Dienstag, 24. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Umwelthilfe sagt Benzinern den Kampf an
Bundesregierung lehnt Vertrag über Atomwaffenverbot ab
Bildungsministerin konkretisiert Pläne für Grundgesetzänderung
Forsa-Umfrage: SPD lässt nach
Außen-Staatsminister erinnert an Europa-Pläne im GroKo-Vertrag
Barley will mehr Datenschutz bei intelligenten Haushaltsgeräten
Toronto: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge
Fraktionsgeschäftsführer: SPD braucht "visionären Überschuss"
Niedersachsens Agrarministerin kritisiert Tierrechtler
Herzogin Catherine bringt Sohn zur Welt

Newsticker

00:00Streit um Spahn-Vorstoß zu Kassenrücklagen
00:00Registrierte Computerkriminalität steigt leicht an
00:00EU-Staaten verhandeln mit USA über Iran-Abkommen
00:00Rentenpläne der Koalition werden teuer
23:01Maas verteidigt Russland-Politik gegen Kritik aus eigenen Reihen
22:59Neun Tote und 16 Verletzte bei Amokfahrt in Toronto
22:262. Bundesliga: Nürnberg gewinnt Aufstiegsduell in Kiel
22:13US-Börsen schwach - Goldpreis fällt
21:48Gesetzentwurf für Musterfeststellungsklage verzögert sich weiter
21:39Mehrere Tote bei Amokfahrt in Toronto
19:58Toronto: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge
19:46Union will mehr Rechte für die Polizei
18:11Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart
17:35DAX legt zu - Inflationsangst lässt Finanztitel gut laufen
15:19Spahn: Kompromiss bei Paragraf 219a möglich

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.572,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Finanztitel liefen dabei überdurchschnittlich gut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Griechenland-Gespräche bei IWF-Treffen geplant


Griechisches Parlament / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) wird am Rande der Jahrestagung des Internationalen Währungsfonds (IWF) offenbar auch über mögliche Schuldenerleichterungen für Griechenland sprechen. Es sei ein Treffen der sogenannten "Washington Group" geplant, berichtet das "Handelsblatt" unter Berufung auf eigene Informationen. Demnach nehmen an dem Treffen neben Vertretern von EU, IWF, Europäischer Zentralbank (EZB) und des Rettungsfonds ESM auch mehrere Euro-Finanzminister teil, darunter Scholz.

Der Runde sollen verschiedene Optionen für Schuldenerleichterungen vorgelegt werden, über die Unterhändler der "Washington Group" bereits am vergangenen Donnerstag in Brüssel diskutierten. Im Umfeld der Verhandlungsteilnehmer war zuletzt von "Fortschritten" die Rede, die Gespräche liefen konstruktiv. Die Euro-Finanzminister könnten schon bei ihrem Treffen am 27. April in Sofia ein Statement zu Schuldenerleichterungen für Athen abgeben, hieß es. Wenn diese Erklärung auf Zustimmung des IWF trifft, könnte der Währungsfonds nach Informationen des "Handelsblatts" schon Ende April entscheiden, sich doch noch mit 1,6 Milliarden Euro an der Griechenland-Rettung zu beteiligen. Die Zeit drängt, da der IWF seinen Beitrag rechtzeitig vor Ende des laufenden Hilfsprogramms im August auszahlen soll. Beim Vorbereitungstreffen der Unterhändler in Brüssel wurde unter anderem über einen milliardenschweren Schuldenrückkauf diskutiert. Ende vergangenen Jahres lagen bei der EZB und verschiedenen Euro-Notenbanken noch griechische Staatsanleihen über rund 9,5 Milliarden Euro. Diese könnte Griechenland mithilfe des ESM vorzeitig ablösen. Bisher wurden aus dem laufenden 86 Milliarden Euro umfassenden Hilfsprogramm erst knapp 46 Milliarden Euro ausgezahlt. Die letzte Hilfstranche soll nach Informationen der Zeitung rund elf Milliarden Euro betragen. Damit bliebe noch Geld für den Schuldenrückkauf übrig. Allerdings soll die EZB den Vorschlag kritisch sehen. Ein Alternativmodell sieht vor, dass man die Zinsgewinne aus den Anleihen in den kommenden Jahren Athen nach und nach rückerstatten könnte. Das Geschäft würde dann über die Euro-Staaten und den ESM abgewickelt. Das gab es bereits in der Vergangenheit. Aus dieser Zeit liegen noch 1,6 Milliarden Euro eingefrorene Zinsgewinne auf einem ESM-Konto. Die Auszahlung der Zinsgewinne könnte an Bedingungen wie etwa kleinere Privatisierungen geknüpft werden. Neben diesen Maßnahmen arbeiten die Griechenland-Retter zudem an einem Wachstumsmechanismus. Sollte sich die Wirtschaft schlechter entwickeln als gedacht, muss Athen weniger für seinen Schuldendienst zahlen beziehungsweise könnte ihn ganz gestundet bekommen. Zudem sollen die Belastungen durch Zinsen gedeckelt werden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.04.2018 - 09:52 Uhr

   © news25 2015 | Impressum