Donnerstag, 26. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
YouGov: Union verliert deutlich
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Müller-Wohlfahrt: Doping bringt im Fußball nichts
Champions-League-Halbfinale: Bayern verlieren Hinspiel gegen Real
Scholz gegen automatische Schuldenerleichterungen für Griechenland
Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Söders Kruzifix-Vorstoß

Newsticker

15:15Hannover 96 dementiert Abgang von Manager Heldt
14:50Doping im Fußball: Nada widerspricht Müller-Wohlfahrt
14:43NSU-Prozess: Anwälte fordern maximal zehn Jahre Haft für Beate Z.
14:0221-Jähriger aus Kleve stirbt bei Verkehrsunfall
13:50EZB lässt Leitzins unverändert
13:46++ EILMELDUNG ++ EZB belässt Leitzins bei null Prozent
13:28DIHK: Merkel-Besuch bei Trump "wichtig und notwendig"
13:17BDI fürchtet Belastungsprobe durch US-Strafzölle
13:13CSU-Generalsekretär wehrt sich gegen Kruzifix-Kritiker
13:04EU will Griechenland nach Ende des Rettungsprogramms kontrollieren
12:44Kommission zur Reform des Wettbewerbsrechts verzögert sich
12:32DAX am Mittag leicht im Plus - Euro etwas stärker
12:31Spohr will Lufthansa zum "digitalen Reisebegleiter" ausbauen
11:59Lufthansa-Chef will Drehkreuz-Geschäft weiter ausbauen
11:44Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Düsseldorf festgenommen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.441 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,15 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Volkswagen, Linde und der Deutschen Telekom. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

SPD-Außenpolitiker: Europa braucht gemeinsame Syrien-Strategie


EU-Fahnen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der SPD-Außenpolitiker Karsten Voigt hat nach den Militärschlägen des Westens in Syrien ein abgestimmtes Vorgehen in Europa gefordert. "Europa muss eine gemeinsame Syrien-Strategie entwickeln. Wir brauchen Frieden in der Region", sagte Voigt, der bis 2010 Transatlantik-Koordinator der Bundesregierung war, der "Heilbronner Stimme" (Montagsausgabe).

"Ich erhoffe von der zweiten Syrien-Konferenz in Brüssel, dass sich die EU-Außenminister unter dem Eindruck der aktuellen Ereignisse auf eine gemeinsame Erklärung verständigen." Unter dem gemeinsamen Vorsitz der EU und der Vereinten Nationen findet die zweite Konferenz zur Unterstützung der Zukunft Syriens und der Region am 24. und 25. April in Brüssel statt. Die Rolle von US-Präsident Donald Trump beurteilt Voigt kritisch: "Den Präsidenten leiten fast ausschließlich innenpolitische Motive. Seine Berater haben dann zu einer Entscheidung geführt, die das Risiko einer direkten Konfrontation mit Russland minimieren: Russland wurde offenkundig vorher über den Einsatz informiert und russische Militärbasen in Syrien wurden von den USA, Frankreich und Großbritannien nicht angegriffen." Die Gefahr einer militärischen Konfrontation mit Russland scheine damit vorerst gebannt. Aber die Frage nach einer politischen Strategie zur Beendigung des Syrien-Konfliktes stelle sich heute noch dringender als vor dem Militäreinsatz, so Voigt. Eine deutsche Beteiligung an den Militärschlägen habe international nie zur Debatte gestanden. "Keiner unserer Partner hat ernsthaft verlangt, dass wir uns an einem Militärschlag beteiligen", so Voigt. "Die Feststellung der Kanzlerin und des Außenministers, dass Deutschland sich nicht an einem Militär-Einsatz in Syrien beteiligen werde, hat innenpolitisch beruhigend auf die Debatte gewirkt." Auch wenn er das positiv beurteile, sei sie außenpolitisch nicht erforderlich gewesen: "Denn sie stellte nur klar, was keiner unserer Partner bezweifelt hatte."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.04.2018 - 07:49 Uhr

   © news25 2015 | Impressum