Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

May bleibt hart: Kein zweites Referendum
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
So funktionieren Futures
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme

Newsticker

14:42Union will EU-Urheberrechtsrichtlinie "mit Augenmaß" umsetzen
14:27Inklusionsaktivist: Behinderte werden immer noch diskriminiert
14:13US-Notenbanker Harker hält US-Wirtschaft weiter für robust
13:26DIHK warnt nach Londoner Parlamentsentscheidung vor hartem Brexit
13:01EU-Parlament beschließt umstrittene Urheberrechtsreform
12:56++ EILMELDUNG ++ EU-Parlament bringt umstrittene Urheberrechtsreform auf den Weg
12:45EU-Parlament stimmt für Abschaffung der Zeitumstellung
12:31DAX dreht am Mittag ins Plus - Bayer-Aktie erneut unter Druck
12:20Erneut Mord-Urteil im Ku`damm-Raser-Prozess
12:20Erneut Mord-Urteil im Ku`damm-Raser-Prozess
12:12EU und China wollen enger zusammenarbeiten
12:10++ EILMELDUNG ++ Berliner Raser erneut wegen Mordes verurteilt
11:52Mehrere Rathäuser nach Drohungen wieder freigegeben
10:59Behindertenbeauftragter will Änderungen im Steuer- und im Baurecht
10:49Sachsen-Anhalt plant Investorenkonferenz für Kohleausstieg

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.375 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Wirecard, Fresenius und Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Airbus-Rüstungschef warnt vor Kauf von US-Kampfflugzeugen


US-Kampfflugzeug / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstandschef der Airbus-Rüstungssparte, Dirk Hoke, warnt die Bundesregierung eindringlich vor dem Kauf des US-Kampfflugzeugs F-35 des Konkurrenten Lockheed Martin. "Sobald Deutschland F-35-Nation wird, ist die Zusammenarbeit bei allen Kampfflugzeugthemen mit Frankreich gestorben", sagte Hoke der "Welt am Sonntag" im Vorfeld der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) in Berlin. Auf dem Branchentreffen ILA wird zwar erstmals das US-Kampfflugzeug als möglicher Nachfolger für den deutschen Bomber Tornado vertreten sein.

Gleichzeitig werden aber auch weitere Details über die Entwicklung eines komplett neuen Kampfflugzeugs erwartet, das erstmals Deutschland und Frankreich gemeinsam entwickeln wollen. Das Projekt wurde von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel vor knapp einem Jahr verkündet. Der neue deutsch-französische Kampfjet soll Baustein eines Gesamtsystems unter den Namen "Future Combat Air System" mit Drohnen, Lenkwaffen und Satellitenaufklärung werden, dessen Entwicklungskosten auf bis zu 80 Milliarden Euro geschätzt werden. Airbus-Manager Hoke sieht im Schulterschluss mit Frankreich beim Kampfjet eine historische Chance. "Europa muss seine Souveränität klarer definieren und eindeutig dazu stehen, dass wir in der Verteidigung und Raumfahrt eine Unabhängigkeit bewahren müssen", betont er. Beim Thema Rüstungsexporte des Kampfjets hofft Hoke auf gemeinsame europäische Standards oder zumindest ein Abkommen der beiden Länder, dass man sich nicht gegenseitig blockiert. Nur so könne man als zuverlässiger Lieferant gelten. "Unser Geschäft bricht zusammen, wenn wir aus politischen Gründen als unsicherer Partner wahrgenommen werden", sagt Hoke. In der Frage der Führung des Milliardenprojektes äußert sich Hoke pragmatisch: "Beide Seiten sind bereit, Kompromisse zu finden und Themen zu beschleunigen." Das Projekt an sich sei auf jeden Fall wichtiger als die Führung. Bislang baut in Frankreich der Rüstungskonzern Daussault den Kampfjet Rafale, während Deutschland den Eurofighter nutzt, an dessen Bau und Entwicklung Airbus beteiligt ist.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.04.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung