Dienstag, 26. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

May bleibt hart: Kein zweites Referendum
So funktionieren Futures
DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
Apple kündigt neue Dienste an
US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland

Newsticker

03:00Industrie fürchtet Neuregelung der Zeitumstellung
01:00Immer mehr Krankentage wegen psychischer Probleme
00:13Fast alle Imame in Deutschland kommen aus dem Ausland
00:03Viele Asylbewerber bei Abschiebungen gefesselt
00:00INSA: Mehrheit für Schwarz-Grün
23:33Britisches Unterhaus will über Brexit-Alternativen abstimmen
22:00US-Börsen uneinheitlich - Euro und Gold stärker
19:30Apple kündigt neue Dienste an
18:35May bleibt hart: Kein zweites Referendum
18:23DAX-Konzerne wollen 100.000 Stellen abbauen
17:55ENBW erwartet Boom bei Gaswerken
17:35DAX schließt im Minus - Bayer stürzt weiter ab
17:35So funktionieren Futures
17:27SPD setzt auf Streichung des umstrittenen Artikels 13
17:39Grüne wollen eine sozial-ökologische Marktwirtschaft

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX nachgelassen. Nachdem der Index am Vormittag vorübergehend im Plus war, wurde er zum Xetra-Handelsschluss mit 11.346,65 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,15 Prozent im Vergleich zum Freitagsschluss. Die Aktie von Bayer war erneut am Ende der Kursliste und ließ bis kurz vor Handelsende fast vier Prozent nach - auf den tiefsten Stand seit sieben Jahren. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Griechenland-Gespräche bei IWF-Treffen geplant


Griechisches Parlament / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wird am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) offenbar auch über mögliche Schuldenerleichterungen für Griechenland sprechen. Es sei ein Treffen der sogenannten "Washington Group" geplant, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eigene Informationen. Demnach nehmen an dem Treffen neben Vertretern von EU, IWF, Europäischer Zentralbank (EZB) und des Rettungsfonds ESM auch mehrere Euro-Finanzminister teil, darunter Scholz.

Der Runde sollen verschiedene Optionen für Schuldenerleichterungen vorgelegt werden, über die Unterhändler der "Washington Group" bereits am vergangenen Donnerstag in Brüssel diskutierten. Im Umfeld der Verhandlungsteilnehmer war zuletzt von "Fortschritten" die Rede, die Gespräche liefen konstruktiv. Die Euro-Finanzminister könnten schon bei ihrem Treffen am 27. April in Sofia ein Statement zu Schuldenerleichterungen für Athen abgeben, hieß es. Wenn diese Erklärung auf Zustimmung des IWF trifft, könnte der Währungsfonds nach Informationen des "Handelsblatts" schon Ende April entscheiden, sich doch noch mit 1,6 Milliarden Euro an der Griechenland-Rettung zu beteiligen. Die Zeit drängt, da der IWF seinen Beitrag rechtzeitig vor Ende des laufenden Hilfsprogramms im August auszahlen soll. Beim Vorbereitungstreffen der Unterhändler in Brüssel wurde unter anderem über einen milliardenschweren Schuldenrückkauf diskutiert. Ende vergangenen Jahres lagen bei der EZB und verschiedenen Euro-Notenbanken noch griechische Staatsanleihen über rund 9,5 Milliarden Euro. Diese könnte Griechenland mithilfe des ESM vorzeitig ablösen. Bisher wurden aus dem laufenden 86 Milliarden Euro umfassenden Hilfsprogramm erst knapp 46 Milliarden Euro ausgezahlt. Die letzte Hilfstranche soll nach Informationen der Zeitung rund elf Milliarden Euro betragen. Damit bliebe noch Geld für den Schuldenrückkauf übrig. Allerdings soll die EZB den Vorschlag kritisch sehen. Ein Alternativmodell sieht vor, dass man die Zinsgewinne aus den Anleihen in den kommenden Jahren Athen nach und nach rückerstatten könnte. Das Geschäft würde dann über die Euro-Staaten und den ESM abgewickelt. Das gab es bereits in der Vergangenheit. Aus dieser Zeit liegen noch 1,6 Milliarden Euro eingefrorene Zinsgewinne auf einem ESM-Konto. Die Auszahlung der Zinsgewinne könnte an Bedingungen wie etwa kleinere Privatisierungen geknüpft werden. Neben diesen Maßnahmen arbeiten die Griechenland-Retter zudem an einem Wachstumsmechanismus. Sollte sich die Wirtschaft schlechter entwickeln als gedacht, muss Athen weniger für seinen Schuldendienst zahlen beziehungsweise könnte ihn ganz gestundet bekommen. Zudem sollen die Belastungen durch Zinsen gedeckelt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.04.2018 - 09:52 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung