Montag, 18. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

2. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
Deutsche Bank: Sondierungsgespräche sind "ergebnisoffen"
2. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
Verdi-Chef kritisiert Banken-Fusionspläne
Vorsitzender der Verwaltungsrichter kritisiert Ausbildungsduldungen
DAX startet fast unverändert - Bank-Aktien legen kräftig zu
Niederländische Polizei fahndet nach 37-jährigem Türken
Lindner: Fusionsgespräche zur Privatisierung der Commerzbank nutzen
DAX am Mittag im Minus - Banken-Fusionsgespräche erfreuen Anleger
Kritik an VW-Plänen zur Förderung von E-Autos

Newsticker

22:402. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
22:402. Bundesliga: Regensburg unterliegt Fürth
22:00INSA-Meinungstrend: Rot-Rot-Grün chancenlos
22:00Regierung arbeitet an einfachem Online-Renten-Check für alle
21:14US-Börsen legen zu - Euro etwas stärker
21:09Christchurch-Attentäter reiste in Europa auf Spuren der Kreuzfahrer
20:22Grünen-Chef Habeck verteidigt Schüler-Demos für Klimaschutz
20:01Condor-Chef lehnt Pläne für Insolvenzschutz für Flugtickets ab
19:18Nach Schüssen in Utrecht: Polizei nimmt Hauptverdächtigen fest
18:33Atheisten dürfen keinen Arbeitskreis in der SPD gründen
17:43DAX lässt nach - Euro stärker
17:16Brexit: Britischer Parlamentspräsident untersagt dritte Abstimmung
16:58Grünen-Verkehrsexperte begrüßt Testergebnisse nachgerüsteter Diesel
16:14Fusion mit Deutscher Bank: Commerzbank will rasch Klarheit
15:46Kassenchef nennt Methoden von Spahn "rechtsstaatlich bedenklich"

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.657,06 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere der Deutschen Bank mit starken Kursgewinnen von über vier Prozent im Plus, gefolgt von Thyssenkrupp und Wirecard. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Umfrage: Mehrheit für Erhalt des dualen Rundfunksystems


Fernsehzuschauer mit einer Fernbedienung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Mehrheit der Bundesbürger (74 Prozent) ist für den Erhalt des dualen Rundfunksystems. Das geht aus dem sogenannten "Trendbarometer" hervor, welches vom Meinungsforschungsinstitut Forsa für RTL und n-tv ermittelt wird. Demnach fände es nur eine kleine Minderheit besser, wenn es entweder nur noch öffentlich-rechtliche Sender (zehn Prozent) oder nur noch private Sender (elf Prozent) gäbe.

Infrage gestellt wird das bestehende Rundfunksystem am ehesten von denjenigen, die meinen, dass ARD und ZDF ihrem Programmauftrag schlecht nachkommen (31 Prozent) und von Anhängern der AfD (29 Prozent). In der Frage, wie gut die öffentlich-rechtlichen Sender ihren Programmauftrag erfüllen, ergibt sich unter den Bundesbürgern ein eher geteiltes Meinungsbild. Nur knapp die Hälfte der Befragten (48 Prozent) findet, dass ARD und ZDF ihren Programmauftrag gut (39 Prozent) oder sehr gut (neun Prozent) erfüllen. Hingegen sind 30 Prozent der Meinung, dass die öffentlich-rechtlichen Sender ihren Programmauftrag mittelmäßig erfüllen, 14 Prozent meinen sogar, dass sie ihren Auftrag schlecht erfüllen. Eine Minderheit von 42 Prozent der Bundesbürger meint, das Programm der Öffentlich-Rechtlichen sei besser als das der anderen Fernsehsender. Insbesondere die formal höher Gebildeten mit Abitur oder einem abgeschlossenen Studium (53 Prozent) sind von der höheren Qualität des Programms bei den öffentlich-rechtlichen Sendern überzeugt. 34 Prozent hingegen sehen keinen Unterschied, 16 Prozent finden es sogar schlechter. Den Rundfunkbeitrag von derzeit 17,50 Euro halten mit 62 Prozent am häufigsten diejenigen für angemessen, die das Programm von ARD und ZDF besser finden, als das der anderen Sender. Auch diejenigen, die den Programmauftrag durch ARD und ZDF als gut erfüllt sehen (60 Prozent) sowie die über 60-Jährigen (58 Prozent) sind mit der Höhe der Gebühren einverstanden. Insgesamt hält jedoch weniger als die Hälfte der Bundesbürger (44 Prozent) den Rundfunkbeitrag für angemessen. "Die Umfrageergebnisse zeigen, dass das bestehende duale Rundfunksystem aus öffentlich-rechtlichen und privaten Sendern trotz der vermehrten Diskussionen in den vergangenen Monaten noch immer von einer großen Mehrheit der Bundesbürger grundsätzlich befürwortet wird", sagte Peter Matuschek, Leiter Politik- und Sozialforschung bei Forsa, der Mediengruppe RTL. "Gleichzeitig findet allerdings fast die Hälfte der Befragten, dass ARD und ZDF ihren Programmauftrag mittelmäßig bis schlecht erfüllen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 04.05.2018 - 10:38 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung