Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nürnberg: Drei verletzte Frauen nach Angriff durch Unbekannten
EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte
Nancy Wilson ist tot
Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft
EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein
Staatsrechtler kritisiert Merkels Umgang mit Deutscher Umwelthilfe
Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer

Newsticker

22:221. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg
22:221. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg
22:09US-Börsen lassen kräftig nach - Sorgen um Weltwirtschaft
22:09US-Börsen lassen kräftig nach - Sorgen um Weltwirtschaft
20:232. Bundesliga: HSV gewinnt in Duisburg und ist Herbstmeister
19:16BSI ist gegen Huawei-Boykott
18:19Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung
18:15Studie: Frauen sind von Teilzeit begeistert
18:00Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer
18:00Söder erwartet Kurswechsel in der CDU
17:35DAX reduziert Verluste - Kleines Wochenplus
17:16Lindner hält Jamaika-Koalition wieder für möglich
16:54Ost-CDU diskutiert über Strategie für Wahlkämpfe in 2019
16:33Brexit: Merkel will enge Partnerschaft mit Großbritannien
16:03Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Forsa-Umfrage: SPD lässt nach


SPD auf Stimmzettel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD lässt in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa in der Wählergunst nach. Das geht aus dem sogenannten "Trendbarometer" hervor, welches für RTL und n-tv ermittelt wird. Die Sozialdemokraten verschlechtern sich demnach um einen Prozentpunkt gegenüber der Vorwoche.

Die Grünen legen um einen Prozentpunkt zu. Bei allen anderen Parteien ändert sich nichts. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, würde die SPD laut Umfrage nur von 18 Prozent der Wähler gewählt (2,5 Prozentpunkte weniger als bei der Bundestagswahl 2017). Die Union käme auf 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent), die FDP auf neun (10,7 Prozent), die Grünen auf 13 (8,9 Prozent), die Linke auf zehn (9,2 Prozent) und die AfD auf zwölf Prozent (12,6 Prozent). Vier Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). 22 Prozent sind unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler: 23,8 Prozent). Andrea Nahles, am Sonntag mit knapp 66 Prozent der Delegierten-Stimmen zur neuen SPD-Chefin gewählt, wird persönlich von den Bundesbürgern weiterhin skeptisch betrachtet. Wenn die Deutschen ihre ihren Kanzler direkt wählen könnten, käme Nahles nur noch auf 13 Prozent (zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) würde von 50 Prozent gewählt werden (- ein Prozentpunkt). In einer weiteren Forsa-Umfrage für das "Trendbarometer" halten nur 39 Prozent der Befragten Nahles für geeignet, die SPD zu führen. Dass die erste Frau an der Spitze der SPD in der Lage sei, die SPD zu erneuern, glaubt ebenfalls nur eine Minderheit von 38 Prozent. "Andrea Nahles kommt bislang bei den meisten Bürgern nicht besonders gut an", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. "Ausgerechnet in der Woche, in der sie vor dem SPD-Parteitag wieder häufiger Gegenstand der medialen Berichterstattung war, sinken ihre persönlichen Umfragewerte und die ihrer Partei." Die Daten für die Umfrage zur Parteien- und Kanzlerpräferenz wurden vom 16. bis 20. April 2018 unter 2.503 Befragten erhoben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.04.2018 - 08:25 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung