Mittwoch, 17. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

ICE-Strecke Köln-Frankfurt ab Samstag wieder teilweise befahrbar
Scholz zurrt Plan für europäische Arbeitslosenversicherung fest
Deutschland landet in WEF-Rangliste auf Platz drei
Novartis kündigt bahnbrechende Gentherapien an
Nach Rommel-Tweet: SPD und Grüne kritisieren Tauber
Stromleitungen sollen schneller fertig werden
Bundesregierung will keine Ausrüster vom 5G-Ausbau ausschließen
EU bietet Briten längere Übergangsphase an
Förderverein Hohenschönhausen: Frühere Grünen-Politiker treten aus
Bearbeitung von Steuererklärungen kostet Milliarden

Newsticker

17:30ICE-Strecke Köln-Frankfurt ab Samstag wieder teilweise befahrbar
17:22Bär: Deutschland muss mehr aus seinen Innovationen machen
16:23Polizeigewerkschaft: Staat ignoriert Schutzauftrag
15:54Jonathan Meese will nicht verstanden werden
15:23Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen nach Kölner Geiselnahme
15:01Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff fühlt sich von "Haifischen" umgeben
14:57RWE-Chef wird von Aktivisten bedroht
14:46About-You-Gründer lehnt Programmieren als Schulfach ab
14:42Medienpolitiker für Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
14:36BDI-Präsident Kempf: Diesel bleibt Antrieb der Zukunft
14:18Verbraucherschützer fordern Nachbesserungen am Dieselpaket
14:07Peter Fox nerven Polit-Talkshows
14:03Union mahnt im Fall Kashoggi zur Besonnenheit
14:02Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten
13:41Hofreiter nennt Fall Khashoggi "Weckruf" für die Bundesregierung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Mittwochmittag Kursverluste verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 11.715 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Minus von 0,5 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Wirecard, Merck und Vonovia entgegen dem Trend deutlich im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD-Außenpolitiker: Europa braucht gemeinsame Syrien-Strategie


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der SPD-Außenpolitiker Karsten Voigt hat nach den Militärschlägen des Westens in Syrien ein abgestimmtes Vorgehen in Europa gefordert. "Europa muss eine gemeinsame Syrien-Strategie entwickeln. Wir brauchen Frieden in der Region", sagte Voigt, der bis 2010 Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung war, der "Heilbronner Stimme" (Montagsausgabe).

"Ich erhoffe von der zweiten Syrien-Konferenz in Brüssel, dass sich die EU-Außenminister unter dem Eindruck der aktuellen Ereignisse auf eine gemeinsame Erklärung verständigen." Unter dem gemeinsamen Vorsitz der EU und der Vereinten Nationen findet die zweite Konferenz zur Unterstützung der Zukunft Syriens und der Region am 24. und 25. April in Brüssel statt. Die Rolle von US-Präsident Donald Trump beurteilt Voigt kritisch: "Den Präsidenten leiten fast ausschließlich innenpolitische Motive. Seine Berater haben dann zu einer Entscheidung geführt, die das Risiko einer direkten Konfrontation mit Russland minimieren: Russland wurde offenkundig vorher über den Einsatz informiert und russische Militärbasen in Syrien wurden von den USA, Frankreich und Großbritannien nicht angegriffen." Die Gefahr einer militärischen Konfrontation mit Russland scheine damit vorerst gebannt. Aber die Frage nach einer politischen Strategie zur Beendigung des Syrien-Konfliktes stelle sich heute noch dringender als vor dem Militäreinsatz, so Voigt. Eine deutsche Beteiligung an den Militärschlägen habe international nie zur Debatte gestanden. "Keiner unserer Partner hat ernsthaft verlangt, dass wir uns an einem Militärschlag beteiligen", so Voigt. "Die Feststellung der Kanzlerin und des Außenministers, dass Deutschland sich nicht an einem Militär-Einsatz in Syrien beteiligen werde, hat innenpolitisch beruhigend auf die Debatte gewirkt." Auch wenn er das positiv beurteile, sei sie außenpolitisch nicht erforderlich gewesen: "Denn sie stellte nur klar, was keiner unserer Partner bezweifelt hatte."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.04.2018 - 07:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung