Mittwoch, 20. Juni 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Trump wirft deutschen Behörden indirekt Vertuschung vor
Zurückweisungen bei Wiedereinreisesperre ab sofort angeordnet
Datenschützer zieht erste ernüchternde Bilanz der DSGVO
CSU verlangt Koalitionsausschuss zu Ergebnissen von Meseberg
SPD-Fraktionsvize Högl warnt vor flächendeckender Grenzschließung
Große Unterschiede beim Pro-Kopf-Verbrauch zwischen den EU-Staaten
Wohnungsriese Vonovia strebt weitere Übernahmen an
CDU-Konservative fordern Nachgeben Merkels im Asylstreit
Umfrage: Mehr Internetnutzer bezahlen für Videostreaming-Dienste
Pro Asyl will deutsch-französische Initiative zur EU-Asylpolitik

Newsticker

07:21Erst Temperatursturz - dann Hitzewelle
05:00Seehofers Heimatabteilung schwächelt
01:00CSU gegen längere Mindestsprechzeiten beim Arzt
00:00Ex-Geheimdienst-Koordinator: Mehr BND-Kompetenzen gegenüber USA
23:22USA treten aus UN-Menschenrechtsrat aus
22:17CSU verlangt Koalitionsausschuss zu Ergebnissen von Meseberg
22:14US-Börsen lassen nach - Gold schwächer
21:51Fußball-WM: Russland nach Sieg gegen Ägypten im Achtelfinale
18:54Fußball-WM: Polen schenkt Senegal den Sieg
18:30SPD gegen Umstellung von Geld- zu Sachleistungen für Asylbewerber
18:07Behörden nutzen neues Transparenzregister kaum
17:35DAX setzt Talfahrt fort - Bankentitel aber im Plus
17:01Merkel und Macron demonstrieren Einigkeit - Euozonen-Budget geplant
16:23Zurückweisungen bei Wiedereinreisesperre ab sofort angeordnet
16:17Trump wirft deutschen Behörden indirekt Vertuschung vor

Börse

Am Dienstag hat der DAX seine Talfahrt fortgesetzt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.677,97 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,22 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut waren die Bankentitel Commerzbank und Deutsche Bank von den Kursrückgängen nicht betroffen, sondern legten gegen den Trend zwischenzeitlich über ein Prozent zu. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bayern: FDP prüft Verfassungsbeschwerde gegen Polizeiaufgabengesetz


Absperrgitter und Polizei vor dem Strafjustizzentrum München / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die FDP prüft derzeit, wie sie gegen das geplante Polizeiaufgabengesetz in Bayern vorgeht. "Die Verfassungsbeschwerde ist dabei eine Option, die wir intensiv betrachten", sagte der Landeschef der Bayern-FDP, Daniel Föst, dem "Handelsblatt" (Dienstagausgabe). Der ehemalige Bundesinnenminister Gerhart Baum (FDP) bezeichnete die massive Ausweitung der Befugnisse von Ermittlern als "eine Entwicklung, die rechtsstaatlich außerordentlich bedenklich ist."

Freiheitsrechte würden nun wirklich abgeschliffen. "Alles läuft darauf hinaus, dass vage Anhaltspunkte, Wahrscheinlichkeiten und andere Überlegungen, die nicht auf Tatsachen beruhen, dazu führen, dass Bürger polizeipflichtig werden", kritisierte Baum. Laut dem Entwurf für das neue Polizeiaufgabengesetz in Bayern soll die Polizei im Kampf gegen Kriminalität künftig schon bei einer "drohenden Gefahr" eingreifen können. Eine "konkrete" Gefahrensituation muss nicht mehr nachgewiesen werden. Den Beamten wäre es dann erlaubt, Post sicherzustellen, Telefone abzuhören, Daten auszulesen, auch aus der Cloud, mit Drohnen Verdächtige zu filmen oder verdeckte Ermittler einzusetzen. "Das kann sehr viele Menschen treffen, die nichts mit Kriminalität zu tun haben", sagte die ehemalige Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) dem "Handelsblatt". "Das neue Gesetz droht die Balance von Freiheit und Sicherheit in Bayern zu sprengen." Die FDP-Politikerin fügte mit Blick auf die in Bayern anstehende Landtagswahl hinzu: "Ministerpräsident Markus Söder verwechselt eine gute Innenpolitik mit juristisch fragwürdiger Law-and-order-Politik." Ähnlich äußerte sich Grünen-Innenexpertin Irene Mihalic: "Der aktuelle Entwurf aus Bayern zeigt, dass eine CSU im Wahlkampf sogar bereit ist, aus einem Rechtsstaat einen Polizeistaat zu machen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.04.2018 - 18:51 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung