Dienstag, 24. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Umwelthilfe sagt Benzinern den Kampf an
Bundesregierung lehnt Vertrag über Atomwaffenverbot ab
Bildungsministerin konkretisiert Pläne für Grundgesetzänderung
Forsa-Umfrage: SPD lässt nach
Außen-Staatsminister erinnert an Europa-Pläne im GroKo-Vertrag
Barley will mehr Datenschutz bei intelligenten Haushaltsgeräten
Fraktionsgeschäftsführer: SPD braucht "visionären Überschuss"
Niedersachsens Agrarministerin kritisiert Tierrechtler
Herzogin Catherine bringt Sohn zur Welt
Toronto: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge

Newsticker

00:00Streit um Spahn-Vorstoß zu Kassenrücklagen
00:00Registrierte Computerkriminalität steigt leicht an
00:00EU-Staaten verhandeln mit USA über Iran-Abkommen
00:00Rentenpläne der Koalition werden teuer
23:01Maas verteidigt Russland-Politik gegen Kritik aus eigenen Reihen
22:59Neun Tote und 16 Verletzte bei Amokfahrt in Toronto
22:262. Bundesliga: Nürnberg gewinnt Aufstiegsduell in Kiel
22:13US-Börsen schwach - Goldpreis fällt
21:48Gesetzentwurf für Musterfeststellungsklage verzögert sich weiter
21:39Mehrere Tote bei Amokfahrt in Toronto
19:58Toronto: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge
19:46Union will mehr Rechte für die Polizei
18:11Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart
17:35DAX legt zu - Inflationsangst lässt Finanztitel gut laufen
15:19Spahn: Kompromiss bei Paragraf 219a möglich

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.572,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Finanztitel liefen dabei überdurchschnittlich gut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Gewerkschaft sieht Zoll nur noch "bedingt einsatzfähig"


Grenzkontrolle im Zug / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Deutsche Zoll- und Finanzgewerkschaft (BDZ) hält den Zoll aufgrund des eklatanten Personalmangels für nur noch "bedingt einsatzfähig". Er sehe die Gefahr, "dass der Zoll aufgrund des Personalmangels seinen Aufgaben nicht mehr nachkommen kann", sagte Zoll-Gewerkschaftschef Dieter Dewes dem "Handelsblatt". Aktuell fehlten bundesweit beim Zoll rund 3.500 Stellen.

In allen Bereichen der 40.000 Mitarbeiter starken Bundesbehörde fehlen laut der BDZ Personal. So müssten etwa bei der Geldwäsche-Einheit "FIU" Zöllner aushelfen. Auch der Finanzkontrolle Schwarzarbeit fehlten Mitarbeiter. "Man verwaltet den Mangel", sagte Dewes. Der Zoll hatte in den vergangenen Jahren immer mehr Aufgaben übernommen, wie etwa die Mindestlohn- oder Schwarzarbeit-Kontrolle oder die Geldwäsche-Bekämpfung. In Zukunft kommen weitere Aufgaben auf den Zoll zu. Im Falle eines harten Brexit rechnet Dewes damit, dass der Zoll rund 2.000 Stellen zusätzlich braucht. Im Finanzministerium geht man von 100 bis 800 zusätzlichen Stellen aus, je nachdem, wie die Handelsbeziehungen nach dem Brexit ausgestaltet werden. Mehr Arbeit kommt auf den Zoll auch durch die Pkw-Maut zu, für deren Eintreiben er zuständig sein soll. Es wird von etwa 600.000 "Vollstreckungsfällen" im Jahr ausgegangen. Allein dafür brauche die Behörde eine dreistellige Zahl an neuen Beamten. Den Zöllnern ständig neue Aufgaben zu übertragen stößt in der Opposition im Bundestag auf Kritik. "Der Zoll wird immer mehr zu einem munteren Bauchladen. Es fehlt eine klare Definition, welche Aufgaben er in Zeiten eines europäischen Binnenmarktes übernehmen soll", sagte Florian Toncar, parlamentarischer Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion. Die Grünen-Finanzpolitikerin Lisa Paus kritisierte, der Zoll friste trotz der vielen neuen Aufgaben noch immer "ein Schattendasein".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 17.04.2018 - 07:39 Uhr

   © news25 2015 | Impressum