Samstag, 21. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab
Emnid-Umfrage: Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel
Haushälter prüfen Gelder für Deutsche Umwelthilfe
Grüne kritisieren "Schneckentempo-Internet" auf dem Land
Lindner: Grüne mobilisieren AfD
Habeck pocht auf Rückzug Seehofers als Innenminister
Kanzleramtschef will mehr Geld für künstliche Intelligenz geben
BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen
Herrmann: Angela Merkel hat volle Unterstützung der CSU
Metro startet Online-Offensive

Newsticker

19:29Lottozahlen vom Samstag (21.07.2018)
18:52Mindestens vier Tote bei Unfall auf A 81 in Baden-Württemberg
17:51Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer
16:35Lindner: Grüne mobilisieren AfD
14:05NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen
13:37Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen
11:08Metro startet Online-Offensive
10:18Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab
10:14Haushälter prüfen Gelder für Deutsche Umwelthilfe
10:10Kanzleramtschef will mehr Geld für künstliche Intelligenz geben
10:08Bundespolizisten für Italien-Einsatz gesucht
09:25Kühnert fordert mehr Kompromisslosigkeit gegenüber der Union
08:28Gewerkschaftsinstitut: Trump kostet Deutschland viele Milliarden
08:25Dobrindt will Großbritannien nicht für Brexit "bestrafen"
08:23Gerichte sollen selbst auf Ausländerzentralregister zugreifen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rendite von neuen Riester-Verträgen nahe Null


Euroscheine / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Wer heute einen Riester-Vertrag abschließt, muss damit rechnen, am Ende kaum mehr als die eingezahlten Beträge herauszubekommen. Dies zeigen umfassende Berechnungen des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung, über die die "Welt am Sonntag" berichtet. "Der Grund für dieses enttäuschende Ergebnis liegt in der Pflicht zur Garantie der Beiträge in Verbindung mit den niedrigen Zinsen", sagte Institutschef Michael Hauer, der die Analyse im Auftrag der DWS, der Fondstochter der Deutschen Bank, durchführte.

Bei zwei Drittel der untersuchten Fälle lag die Rendite am Ende lediglich zwischen null und einem Prozent pro Jahr - bezogen auf die eingezahlte Summe, also Eigenbeiträge und staatliche Zulagen. Der Mittelwert der Ablaufsumme betrug 37.000 Euro, bei eingezahlten Beiträgen von 36.000 Euro. Damit stand bei den meisten Riester-Verträgen unter Berücksichtigung der Inflation sogar ein Verlust. Als Ausweg forderte Hauer in der "Welt am Sonntag" die Abschaffung der Pflicht zur Beitragsgarantie. Ohne sie ergäben die gleichen Simulationsmodelle einen Mittelwert der Ablaufsumme von 59.000 Euro bei 36.000 Euro an eingezahlten Beiträgen. "Natürlich ist das Risiko dann größer, am Ende könnte auch ein Betrag herauskommen, der unter der eingezahlten Summe liegt", sagte Hauer. Aber je länger die Laufzeit sei, desto geringer sei dieses Risiko. Frank Breiting, Leiter des Vertriebs von Altersvorsorgeprodukten bei der DWS, unterstützt die Forderung nach Abschaffung der Garantiepflicht bei Riester-Verträgen. "Das bedeutet nicht, dass es keine Garantien mehr geben kann, sondern jeder sollte wählen können, ob er eine Beitragsgarantie möchte oder nicht", sagte er der "Welt am Sonntag". "Idealerweise kann das auch gestaffelt werden - eine Garantie von 80 Prozent der Beiträge, oder 50, oder eben Null, je nach Risikobereitschaft." Die niedrigen Zinsen und der Zwang zur Beitragsgarantie führen dazu, dass die Anbieter in den ersten Jahren der Vertragslaufzeit kaum Geld in Aktien investieren können, auch wenn dies der Vertrag eigentlich vorsieht. Stattdessen muss das gesamte Kapital zur Sicherstellung der Garantien verwendet werden. "Vor 15 Jahren, bei der Einführung der Riester-Rente, war das dagegen alles kein Problem", sagte Hauer der "Welt am Sonntag". "Damals waren die Zinsen so hoch, dass problemlos ein guter Teil in Aktien investiert werden und so eine gute Rendite erzielt werden konnte." Den Berechnungen des Instituts für Vorsorge und Finanzplanung liegen eine Vertragsdauer von 30 Jahren mit einer Einzahlung von 100 Euro im Monat sowie ein Musterprodukt, das über einen Fondssparplan auf Aktien setzt und durchschnittliche Kosten aufweist, zugrunde. Die künftigen Renditen errechneten sich durch Simulationen auf Basis von 10.000 möglichen Kapitalmarktszenarien.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 21.04.2018 - 19:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung