz Kafka, Marcel Proust, Vladimir Nabokov, Arno Schmidt, hat die Akademie keinen einzigen ausgezeichnet. Die mussten in die Grube fahren ohne Literaturnobelpreis." Es sei gar nicht möglich, mit einem Literaturpreis pro Jahr "dem komplexen Phänomen Weltliteratur" gerecht zu werden. "Also: Freuen wir uns aufs nächste Jahr, wenn dann gleich zwei Literaturnobelpreise verliehen werden." Scheck erzählte, er sei einmal bei einer Auslandstagung der deutschen Akademie für Sprache und Dichtung dabei gewesen, die den wichtigsten deutschen Literaturpreis vergibt, den Büchner-Preis. "Ich durfte das Zusammentreffen der beiden Akademien erleben und kann Ihnen sagen: Heissa, war das ein Rollatorenwettlauf!" Die Akademien, deren Mitgliedschaft auf Lebenszeit vergeben würden, seien "extrem überaltert", sagte Scheck. "Wer das gesehen hat, der weiß, warum Philip Roth bis auf den heutigen Tag auf seinen Literaturnobelpreis vergebens wartet."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.05.2018 - 21:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung