Dienstag, 17. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Bundesbank drohen US-Sanktionen im Iran-Streit
Urteil gegen André E.: Bundesanwaltschaft legt Revision ein
Nouripour zieht nach Trump-Putin-Gipfel kritisches Fazit
Steuerzahlerpräsident Holznagel manchmal frustriert über Politik
EU-Abgeordneter Gieseke will CO2-Pläne entschärfen
28.000 Terminwünsche für Familiennachzug
SPD will Berufsunfähigkeitsversicherer in die Pflicht nehmen
Kubicki nennt Abschiebung von Sami A. "Stück aus dem Tollhaus"
INSA: Grüne auf Fünf-Monats-Hoch
US-Börsen uneinheitlich - Euro wieder über 1,17

Newsticker

19:21Bundesbank drohen US-Sanktionen im Iran-Streit
17:56Baden-Württemberg will Islamunterricht neu organisieren
17:35DAX legt zu - Kurssprung bei Thyssenkrupp
17:27Kabinett will Bürgerdaten für KI-Forschung freigeben
17:16Kabinett will Liste sicherer Herkunftsstaaten erweitern
17:12Umfrage: Beunruhigung über die Flüchtlingssituation wächst wieder
16:04Trump sieht Nato erstarkt: "Schlecht für Russland"
15:54Ex-Boxchampion Arthur Abraham plant Comeback im Oktober
14:45Giegold vermisst Sozialstandards in EU-Japan-Freihandelsabkommen
13:56Sächsischer Fußballpräsident kritisiert Löws Vertragsverlängerung
13:17Deutsche Wirtschaft beklagt Unklarheiten bei Nord Stream 2
13:10Bundeswehr: Eurofighter weiter nur bedingt einsatzbereit
13:07Wirtschaftsverbände begrüßen EU-Freihandelsabkommen mit Japan
12:33Mützenich: Trump-Putin-Gipfel löst keine internationale Krise
12:33Mützenich: Trump-Putin-Gipfel löst keine internationale Krise

Börse

Am Dienstag hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.661,54 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,80 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Mit einem Plus von knapp zehn Prozent kurz vor Handelsende war die Aktie von Thyssenkrupp großer Gewinner. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

IT-Sicherheitsexperten: Hacker-Warnung ist politisch motiviert


Frau an einem Laptop / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

IT-Sicherheitsexperten vermuten hinter der Warnung von Großbritannien und den USA vor einer weltweiten Cyberattacke aus Russland einen politischen Hintergrund. "Router sind ein beliebtes Ziel aller Nachrichtendienste der Welt, deshalb riecht die sehr allgemeine Warnung nach Doppelmoral", sagte der Cybersicherheitsexperte Sandro Gaycken von der Managementhochschule ESMT dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Es versuche wirklich jeder Geheimdienst, genau dort hineinzukommen.

"Die USA und Großbritannien streiten aktuell mit Russland ja über vieles, etwa über die Giftgasattacken in Syrien und das Attentat auf den früheren Geheimdienstmitarbeiter Skripal." Am Dienstag hatten das britische nationale Zentrum für Cybersicherheit (NCSC), das FBI und das US-Ministerium für Heimatschutz erklärt, dass russische Hacker in großem Stil Netzwerk-Infrastrukturen infiltriert hätten. "Dass ein Staat Schwachstellen in Routern ausnutzt, ist nicht überraschend", sagte Sven Herpig, Cybersicherheitsexperte beim Thinktank Stiftung Neue Verantwortung dem "Handelsblatt" (Mittwochausgabe). Router seien als Angriffsstellen prädestiniert, weil dort viele Informationen durchlaufen und sie einfach mitgelesen oder umgeleitet werden können, wenn sie unverschlüsselt sind. "Ich vermute, dass der Zeitpunkt der Meldung zu einem bestimmten Teil auch politisch ist", so Herpig. Es könne allerdings auch sein, dass die Behörden in Großbritannien und den USA zwar schon länger an dem Fall arbeiten, aber erst jetzt alle Informationen hatten, um die Öffentlichkeit zu informieren. Cyberexperte Herpig sieht auch andere Staaten unter möglichen Opfern: "Man kann davon ausgehen, dass von diesen Angriffen auch andere Staaten betroffen sind und nicht nur Großbritannien und die USA."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.04.2018 - 16:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung