Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

May bleibt hart: Kein zweites Referendum
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
Lindner fürchtet Fokus auf Verkehr bei Klimaschutz
So funktionieren Futures
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
Erneut Mord-Urteil im Ku`damm-Raser-Prozess

Newsticker

15:43Lindner fürchtet Fokus auf Verkehr bei Klimaschutz
14:42Union will EU-Urheberrechtsrichtlinie "mit Augenmaß" umsetzen
14:27Inklusionsaktivist: Behinderte werden immer noch diskriminiert
14:13US-Notenbanker Harker hält US-Wirtschaft weiter für robust
13:26DIHK warnt nach Londoner Parlamentsentscheidung vor hartem Brexit
13:01EU-Parlament beschließt umstrittene Urheberrechtsreform
12:56++ EILMELDUNG ++ EU-Parlament bringt umstrittene Urheberrechtsreform auf den Weg
12:45EU-Parlament stimmt für Abschaffung der Zeitumstellung
12:31DAX dreht am Mittag ins Plus - Bayer-Aktie erneut unter Druck
12:20Erneut Mord-Urteil im Ku`damm-Raser-Prozess
12:20Erneut Mord-Urteil im Ku`damm-Raser-Prozess
12:12EU und China wollen enger zusammenarbeiten
12:10++ EILMELDUNG ++ Berliner Raser erneut wegen Mordes verurteilt
11:52Mehrere Rathäuser nach Drohungen wieder freigegeben
10:59Behindertenbeauftragter will Änderungen im Steuer- und im Baurecht

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Dienstagmittag Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.375 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,3 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Wirecard, Fresenius und Beiersdorf. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Breite Zustimmung im Bundestag für Rohingya-Resolution


Konstituierende Sitzung des Bundestages am 24.10.2017 / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Union, SPD, FDP und Grüne fordern gemeinsam die Bundesregierung auf, ihr internationales Gewicht einzusetzen, um "die Gewaltexzesse gegen die Rohingya zu stoppen". Dies geht aus einem Antrag für eine Resolution des Bundestages hervor, über den an diesem Freitag die Zeitungen der Funke-Mediengruppe berichten - und über den das Parlament am selben Tag berät. Die Bundesregierung müsse auf die myanmarische Regierung in Rangun einwirken, damit "Menschenrechtsverletzungen, insbesondere die durch Staatsorgane oder mit deren Duldung begangen wurden, sofort gestoppt werden, Menschenrechtsverletzungen juristisch aufgearbeitet, die Opfer entschädigt und die Täter verurteilt werden".

Auch der Europarat pocht darauf, dass die Rohingya volle bürgerliche und politische Rechte erhalten. Dessen Vorsitzender des Menschenrechtsausschusses, der SPD-Bundestagsabgeordnete Frank Schwabe, sagte den Funke-Zeitungen: "Wenn es nicht zu einer vollen Anerkennung der Staatsbürgerschaft in Myanmar kommt, werden viele der Geflüchteten nicht zurückkehren." Es gebe einen weit verbreiteten Rassismus gegen die Rohingya. "Wir müssen von Myanmars Regierungschefin Aung San Suu Kyi verlangen, wesentliche Schritte zur Gleichberechtigung der Rohingya zu gehen." Knapp 700 000 der muslimischen Minderheit der Rohingya sind vor Gewalt durch das Militär im mehrheitlich buddhistischen Myanmar ins benachbarte Bangladesch geflohen. Sie berichten von Hinrichtungen und Vergewaltigungen. Myanmar will nun nach eigener Darstellung erste Rohingya-Flüchtlinge aus Bangladesch zurückholen, die Flüchtlinge weigern sich aber. In Myanmar sollen sie spezielle Ausweisdokumente erhalten, was allerdings nicht bedeutet, dass sie damit als Staatsbürger anerkannt werden. Union, SPD, Grüne und FDP machen sich dafür stark, dass die internationale Gemeinschaft ihre Finanzzusagen einhält. Die Kosten für die humanitäre Versorgung der Flüchtlinge im Jahr 2018 werden auf 951 Millionen US-Dollar (771 Millionen Euro) geschätzt. Die Bundesregierung leistete 2017 humanitäre Hilfe in Höhe von 26,8 Millionen Euro und unterstützte das UN-Kinderhilfswerk Unicef mit weiteren vier Millionen Euro für den Schulbau in Fluchtgebieten in Bangladesch. Außerdem stellte Deutschland im Rakhine-Staat/Myanmar zwölf Millionen Euro für Lebensmittel, Gesundheitsversorgung und Berufsbildung zur Verfügung. "Bangladesch braucht die volle Unterstützung der internationalen Gemeinschaft um die humanitäre Notlage der Geflüchteten bewältigen zu können. Deutschland hat an dieser Hilfe einen wesentlichen Anteil", sagte Schwabe.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 20.04.2018 - 01:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung