Mittwoch, 17. Oktober 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lottozahlen vom Mittwoch (17.10.2018)
Deutschland landet in WEF-Rangliste auf Platz drei
Novartis kündigt bahnbrechende Gentherapien an
Nach Rommel-Tweet: SPD und Grüne kritisieren Tauber
Stromleitungen sollen schneller fertig werden
EU bietet Briten längere Übergangsphase an
Förderverein Hohenschönhausen: Frühere Grünen-Politiker treten aus
Bundesregierung will keine Ausrüster vom 5G-Ausbau ausschließen
Bearbeitung von Steuererklärungen kostet Milliarden
Psychisch Kranke müssen Monate auf Therapieplatz warten

Newsticker

18:31Lottozahlen vom Mittwoch (17.10.2018)
17:46DAX im Minus - Kurssturz bei Fresenius Medical Care
17:30ICE-Strecke Köln-Frankfurt ab Samstag wieder teilweise befahrbar
17:22Bär: Deutschland muss mehr aus seinen Innovationen machen
16:23Polizeigewerkschaft: Staat ignoriert Schutzauftrag
15:54Jonathan Meese will nicht verstanden werden
15:23Bundesanwaltschaft übernimmt Ermittlungen nach Kölner Geiselnahme
15:01Thyssenkrupp-Chef Kerkhoff fühlt sich von "Haifischen" umgeben
14:57RWE-Chef wird von Aktivisten bedroht
14:46About-You-Gründer lehnt Programmieren als Schulfach ab
14:42Medienpolitiker für Erneuerung des öffentlich-rechtlichen Rundfunks
14:36BDI-Präsident Kempf: Diesel bleibt Antrieb der Zukunft
14:18Verbraucherschützer fordern Nachbesserungen am Dieselpaket
14:07Peter Fox nerven Polit-Talkshows
14:03Union mahnt im Fall Kashoggi zur Besonnenheit

Börse

Am Mittwoch hat der DAX nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.715,03 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,52 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Aktien von Merck, Vonovia und der Deutschen Bank entgegen dem Trend im Plus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Altmaier verlangt Kurskorrektur von Autoindustrie


Volkswagen-Werk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die deutsche Autoindustrie zu einer grundlegenden Kurskorrektur ermahnt. Gegenüber "Bild" (Montag) verlangte er, dass die Konzerne "ihr Fehlverhalten ausbügeln und ihre Geschäftsmodelle an die ökologische und digitale Zukunft anpassen". Altmaier kritisierte: "Auch die Elektro-Autos der Zukunft müssen hier gebaut werden, da haben die Auto-Konzerne unverständlich lange gezögert."

Um den Anschluss an internationale Konkurrenz nicht zu verpassen, müssten die Konzerne auf diesem Sektor hohe "zweistellige Milliardenbeträge investieren". Altmaier stellte klar: "Weil künftig viele Millionen leistungsstarker Elektrobatterien benötigt werden, mit denen gutes Geld verdient wird, brauchen wir auch eine Batteriezellfertigung in Europa. Sonst würden wir hinnehmen, dass künftig ein großer Teil der Wertschöpfung in Asien oder den USA entsteht, statt hier bei uns." Auf die Frage nach seinen konkreten Forderungen an die deutschen Konzerne antwortete Altmaier in dem "Bild"-Interview: "Erstens: Bringt ein Modell auf den Markt, das mindestens die Reichweite eines Tesla hat und gleichzeitig weniger kostet. Zweitens: Schafft eine IT-Plattform für selbstfahrende Autos, die die beste weltweit ist. Die ersten sicher selbstfahrenden Autos müssen mit deutscher Technologie fahren - und drittens: Entwickelt gemeinsame Lösungen, um eine europäische Batteriezellfertigung auf die Beine zu stellen." Gleichzeitig beteuerte Altmaier, dass er sich mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) einig sei, "dass wir keine Fahrverbote für Dieselautos wollen, denn es darf keine Bestrafung derer geben, die sich auf die Zusicherungen der Autoindustrie verlassen haben." Stattdessen wollte beide "die vielen Hunderttausend Arbeitsplätze in der Automobil- und Zulieferindustrie dauerhaft erhalten". Anstatt den Autostandort Deutschland schlechtzureden, gelte es, "entschlossen die Weichen für eine umweltfreundliche Automobilität der Zukunft" zu stellen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.04.2018 - 06:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung