Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EuGH-Urteil: Rundfunkbeitrag ist rechtens
Roboterbauer Kuka streicht Auftritt auf Hannover-Messe
Bundestagsvize-Wahl: AfD-Kandidatin im zweiten Wahlgang gescheitert
ProSiebenSat.1 baut E-Sport aus
DAX startet im Plus - Deutsche Bank legt stark zu
EU-Kommissar will Batterieherstellung in Europa
EU verlängert Wirtschaftssanktionen gegen Russland
EuGH-Urteil: Passkontrollen durch Busfahrer sind verboten
Grüne: These vom Einzeltäter Amri muss revidiert werden
DAX am Mittag im Plus - BMW legt kräftig zu

Newsticker

05:00Bundeselternrat verlangt Kompromiss beim Digitalpakt
02:30EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
01:00EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
01:00Bericht: Regierung will Kontrollen an Flughäfen privatisieren
01:00Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft
01:00Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
01:00Städtetag dringt auf Nachbesserungen beim Kita-Gesetz
00:00CSU-Generalsekretär verspricht bessere Kooperation mit CDU
00:00Grüne fordern Errichtung einer nationalen Gasreserve
00:00Spahn verlangt neue Ideen der CDU-Spitze bis zur Europawahl
00:00Neuer KMK-Präsident will Deutschkenntnisse von Schülern verbessern
23:55Infratest: Union und SPD legen zu
23:55Umfrage: Mehrheit blickt zuversichtlich ins neue Jahr
23:00Bundestag beschließt Option für drittes Geschlecht
23:00Giffey glaubt an SPD-Zustimmung zu 219a-Kompromiss

Börse

Am Donnerstag hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.924,70 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Nachmittag ihren neuesten Zinsentscheid verkündet. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

FDP und Grüne kritisieren Verzögerung bei Musterfeststellungsklage


Auspuff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mit scharfer Kritik haben FDP und Grüne darauf reagiert, dass sich die Gesetzespläne für neue Verbraucher-Klagerechte weiter verzögern. "Das Gemurkse der GroKo geht weiter", sagte die verbraucherpolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Katharina Kloke, dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). "Am Ende könnten Verbraucher und Unternehmen teuer dafür bezahlen."

Die Verbraucher-Expertin der Grünen, Tabea Rößner, erinnerte daran, dass die Große Koalition das Inkrafttreten der Musterfeststellungsklage zum 1. November versprochen habe, damit es bei dem massenhaften Betrug von Verbrauchern beim VW-Dieselskandal nicht zu einer Verjährung komme. "Die letzte Bundesregierung hat es schon versäumt, dafür die Weichen zu stellen", sagte Rößner der Zeitung. "Daher muss jetzt Dampf gemacht werden, damit das Gesetz ordentlich beraten werden kann." Die Kabinettsbefassung mit dem Gesetzentwurf des Bundesjustizministeriums war zuvor auf Anfang Mai verschoben worden, weil es noch weiteren Beratungsbedarf bei "kleineren Punkten", wie etwa der Klagebefugnis, gebe, schreibt das "Handelsblatt" unter Berufung auf Regierungskreise. Ursprünglich sollte das Vorhaben noch im April im Kabinett beschlossen werden. Zuletzt war ein Kabinettsbeschluss an diesem Mittwoch geplant gewesen. Die Grünen-Bundestagsabgeordnete Renate Künast warf der Union eine Blockadehaltung vor. "Das Taktieren zu Gunsten der Wirtschaft und zu Lasten der Verbraucher zeigt klar, wem die Union den höchsten Wert beimisst", sagte Künast dem "Handelsblatt". Dem widerspreche, dass mittlerweile diverse Minister und Kanzlerin Angela Merkel (CDU) selbst sagten, dass die Dieseleigentümer nicht die Last tragen dürften. "Dann müssen Merkels wohlklingenden Worten nun endlich Taten folgen." Künast warnte Merkel zugleich davor, die Musterfeststellungsklage "gegen andere Themen zu verdealen und einen Beschluss hinauszuzögern". Die Betroffenen brauchten nun "zeitnah Klarheit und das Parlament ein ordentliches Verfahren". Die FDP-Politikerin Kloke kritisierte, dass die Regierung den Entwurf nicht in seiner bestehenden Form in den Bundestag eingebracht habe, damit dort die "kleinen Punkte" geklärt würden. "Das wäre angesichts des selbstauferlegten engen Zeitkorsetts sinnvoll", sagte sie. Denn es gehe um eine "entscheidende Weichenstellung des Gesetzes", nämlich ob in erster Linie der Verbraucherrechtsschutz gegenüber unehrlichen Unternehmen verbessert werde oder die Regierung ein Einfallstor für eine Klägerindustrie schaffe. "Handwerkliche Sauberkeit im Gesetzgebungsverfahren muss jetzt vor unausgegorenen Formelkompromissen gehen, die am Ende Verbrauchern und Unternehmen auf die Füße fallen", sagte Kloke.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2018 - 13:25 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung