Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundeselternrat verlangt Kompromiss beim Digitalpakt
Familienministerin: Länder müssen Kita-Gesetz schnell umsetzen
FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein
Ärztin Kristina Hänel kritisiert SPD wegen 219a-Kompromiss
EuGH-Urteil: Rundfunkbeitrag ist rechtens
Roboterbauer Kuka streicht Auftritt auf Hannover-Messe
Bundestagsvize-Wahl: AfD-Kandidatin im zweiten Wahlgang gescheitert
ProSiebenSat.1 baut E-Sport aus
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
DAX startet im Plus - Deutsche Bank legt stark zu

Newsticker

05:00Ärztin Kristina Hänel kritisiert SPD wegen 219a-Kompromiss
05:00FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein
05:00Familienministerin: Länder müssen Kita-Gesetz schnell umsetzen
05:00Bundeselternrat verlangt Kompromiss beim Digitalpakt
02:30EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
01:00EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
01:00Bericht: Regierung will Kontrollen an Flughäfen privatisieren
01:00Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft
01:00Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
01:00Städtetag dringt auf Nachbesserungen beim Kita-Gesetz
00:00CSU-Generalsekretär verspricht bessere Kooperation mit CDU
00:00Grüne fordern Errichtung einer nationalen Gasreserve
00:00Spahn verlangt neue Ideen der CDU-Spitze bis zur Europawahl
00:00Neuer KMK-Präsident will Deutschkenntnisse von Schülern verbessern
23:55Infratest: Union und SPD legen zu

Börse

Am Donnerstag hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.924,70 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Nachmittag ihren neuesten Zinsentscheid verkündet. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rentenkommission der Großen Koalition startet noch im Mai


Mann im Rollstuhl / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Kommission, die darüber entscheiden soll, wie es in der Rentenpolitik nach 2024 weiter geht, soll noch im Mai ihre Arbeit aufnehmen und bis Ende 2019 ihren Bericht vorlegen. Das schreibt das "Handelsblatt" (Mittwochausgabe) unter Berufung auf Koalitionskreise. "Wir wollen eine effiziente konsensorientierte Arbeitsgruppe", hieß es weiter.

Daher soll die Kommission nur elf Mitglieder haben. Die Leitung sollen zwei verdiente, für ihre Konsensorientierung bekannte, Politiker übernehmen: für die SPD die ehemalige parlamentarische Staatssekretärin Gabriele Lösekrug-Möller, für die Union der frühere Bundestagsabgeordnete und Sozialexperte Karl Schiewerling. Hinzu kommen je zwei Sozialexperten aus den Fraktionen von SPD und CDU und einer aus der CSU. Dazu gehören sollen auf jeden Fall die Rentenexperten der Koalitionsfraktionen Peter Weiß (CDU) und Ralf Kapschack (SPD). Beiden übten am Dienstag massive Kritik an einer neuen Studie des Max-Planck-Instituts München für die Axel Börsch-Supan verantwortlich zeichnet. Danach soll die Stabilisierung des Rentenniveaus langfristig eine Erhöhung der Mehrwertsteuer von 19 auf 26 Prozent erforderlich machen. "Schon wieder ein Horrorszenario, das man nicht nachvollziehen kann", sagte Rentenexperte Ralf Kapschack. Der CDU-Politiker Peter Weiß wies darauf hin, dass Experten 2014 wegen der damaligen Rentenreform einen Beitrag von 19,3 Prozent vorausgesagt hätten. Tatsächlich sank er auf zuletzt 18,6 Prozent. "Man darf solche Berechnungen also schon hinterfragen. Ich halte die Daten für pure Spekulation." Noch deutlicher die Kritik der Grünen: "Die Vorhersagen von Börsch-Supan bis 2060 sind nicht nachvollziehbar", sagte Rentenexperte Markus Kurth. "Indem er die Mehrwertsteuer als Finanzierungsvorschlag einbringt, zeigt Axel Börsch-Supan, dass er nicht ernsthaft an der Zukunft der gesetzlichen Rentenversicherung interessiert ist."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2018 - 19:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung