Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EuGH-Urteil: Rundfunkbeitrag ist rechtens
Roboterbauer Kuka streicht Auftritt auf Hannover-Messe
Bundestagsvize-Wahl: AfD-Kandidatin im zweiten Wahlgang gescheitert
Spahn im Streit um Psychotherapie-Reform kompromissbereit
ProSiebenSat.1 baut E-Sport aus
EU-Kommissar will Batterieherstellung in Europa
DAX startet im Plus - Deutsche Bank legt stark zu
EuGH-Urteil: Passkontrollen durch Busfahrer sind verboten
Grüne: These vom Einzeltäter Amri muss revidiert werden
DAX am Mittag im Plus - BMW legt kräftig zu

Newsticker

02:30EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
01:00EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
01:00Bericht: Regierung will Kontrollen an Flughäfen privatisieren
01:00Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft
01:00Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
01:00Städtetag dringt auf Nachbesserungen beim Kita-Gesetz
00:00CSU-Generalsekretär verspricht bessere Kooperation mit CDU
00:00Grüne fordern Errichtung einer nationalen Gasreserve
00:00Spahn verlangt neue Ideen der CDU-Spitze bis zur Europawahl
00:00Neuer KMK-Präsident will Deutschkenntnisse von Schülern verbessern
23:55Infratest: Union und SPD legen zu
23:55Umfrage: Mehrheit blickt zuversichtlich ins neue Jahr
23:00Bundestag beschließt Option für drittes Geschlecht
23:00Giffey glaubt an SPD-Zustimmung zu 219a-Kompromiss
23:00Familienministerin will Grundlage für Kindergrundsicherung legen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.924,70 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Nachmittag ihren neuesten Zinsentscheid verkündet. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU will Griechenland nach Ende des Rettungsprogramms kontrollieren


Griechisches Parlament / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Europäer wollen Griechenland auch nach Ende des dritten Rettungsprogramms kontrollieren. Derzeit werden dazu mehrere Optionen diskutiert, berichtet das "Handelsblatt" (Freitagsausgabe) unter Berufung auf eine vertrauliche Note der EU-Kommission. Das Papier wurde im Bundesfinanzministerium als Verschlusssache eingestuft.

Demnach schließen die Europäer auch noch nicht aus, dass Athen im Sommer doch noch eine vorsorgliche Kreditlinie des Euro-Rettungsfonds ESM benötigen könnte. Griechenland habe erste Schritte unternommen, um an den Kapitalmarkt zurückzukehren, heißt es in dem Papier. Allerdings bleibe dieser Erfolg "zerbrechlich". Man gehe derzeit davon aus, dass Athen das Hilfsprogramm im August erfolgreich beende und keine vorsorgliche ESM-Kreditlinie als Absicherung brauche, heißt es in dem Papier. Man könne sie aber noch "nicht ausschließen". Eine finale Entscheidung könne erst am Ende des ESM-Programms getroffen werden, "um die Marktbedingungen zu diesem Zeitpunkt berücksichtigen zu können". Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras will eine solche Kreditlinie auf keinen Fall, denn die würde "als ein viertes Programm angesehen", heißt es auch in dem Papier der EU. Zudem müssten in einigen Euro-Staaten die Parlamente einem solchen ESM-Programm zustimmen, darunter auch der Bundestag. Auch ohne ESM-Kreditlinie wollen die Europäer Griechenland weiterhin kontrollieren. Als eine Option ist eine sogenannte "erhöhte Überwachung" durch die EU-Kommission in der Diskussion. Zusätzlich beraten die Europäer, dass sie weitere finanzielle Anreize für Athen schaffen, am Reformkurs festzuhalten. So könnten Schuldenerleichterungen teilweise an Bedingungen geknüpft werden. Unter anderem ist eine Klausel im Gespräch, dass Athen die Reformen, die es im Rahmen des ESM-Programms erfüllen musste, nicht zurückdrehen darf. In dem EU-Papier ist von einer "no rolling back"-Verpflichtung die Rede.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 26.04.2018 - 13:04 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung