Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

1. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg
Nürnberg: Drei verletzte Frauen nach Angriff durch Unbekannten
1. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg
EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte
Nancy Wilson ist tot
Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft
EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein

Newsticker

22:221. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg
22:221. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg
22:09US-Börsen lassen kräftig nach - Sorgen um Weltwirtschaft
22:09US-Börsen lassen kräftig nach - Sorgen um Weltwirtschaft
20:232. Bundesliga: HSV gewinnt in Duisburg und ist Herbstmeister
19:16BSI ist gegen Huawei-Boykott
18:19Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung
18:15Studie: Frauen sind von Teilzeit begeistert
18:00Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer
18:00Söder erwartet Kurswechsel in der CDU
17:35DAX reduziert Verluste - Kleines Wochenplus
17:16Lindner hält Jamaika-Koalition wieder für möglich
16:54Ost-CDU diskutiert über Strategie für Wahlkämpfe in 2019
16:33Brexit: Merkel will enge Partnerschaft mit Großbritannien
16:03Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann erwartet mehr Aufträge


Bundeswehr-Panzer "Leopard 2" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts zunehmender Einsätze der Bundeswehr erwartet der Panzerhersteller Krauss-Maffei Wegmann (KMW) künftig wieder mehr Aufträge. "Wir hatten letztes Jahr den stärksten Umsatz unserer Firmengeschichte, und wir werden mittelfristig weiter wachsen", sagte KMW-Chef Frank Haun dem "Handelsblatt" (Donnerstagsausgabe). Vor allem das Ersatzgeschäft – also der Austausch von alten gegen neue Geräte – könnte europaweit bis 2050 einen Umfang von mehr als 100 Milliarden Euro erreichen: "Wenn wir davon nur die Hälfte abbekommen, sind wir glücklich."

Die Panzer in Europa seien so alt, "dass man damit bald keine Soldaten mehr verantwortungsvoll in den Einsatz schicken kann", sagte Haun. Deshalb würde er "nicht sagen, Deutschland rüstet auf. Deutschland füllt eher seine ausgehöhlten Strukturen auf", so Haun. Rüstungsexporte in Krisenländer hält Haun für seine Firma künftig nicht mehr für so notwendig wie bisher. "Wenn wir in Europa nur europäische Produkte kaufen, brauchen wir keine Rüstungsexporte in Drittländer", sagte er. Die Lieferungen von Leopard-Panzern nach Katar hätten dem Ziel gedient, die Firma in einer Zeit der Auftragsflaute zu erhalten. Generell sollten deutsche Politiker Lieferungen in den Nahen Osten aber nicht verteufeln. "Ich glaube, uns allen muss daran gelegen sein, dass es in der Region ein Machtgleichgewicht gibt", sagte er und nannte als Beispiel den Konflikt zwischen Saudi-Arabien und dem Iran. "Das ist eine Situation wie bei uns in Europa im Kalten Krieg. Da ist es gut, dass beide Seiten wissen, dass sie einen heißen Krieg nicht gewinnen können. Unser Interesse muss doch sein, dass sich das Machtgleichgewicht nicht zu einer Seite verschiebt", sagte Haun. In der Türkei hat KMW seine Tochtergesellschaft geschlossen und das Geschäft eingestellt: "Es hat für uns keinen Sinn mehr gehabt." Die Fusion mit dem französischen Panzerhersteller Nexter von vor drei Jahren werde erst in Zukunft Synergien zeigen: Es fehle noch immer ein notwendiges Regierungsabkommen zwischen Berlin und Paris sowie konkrete deutsch-französische Projekte.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 25.04.2018 - 18:07 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung