Freitag, 14. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nürnberg: Drei verletzte Frauen nach Angriff durch Unbekannten
EU-Parlamentspräsident warnt vor neuen Flüchtlingskrisen
Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte
Nancy Wilson ist tot
Kretschmann und Günther bekräftigen Nein zur Grundgesetzänderung
Grüne kritisieren Änderung des Personenstandsrechts als zu zaghaft
EU-Gipfel endet ohne Lösung für May - Merkel pocht auf Regeln
FDP-Vize Kubicki: AKK wird schwache CDU-Vorsitzende sein
Staatsrechtler kritisiert Merkels Umgang mit Deutscher Umwelthilfe
Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer

Newsticker

22:221. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg
22:221. Bundesliga: Wolfsburg gewinnt in Nürnberg
22:09US-Börsen lassen kräftig nach - Sorgen um Weltwirtschaft
22:09US-Börsen lassen kräftig nach - Sorgen um Weltwirtschaft
20:232. Bundesliga: HSV gewinnt in Duisburg und ist Herbstmeister
19:16BSI ist gegen Huawei-Boykott
18:19Bundesregierung streitet über Bahn-Finanzierung
18:15Studie: Frauen sind von Teilzeit begeistert
18:00Union rebelliert gegen Scholz-Pläne für Grundsteuer
18:00Söder erwartet Kurswechsel in der CDU
17:35DAX reduziert Verluste - Kleines Wochenplus
17:16Lindner hält Jamaika-Koalition wieder für möglich
16:54Ost-CDU diskutiert über Strategie für Wahlkämpfe in 2019
16:33Brexit: Merkel will enge Partnerschaft mit Großbritannien
16:03Hälfte der Flüchtlinge arbeitet als Facharbeiter oder Experte

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Post-Chef Appel verteidigt sein Gehalt


Deutsche Post / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Post-Chef Frank Appel hat Kritik an seiner Vergütung für das vergangene Jahr zurückgewiesen. "Mein Gehalt wird letztlich vom Markt bestimmt", sagte Appel der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Die Post sei ein globales Unternehmen - "und wir können unseren Vorständen in Deutschland nicht weniger bezahlen als beispielsweise unseren Managern in Amerika. Das ergibt sich schon aus dem Lohnabstandsgebot".

Appels Gehalt besteht zu zwei Dritteln aus langfristigen Komponenten. Dazu zählen die Mitarbeiter- und die Kundenzufriedenheit sowie der finanzielle Erfolg der Deutsche Post DHL Group. Vor sechs Jahren kostete eine Aktie des Unternehmens zwölf Euro, der Kurs hat sich seitdem verdreifacht. "Davon profitieren nicht nur unsere Aktionäre, sondern auch ich persönlich", so Appel. Kritik übte der Vorstandsvorsitzende hingegen an den Löhnen der Post-Konkurrenten. "Viele unserer Wettbewerber arbeiten mit selbständigen Subunternehmern, die lediglich den Mindestlohn von 8,84 Euro zahlen. Das zieht das Lohngefüge nach unten." Besonders ärgerlich sei in dem Zusammenhang, dass ausgerechnet Behörden und öffentliche Einrichtungen ihre Post einfach nur dem billigsten Anbieter überlassen würden. "Dabei ist es ein Nullsummenspiel: Was die Behörden da an Porto sparen, müssen sie an anderer Stelle in Form höherer Sozialausgaben wieder zahlen." Verärgert zeigte sich Appel auch über die Zusteller von Wettbewerbern. "Da fliegen Pakete teilweise einfach über den Zaun, obwohl auf dem Karton sogar `Achtung, zerbrechlich` steht." Mehr Verständnis hat er für DHL-Transporter, die den Fahrradweg verstopfen oder gleich die ganze Spur blockieren. Man könne als Kunde nicht eine günstige und schnelle Dienstleistung verlangen, und dann als Pendler vom Zusteller erwarten, nur ideale Parkplätze zu nutzen und dafür mit jedem Paket 300 Meter zu laufen. "Von der Müllabfuhr verlangen Sie ja auch nicht, die Straße immer frei zu lassen. Da müssen Sie manchmal halt hinterherfahren. Bei der Müllabfuhr akzeptieren es die meisten - nur bei den Paketwagen leider nicht."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.04.2018 - 08:15 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung