Sonntag, 20. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

TÜV will beim BER "Betriebssicherheit" nicht bescheinigen
Wagenknecht will Rundfunkgebühr am Einkommen ausrichten
Bundesflüchtlingsamt schult Dolmetscher nach
CSU: Asylbewerber sollen nur noch Sachleistungen erhalten
Frankfurt gewinnt Pokalfinale gegen die Bayern
Ärzte: Kinder sollten nicht fasten
BA-Chef will strenge Regeln für Zuwanderung und Hartz-IV-Reform
Über die Hälfte ausgereister Dschihadisten hat deutschen Pass
Deutsche-Bank-Investor fordert neue Strategie
Finanzminister will im Streit mit Deutscher Post hart bleiben

Newsticker

16:41Bienenexperte: Honigbienen für Wildpflanzen unverzichtbar
15:21Ein Toter nach Wohnungsbrand in NRW
14:19BDI: Datenschutz darf nicht zum Innovationshemmnis werden
12:58Grünen-Politikerin Roth: Fußballer sind keine "Ersatzdiplomaten"
12:00CDU-Politiker Amthor teilt Kritik an "Anti-Abschiebe-Industrie"
11:42Familienvater stirbt bei Unfall auf A 1 in Niedersachsen
10:58Auswärtiges Amt für EU-Beitrittsgespräche mit Albanien und Mazedonien
10:15Antisemitismusbeauftragter beklagt "Klima der Verrohung"
09:19Ärzte: Kinder sollten nicht fasten
08:22CSU: Asylbewerber sollen nur noch Sachleistungen erhalten
08:00Emilia Clarke glaubt nicht an Star-Wars-Overkill
03:00Neues Abkommen mit Iran und Milliardenhilfen im Gespräch
01:13TÜV will beim BER "Betriebssicherheit" nicht bescheinigen
01:00Bundesflüchtlingsamt schult Dolmetscher nach
01:00Über die Hälfte ausgereister Dschihadisten hat deutschen Pass

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.077,72 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,28 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach Ansicht von Marktkommentatoren war die Sorge vor einer Euro-feindlichen Regierung in Italien einer der Gründe. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann erwartet mehr Aufträge


Bundeswehr-Panzer "Leopard 2" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts zunehmender Einsätze der Bundeswehr erwartet der Panzerhersteller Krauss-Maffei Wegmann (KMW) künftig wieder mehr Aufträge. "Wir hatten letztes Jahr den stärksten Umsatz unserer Firmengeschichte, und wir werden mittelfristig weiter wachsen", sagte KMW-Chef Frank Haun dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Vor allem das Ersatzgeschäft – also der Austausch von alten gegen neue Geräte – könnte europaweit bis 2050 einen Umfang von mehr als 100 Milliarden Euro erreichen: "Wenn wir davon nur die Hälfte abbekommen, sind wir glücklich."

Die Panzer in Europa seien so alt, "dass man damit bald keine Soldaten mehr verantwortungsvoll in den Einsatz schicken kann", sagte Haun. Deshalb würde er "nicht sagen, Deutschland rüstet auf. Deutschland füllt eher seine ausgehöhlten Strukturen auf", so Haun. Rüstungsexporte in Krisenländer hält Haun für seine Firma künftig nicht mehr für so notwendig wie bisher. "Wenn wir in Europa nur europäische Produkte kaufen, brauchen wir keine Rüstungsexporte in Drittländer", sagte er. Die Lieferungen von Leopard-Panzern nach Katar hätten dem Ziel gedient, die Firma in einer Zeit der Auftragsflaute zu erhalten. Generell sollten deutsche Politiker Lieferungen in den Nahen Osten aber nicht verteufeln. "Ich glaube, uns allen muss daran gelegen sein, dass es in der Region ein Machtgleichgewicht gibt", sagte er und nannte als Beispiel den Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. "Das ist eine Situation wie bei uns in Europa im Kalten Krieg. Da ist es gut, dass beide Seiten wissen, dass sie einen heißen Krieg nicht gewinnen können. Unser Interesse muss doch sein, dass sich das Machtgleichgewicht nicht zu einer Seite verschiebt", sagte Haun. In der Türkei hat KMW seine Tochtergesellschaft geschlossen und das Geschäft eingestellt: "Es hat für uns keinen Sinn mehr gehabt." Die Fusion mit dem französischen Panzerhersteller Nexter von vor drei Jahren werde erst in Zukunft Synergien zeigen: Es fehle noch immer ein notwendiges Regierungsabkommen zwischen Berlin und Paris sowie konkrete deutsch-französische Projekte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.04.2018 - 18:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum