Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

EuGH-Urteil: Rundfunkbeitrag ist rechtens
Roboterbauer Kuka streicht Auftritt auf Hannover-Messe
Spahn im Streit um Psychotherapie-Reform kompromissbereit
Bundestagsvize-Wahl: AfD-Kandidatin im zweiten Wahlgang gescheitert
ProSiebenSat.1 baut E-Sport aus
EU-Kommissar will Batterieherstellung in Europa
DAX startet im Plus - Deutsche Bank legt stark zu
EuGH-Urteil: Passkontrollen durch Busfahrer sind verboten
Grüne: These vom Einzeltäter Amri muss revidiert werden
DAX am Mittag im Plus - BMW legt kräftig zu

Newsticker

02:30EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
01:00EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
01:00Bericht: Regierung will Kontrollen an Flughäfen privatisieren
01:00Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft
01:00Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
01:00Städtetag dringt auf Nachbesserungen beim Kita-Gesetz
00:00CSU-Generalsekretär verspricht bessere Kooperation mit CDU
00:00Grüne fordern Errichtung einer nationalen Gasreserve
00:00Spahn verlangt neue Ideen der CDU-Spitze bis zur Europawahl
00:00Neuer KMK-Präsident will Deutschkenntnisse von Schülern verbessern
23:55Infratest: Union und SPD legen zu
23:55Umfrage: Mehrheit blickt zuversichtlich ins neue Jahr
23:00Bundestag beschließt Option für drittes Geschlecht
23:00Giffey glaubt an SPD-Zustimmung zu 219a-Kompromiss
23:00Familienministerin will Grundlage für Kindergrundsicherung legen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX kaum verändert geschlossen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.924,70 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,04 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte am Nachmittag ihren neuesten Zinsentscheid verkündet. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Auto-Herstellern drohen Kartellstrafen


BMW-Logo / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die juristischen Probleme der deutschen Autohersteller nehmen kein Ende. Wie das "Handelsblatt" (Montagausgabe) unter Berufung auf "Industriekreise" schreibt, tendiert die EU-Kommission dazu, das Kartellverfahren gegen Daimler, BMW und den Volkswagen-Konzern wegen womöglich rechtswidriger Absprachen zu verschärfen – und damit die Weichen für Geldbußen zu stellen. Noch sei aber nichts entschieden, heißt es bei Insidern.

Bis es soweit sei, könne auch noch einige Zeit vergehen. Die Kommission wollte dies nicht kommentieren: "Unsere Untersuchung geht ihren Gang", sagte eine Sprecherin lediglich. Die drei Konzerne wollten sich wegen der laufenden Untersuchungen nicht äußern Die Kommission ermittelt bereits seit geraumer Zeit gegen die Unternehmen, die sich über viele Jahre hinweg in Arbeitskreisen eng abgestimmt hatten. Im Oktober durchsuchten die Ermittler die Zentralen von BMW, Daimler und VW. Die klarsten Indizien auf wettbewerbswidrige Absprachen gebe es angeblich bei der Größe der Tanks für AdBlue, einem Harnstoff-Wasser-Gemisch zur Reinigung von Abgasen aus Dieselmotoren, heißt es in den Kreisen weiter. Der nächste formelle Schritt im Verfahren wäre die Übermittlung der Beschwerdemitteilung an die Unternehmen. Sollte die Kommission diesen Schritt tatsächlich gehen, ist laut Experten die Wahrscheinlichkeit hoch, dass sie auch eine Entscheidung trifft und Geldbußen verhängt. Sollte die Kommission bei den Konzernen tatsächlich Rechtsverstöße feststellen, könnte das vor allem für BMW teuer werden. Konkurrent Daimler könnte den Informationen zufolge wohl straflos bleiben, da die Stuttgarter als Erstes die Wettbewerbshüter über die vermeintlichen Absprachen informiert hätten - und damit von der Kronzeugenregelung profitierten. Auch VW hatte der Behörde frühzeitig umfangreiches Beweismaterial zur Verfügung gestellt und könnte demnach auf einen Strafnachlass von bis zu 50 Prozent der Summe hoffen. BMW hingegen dürfte im Falle einer Geldbuße wohl nicht auf einen Erlass hoffen, spekuliert das "Handelsblatt" (Montagausgabe).

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.04.2018 - 18:57 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung