Samstag, 21. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab
Emnid-Umfrage: Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel
Haushälter prüfen Gelder für Deutsche Umwelthilfe
Grüne kritisieren "Schneckentempo-Internet" auf dem Land
Lindner: Grüne mobilisieren AfD
Habeck pocht auf Rückzug Seehofers als Innenminister
Kanzleramtschef will mehr Geld für künstliche Intelligenz geben
BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen
Herrmann: Angela Merkel hat volle Unterstützung der CSU
Metro startet Online-Offensive

Newsticker

19:29Lottozahlen vom Samstag (21.07.2018)
18:52Mindestens vier Tote bei Unfall auf A 81 in Baden-Württemberg
17:51Heil will Schnupper-Visa für Einwanderer
16:35Lindner: Grüne mobilisieren AfD
14:05NRW-Ministerpräsident will bei Thyssenkrupp eingreifen
13:37Haftbefehl gegen Messerangreifer von Lübeck erlassen
11:08Metro startet Online-Offensive
10:18Nahles schafft Historische Kommission der SPD ab
10:14Haushälter prüfen Gelder für Deutsche Umwelthilfe
10:10Kanzleramtschef will mehr Geld für künstliche Intelligenz geben
10:08Bundespolizisten für Italien-Einsatz gesucht
09:25Kühnert fordert mehr Kompromisslosigkeit gegenüber der Union
08:28Gewerkschaftsinstitut: Trump kostet Deutschland viele Milliarden
08:25Dobrindt will Großbritannien nicht für Brexit "bestrafen"
08:23Gerichte sollen selbst auf Ausländerzentralregister zugreifen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

EU-Kommission unterstützt USA im Handelsstreit mit China


EU-Kommission in Brüssel / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Vizepräsident der EU-Kommission, Jyrki Katainen, befürwortet im Handelsstreit eine Zusammenarbeit mit den USA und härtere Maßnahmen gegen China. "Wir müssen wachsamer sein, auch was die Konsequenzen ausländischer Direktinvestitionen betrifft. Deshalb erscheint die Kooperation mit den USA sinnvoll", sagte der für Wachstumsstrategie und Investitionen zuständige EU-Kommissar dem "Manager Magazin" (20. April).

Die USA hätten tief gehende Analysen dazu vorgelegt, wie US-Firmen geistiges Eigentum weiterreichen müssten; europäische Unternehmen hätten ähnliche Probleme mit dem Investitionsumfeld in China. "Die USA haben angedeutet, dass sie eine engere Kooperation anstreben, die dem Westen ökonomisch mehr Sicherheit bringt", sagte Katainen. "Alles, was wir tun können, um uns vor unfairen Handelspraktiken zu schützen, sollten wir tun." Allerdings poche die Kommission auf eine dauerhafte Ausnahme für die EU von höheren US-Zöllen auf Stahl und Aluminium. Katainen zeigte sich optimistisch, dass der Vorschlag der Kommission für eine Prüfung ausländischer Direktinvestitionen bald von Mitgliedstaaten und Parlament angenommen wird. "Ich bin da zuversichtlich, denn wir müssen handeln: Wenn ein Land Firmen zwingt, Technologie zu transferieren, ohne dass die anderen dies auch tun können, ist das kein faires Spiel", sagte der Finne. Eines der Hauptziele sei es, Transparenz über die Beteiligung staatlicher Akteure bei Firmenübernahmen in Europa zu erreichen. "Wir akzeptieren keine illegalen Beihilfen und Staatseingriffe im Binnenmarkt", warnte Katainen. Die Bundesregierung in Berlin prüft ebenfalls, wie sie Übernahmen deutscher Firmen durch chinesische Unternehmen stärker regulieren kann. Das Bundeswirtschaftsministerium erwägt, die Außenwirtschaftsverordnung zu verschärfen, damit Berlin schon ab Anteilskäufen von zehn Prozent eingreifen kann, statt wie aktuell ab 25 Prozent.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.04.2018 - 11:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung