Montag, 21. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ein Toter nach Wohnungsbrand in NRW
Bienenexperte: Honigbienen für Wildpflanzen unverzichtbar
Mehrere Hausbesetzungen in Berlin
DFB-Pokalsieger am Frankfurter Römer empfangen
Plastiksteuer: EU-Kommission ruft Bundesregierung zum Umdenken auf
DRK will zehn Materiallager für Krisensituationen in Deutschland
Renten-Anteil an Deutschlands Wirtschaftskraft bleibt konstant
Bildungsministerin Karliczek fürchtet um Bologna-Prozess
Klöckner will "intelligente Verpackungen" für Lebensmittel
Autor: Trump durch russische Geheimdienste "kompromittiert"

Newsticker

14:34Union und SPD uneins über BAMF-Untersuchungsausschuss
14:19Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab
13:37SPD verlangt von Seehofer hartes Durchgreifen beim BAMF
12:40Religionsbeauftragter: AfD befördert Übergriffe auf Muslime
12:29Studie: Lebenserwartung deutlich gestiegen
12:20Bund will mehr Geld für private Autobahnen ausgeben
12:00Klöckner lehnt Mindestpreis für Alkohol ab
11:25Nouripour bezeichnet Wahl in Venezuela als "bittere Farce"
10:28Autor: Trump durch russische Geheimdienste "kompromittiert"
09:34Frau stirbt bei Verkehrsunfall auf A 31 im Münsterland
08:31Maduro zum Sieger der Präsidentschaftswahl in Venezuela erklärt
05:00Renten-Anteil an Deutschlands Wirtschaftskraft bleibt konstant
05:00Plastiksteuer: EU-Kommission ruft Bundesregierung zum Umdenken auf
01:00Klöckner will "intelligente Verpackungen" für Lebensmittel
00:00DRK will zehn Materiallager für Krisensituationen in Deutschland

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.077,72 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,28 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach Ansicht von Marktkommentatoren war die Sorge vor einer Euro-feindlichen Regierung in Italien einer der Gründe. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Forsa-Umfrage: SPD lässt nach


SPD auf Stimmzettel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die SPD lässt in der aktuellen Sonntagsfrage des Meinungsforschungsinstituts Forsa in der Wählergunst nach. Das geht aus dem sogenannten "Trendbarometer" hervor, welches für RTL und n-tv ermittelt wird. Die Sozialdemokraten verschlechtern sich demnach um einen Prozentpunkt gegenüber der Vorwoche.

Die Grünen legen um einen Prozentpunkt zu. Bei allen anderen Parteien ändert sich nichts. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, würde die SPD laut Umfrage nur von 18 Prozent der Wähler gewählt (2,5 Prozentpunkte weniger als bei der Bundestagswahl 2017). Die Union käme auf 34 Prozent (Bundestagswahl 32,9 Prozent), die FDP auf neun (10,7 Prozent), die Grünen auf 13 (8,9 Prozent), die Linke auf zehn (9,2 Prozent) und die AfD auf zwölf Prozent (12,6 Prozent). Vier Prozent würden sich für eine der sonstigen Parteien entscheiden (5,2 Prozent). 22 Prozent sind unentschlossen oder würden nicht wählen (Nichtwähler: 23,8 Prozent). Andrea Nahles, am Sonntag mit knapp 66 Prozent der Delegierten-Stimmen zur neuen SPD-Chefin gewählt, wird persönlich von den Bundesbürgern weiterhin skeptisch betrachtet. Wenn die Deutschen ihre ihren Kanzler direkt wählen könnten, käme Nahles nur noch auf 13 Prozent (zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche). Kanzlerin Angela Merkel (CDU) würde von 50 Prozent gewählt werden (- ein Prozentpunkt). In einer weiteren Forsa-Umfrage für das "Trendbarometer" halten nur 39 Prozent der Befragten Nahles für geeignet, die SPD zu führen. Dass die erste Frau an der Spitze der SPD in der Lage sei, die SPD zu erneuern, glaubt ebenfalls nur eine Minderheit von 38 Prozent. "Andrea Nahles kommt bislang bei den meisten Bürgern nicht besonders gut an", sagte Forsa-Chef Manfred Güllner der Mediengruppe RTL. "Ausgerechnet in der Woche, in der sie vor dem SPD-Parteitag wieder häufiger Gegenstand der medialen Berichterstattung war, sinken ihre persönlichen Umfragewerte und die ihrer Partei." Die Daten für die Umfrage zur Parteien- und Kanzlerpräferenz wurden vom 16. bis 20. April 2018 unter 2.503 Befragten erhoben.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 23.04.2018 - 08:25 Uhr

   © news25 2015 | Impressum