Montag, 21. Mai 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ein Toter nach Wohnungsbrand in NRW
Bienenexperte: Honigbienen für Wildpflanzen unverzichtbar
Mehrere Hausbesetzungen in Berlin
DFB-Pokalsieger am Frankfurter Römer empfangen
Plastiksteuer: EU-Kommission ruft Bundesregierung zum Umdenken auf
DRK will zehn Materiallager für Krisensituationen in Deutschland
Renten-Anteil an Deutschlands Wirtschaftskraft bleibt konstant
Bildungsministerin Karliczek fürchtet um Bologna-Prozess
Klöckner will "intelligente Verpackungen" für Lebensmittel
Autor: Trump durch russische Geheimdienste "kompromittiert"

Newsticker

14:34Union und SPD uneins über BAMF-Untersuchungsausschuss
14:19Chefvolkswirt der Deutschen Bank rechnet mit Ackermann ab
13:37SPD verlangt von Seehofer hartes Durchgreifen beim BAMF
12:40Religionsbeauftragter: AfD befördert Übergriffe auf Muslime
12:29Studie: Lebenserwartung deutlich gestiegen
12:20Bund will mehr Geld für private Autobahnen ausgeben
12:00Klöckner lehnt Mindestpreis für Alkohol ab
11:25Nouripour bezeichnet Wahl in Venezuela als "bittere Farce"
10:28Autor: Trump durch russische Geheimdienste "kompromittiert"
09:34Frau stirbt bei Verkehrsunfall auf A 31 im Münsterland
08:31Maduro zum Sieger der Präsidentschaftswahl in Venezuela erklärt
05:00Renten-Anteil an Deutschlands Wirtschaftskraft bleibt konstant
05:00Plastiksteuer: EU-Kommission ruft Bundesregierung zum Umdenken auf
01:00Klöckner will "intelligente Verpackungen" für Lebensmittel
00:00DRK will zehn Materiallager für Krisensituationen in Deutschland

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 13.077,72 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,28 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach Ansicht von Marktkommentatoren war die Sorge vor einer Euro-feindlichen Regierung in Italien einer der Gründe. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Airbus-Rüstungschef warnt vor Kauf von US-Kampfflugzeugen


US-Kampfflugzeug / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vorstandschef der Airbus-Rüstungssparte, Dirk Hoke, warnt die Bundesregierung eindringlich vor dem Kauf des US-Kampfflugzeugs F-35 des Konkurrenten Lockheed Martin. "Sobald Deutschland F-35-Nation wird, ist die Zusammenarbeit bei allen Kampfflugzeugthemen mit Frankreich gestorben", sagte Hoke der "Welt am Sonntag" im Vorfeld der Internationalen Luftfahrtausstellung (ILA) in Berlin. Auf dem Branchentreffen ILA wird zwar erstmals das US-Kampfflugzeug als möglicher Nachfolger für den deutschen Bomber Tornado vertreten sein.

Gleichzeitig werden aber auch weitere Details über die Entwicklung eines komplett neuen Kampfflugzeugs erwartet, das erstmals Deutschland und Frankreich gemeinsam entwickeln wollen. Das Projekt wurde von Frankreichs Präsident Emmanuel Macron und Bundeskanzlerin Angela Merkel vor knapp einem Jahr verkündet. Der neue deutsch-französische Kampfjet soll Baustein eines Gesamtsystems unter den Namen "Future Combat Air System" mit Drohnen, Lenkwaffen und Satellitenaufklärung werden, dessen Entwicklungskosten auf bis zu 80 Milliarden Euro geschätzt werden. Airbus-Manager Hoke sieht im Schulterschluss mit Frankreich beim Kampfjet eine historische Chance. "Europa muss seine Souveränität klarer definieren und eindeutig dazu stehen, dass wir in der Verteidigung und Raumfahrt eine Unabhängigkeit bewahren müssen", betont er. Beim Thema Rüstungsexporte des Kampfjets hofft Hoke auf gemeinsame europäische Standards oder zumindest ein Abkommen der beiden Länder, dass man sich nicht gegenseitig blockiert. Nur so könne man als zuverlässiger Lieferant gelten. "Unser Geschäft bricht zusammen, wenn wir aus politischen Gründen als unsicherer Partner wahrgenommen werden", sagt Hoke. In der Frage der Führung des Milliardenprojektes äußert sich Hoke pragmatisch: "Beide Seiten sind bereit, Kompromisse zu finden und Themen zu beschleunigen." Das Projekt an sich sei auf jeden Fall wichtiger als die Führung. Bislang baut in Frankreich der Rüstungskonzern Daussault den Kampfjet Rafale, während Deutschland den Eurofighter nutzt, an dessen Bau und Entwicklung Airbus beteiligt ist.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 22.04.2018 - 00:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum