Mittwoch, 19. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Champions League: Schalke unentschieden - BVB gewinnt
DGB will Hartz IV weiter zurückdrehen
EU-Parlamentspräsident will Einigung über Flüchtlingsquoten
Regierung verfehlt Ziel bei Elektroautos
Ferkelkastration: Grüne appellieren an Einzelhandel
Städtetag fordert stabilere Kita-Finanzierung
FDP: Bundespräsident soll Maaßen nicht ernennen
Ischinger: Deutschland soll für EU und NATO neue Schulden riskieren
Integrationsbeauftragte Widmann-Mauz will Konsequenzen aus "MeTwo"
BDK fordert Ende des "Politzirkus" um Maaßen

Newsticker

22:13US-Börsen uneinheitlich - Tech-Aktien belasten
20:53Türkei hält Währungskrise für überwunden und will mehr Kooperation
20:49Champions League: Hoffenheim unentschieden bei Schachtjor Donezk
20:43Saudi-Arabien bekommt weitere deutsche Waffensysteme
20:41Bankenabwicklungsfonds soll größer werden
20:14Wegen Maaßen-Kompromiss: Wieder Brandbrief an CDU-Mitglieder
19:55Räumung im Hambacher Forst nach Todesfall gestoppt
19:21Grünen-Chefs ziehen "rote Linie" für Koalition mit CSU
19:20Altmaier mahnt Koalition zur Einigkeit
19:19Parteienforscher: SPD-Kritiker gefährden Stabilität der Koalition
19:18Scholz hat Verständnis für Kritik an Maaßen-Entscheidung
18:34Lottozahlen vom Mittwoch (19.09.2018)
18:11Im Hambacher Forst abgestürzter Journalist tot
17:43DAX im Plus - Linde-Aktie steigt kräftig
17:11Hambacher Forst: Person stürzt aus größer Höhe

Börse

Am Mittwoch hat der DAX Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.219,02 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,50 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Linde mit mehr als sieben Prozent im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Rüstungsexporte aus NRW deutlich gestiegen


Bundeswehr-Panzer "Marder" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

In den vergangenen vier Jahren ist der Wert genehmigter Rüstungsexporte aus Nordrhein-Westfalen auf ein neues Rekordhoch gestiegen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, berichtet die "Rheinische Post" (Donnerstagsausgabe). Demnach lag der Wert von den 2017 erteilten Einzelgenehmigungen für Rüstungsgüter bei 1,38 Milliarden Euro.

2014 waren es noch 326 Millionen Euro. Auch der Wert genehmigter Kriegswaffenexporte innerhalb aller Rüstungsgüter stieg auf ein Vierjahreshoch. Von den 1,38 Milliarden Euro im Jahr 2017 entfielen 932 Millionen auf Kriegswaffen aus NRW. 2014 waren es noch 54 Millionen. Unter den Empfängern waren auch autoritär geführte Drittländer oder solche in Krisenregionen wie Afghanistan, Demokratische Republik Kongo, Irak, Libyen und Saudi-Arabien. Die Ausfuhr von Kriegswaffen wie Lenkflugkörper, Kampfhubschrauber, halbautomatische Gewehre samt Munition sowie tragbare Panzerabwehrwaffen wurden unter anderem für Afghanistan, Algerien, Israel, Libanon, Oman und Jordanien genehmigt. Katharina Dröge, Kölner Grünen-Abgeordnete und Mitglied des Wirtschaftsausschusses im Bundestag, prangerte den "extremen Anstieg" der Genehmigungen insbesondere in "Länder in den Krisenregionen im Nahen Osten" an. "Eine solche Exportpolitik ist unverantwortlich und trägt zur Destabilisierung ganzer Regionen bei", sagte Dröge. Katja Keul, Sprecherin für Abrüstungspolitik der Grünen-Bundestagsfraktion, forderte Konsequenzen: "Wir brauchen endlich ein verbindliches Rüstungsexportkontrollgesetz, damit die Bundesregierung ihre freiwilligen Grundsätze endlich einhält, wonach Rüstungsgüter in Drittstaaten nur die Ausnahme und nicht der Regelfall sein sollen", sagte Keul.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 19.04.2018 - 07:56 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung