Montag, 21. Januar 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Kommunale Spitzenverbände warnen vor Erstarken der AfD
Bericht: Spahn stellt Apotheken 375 Millionen Euro in Aussicht
Procter & Gamble will mit Allianz Verbot von Plastik vorbeugen
Politologe Patzelt weist Kritik an Beratertätigkeit für AfD zurück
Union will höhere Strafen bei Daten-Diebstahl
Zehntausende protestieren in Athen gegen Mazedonien-Abkommen
Stegner: Tempo 130 auf Autobahnen "unvoreingenommen prüfen"
SPD-Gesundheitsexperte Lauterbach fordert Impfpflicht bei Masern
Neue Ungereimtheiten im Fall der AfD-Großspende
Barley will Trennung zwischen Abschiebe- und Strafhaft beibehalten

Newsticker

05:00Ramsauer: "CSU darf kein Billig-Abklatsch der Grünen werden"
05:00Trittin kritisiert Saudi-Arabien-Reise von Ramsauer
05:00Ischinger kritisiert Bundesregierung im Streit um Nord Stream 2
05:00Ischinger sieht INF-Vertrag am Ende
05:00Öffentlicher Dienst: Verdi-Chef macht vor Tarifverhandlungen Druck
03:00Ex-SPD-Chef Schulz macht bei Digitalsteuer Druck
02:00Schulz sieht neuen CSU-Chef kritisch
01:00Tony Blair: Konzessionen der EU im Brexit-Streit wären nutzlos
01:00Kretschmer will Sonderregeln zur Entwicklung der Braunkohlegebiete
01:00Habeck für zweites Brexit-Referendum
01:00Verteilungsforscher widerspricht Oxfam-Bericht
00:00Präsident des Weltwirtschaftsforums warnt vor Wirtschaftsabschwung
00:00Freie-Wähler-Chef hält Einzug in ostdeutsche Landtage für möglich
00:00EU-Agrarkommissar verteidigt neue UTP-Richtlinie
00:00So viele Flüchtlinge wie nie zuvor in andere EU-Staaten überstellt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX kräftig zugelegt und ist wieder auf den Stand gesprungen, den er zuletzt Anfang Dezember hatte. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.205,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 2,63 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Alle Werte waren kurz vor Handelsschluss im grünen Bereich, allen voran aber Continental, Wirecard und BASF. Die Aktie von Beiersdorf dagegen war kurz vor Handelsende nur 0,1 Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Registrierte Computerkriminalität steigt leicht an


Computer-Nutzerin / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Computerkriminalität ist laut Polizeilicher Kriminalstatistik (PKS) für das Jahr 2017 um 0,7 Prozent auf 108.510 registrierte Straftaten gestiegen. Das berichtet die "Welt". Die Aufklärungsquote erhöhte sich leicht auf 39,3 Prozent (2016: 37,7 Prozent).

Den größten Anteil daran hat der Computerbetrug mit 86.372 Straftaten (plus 2,8 Prozent), bei denen das Internet die Tatwaffe war. Die PKS gibt zwar den umfassendsten Überblick zu den festgestellten Straften - sie spiegelt aber nicht die wahre Dimension, im Unterschied etwa zu den Wohnungseinbrüchen und Kfz-Diebstählen, die aus Gründen des Versicherungsschutzes fast vollständig angezeigt werden. Nach Schätzungen des Bundes Deutscher Kriminalbeamter (BDK) ist die Dunkelziffer bei der Computerkriminalität extrem hoch - sie liegt bei etwa 90 Prozent. "Nur ein Bruchteil der Straftaten wird überhaupt angezeigt, meistens auch, weil man sich schämt, auf einen Betrüger hereingefallen zu sein. Und viele Geschädigte merken gar nicht, dass sie Opfer von Attacken geworden sind", sagte der Geschäftsführer Ronald Schulze des IT-Expertenkreises des BDK der "Welt". Die Behörden bekämen das Problem unter anderem deshalb nicht in den Griff, weil die Polizei nicht adäquat gerüstet sei. "Die Computerkriminalität ist für die Polizei zwar mittlerweile ein bekanntes Phänomen. Aber dessen Bekämpfung stellt wegen der rasanten Zuwachsraten, den sich stets ändernden Vorgehensweisen sowie den leider immer noch fehlenden personellen und materiellen Ressourcen eine sehr große Herausforderung dar", betonte Schulze. Die heutige Gesetzeslage für die Bekämpfung der Computerkriminalität entspreche oft nicht mehr dem digitalen Zeitalter. Schulze fordert eine "Verbesserung und Vereinfachung der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit, weil die meisten Täter vom Ausland aus agieren". In Teilbereichen der Computerkriminalität ist die Zahl der Straftaten aber gesunken. Etwa bei der Computersabotage, wo 3.596 Straftaten (minus 18,7 Prozent) erfasst wurden. Beim Ausspähen, Abfangen von Daten durch Kriminelle und der Datenhehlerei waren es 9.600 Taten (minus 9,8 Prozent). Zum Computerbetrug gehört etwa, sich durch rechtswidrig erlangte EC- und Kreditkarten einen "Vermögensvorteil" zu verschaffen. Die Zahl ging hier um 9,2 Prozent auf 9.065 Straftaten zurück. Die Täter greifen auf den EC- und Kreditkarten gespeicherte Daten an Geldautomaten ab. Experten führen den Rückgang darauf zurück, dass die Banken die Sicherheitsmaßnahmen erhöht haben. Der Branchenverband Bitkom, der 2.500 Firmen der Informationswirtschaft vertritt, beurteilt die PKS kritisch. "Auch wenn die Computerkriminalität laut offiziellen Zahlen in einigen Bereichen zurückgeht, müssen sich Unternehmen gegen Cyberattacken wappnen und in ihre IT-Sicherheit investieren", sagte Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder zu der "Welt". Bitkom schätzt den jährlichen Schaden auf einen zweistelligen Milliardenbetrag. Viele Firmen scheuen sich, den Sicherheitsbehörden selbst schwerwiegende Vorfälle zu melden, um ihre Reputation nicht zu gefährden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 24.04.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung