Samstag, 21. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab
Emnid-Umfrage: Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel
Haushälter prüfen Gelder für Deutsche Umwelthilfe
Grüne kritisieren "Schneckentempo-Internet" auf dem Land
Lindner: Grüne mobilisieren AfD
Habeck pocht auf Rückzug Seehofers als Innenminister
Kanzleramtschef will mehr Geld für künstliche Intelligenz geben
BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen
Herrmann: Angela Merkel hat volle Unterstützung der CSU
Metro startet Online-Offensive

Newsticker

19:29Lottozahlen vom Samstag (21.07.2018)
18:52Mindestens vier Tote bei Unfall auf A 81 in Baden-Württemberg
17:51Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer
16:35Lindner: Grüne mobilisieren AfD
14:05NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen
13:37Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen
11:08Metro startet Online-Offensive
10:18Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab
10:14Haushälter prüfen Gelder für Deutsche Umwelthilfe
10:10Kanzleramtschef will mehr Geld für künstliche Intelligenz geben
10:08Bundespolizisten für Italien-Einsatz gesucht
09:25Kühnert fordert mehr Kompromisslosigkeit gegenüber der Union
08:28Gewerkschaftsinstitut: Trump kostet Deutschland viele Milliarden
08:25Dobrindt will Großbritannien nicht für Brexit "bestrafen"
08:23Gerichte sollen selbst auf Ausländerzentralregister zugreifen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Forsa-Umfrage: SPD lässt nach


SPD auf Stimmzettel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD lässt in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa in der Wählergunst nach. Das geht aus dem sogenannten "Trendbarometer" hervor, welches für RTL und n-tv ermittelt wird. Die Sozialdemokraten verschlechtern sich demnach um einen Prozentpunkt gegenüber der Vorwoche.

Die Grünen legen um einen Prozentpunkt zu. Bei allen anderen Parteien ändert sich nichts. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, würde die SPD laut Umfrage nur von 18 Prozent der Wähler gewählt (2,5 Prozentpunkte weniger als bei der Bundestagswahl 2017). Die Union käme auf 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent), die FDP auf neun (10,7 Prozent), die Grünen auf 13 (8,9 Prozent), die Linke auf zehn (9,2 Prozent) und die AfD auf zwölf Prozent (12,6 Prozent). Vier Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). 22 Prozent sind unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler: 23,8 Prozent). Andrea Nahles, am Sonntag mit knapp 66 Prozent der Delegierten-Stimmen zur neuen SPD-Chefin gewählt, wird persönlich von den Bundesbürgern weiterhin skeptisch betrachtet. Wenn die Deutschen ihre ihren Kanzler direkt wählen könnten, käme Nahles nur noch auf 13 Prozent (zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) würde von 50 Prozent gewählt werden (- ein Prozentpunkt). In einer weiteren Forsa-Umfrage für das "Trendbarometer" halten nur 39 Prozent der Befragten Nahles für geeignet, die SPD zu führen. Dass die erste Frau an der Spitze der SPD in der Lage sei, die SPD zu erneuern, glaubt ebenfalls nur eine Minderheit von 38 Prozent. "Andrea Nahles kommt bislang bei den meisten Bürgern nicht besonders gut an", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. "Ausgerechnet in der Woche, in der sie vor dem SPD-Parteitag wieder häufiger Gegenstand der medialen Berichterstattung war, sinken ihre persönlichen Umfragewerte und die ihrer Partei." Die Daten für die Umfrage zur Parteien- und Kanzlerpräferenz wurden vom 16. bis 20. April 2018 unter 2.503 Befragten erhoben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.04.2018 - 08:25 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung