Mittwoch, 25. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet
Joschka Fischer bezeichnet Merkel als "Glück für das Land"
Richterbund will mehr Personal
Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose leicht
Justizministerin fordert mehr Gleichstellung in Bundesministerien
Champions-League-Halbfinale: Liverpool gewinnt Hinspiel deutlich
Merkel kondoliert Trudeau nach Amokfahrt in Toronto

Newsticker

20:17Zentralratspräsident lobt Kundgebungen gegen Antisemitismus
19:32Göring-Eckardt kritisiert geplante "Anker-Zentren"
18:35EU-Kommissar Oettinger verlangt mehr Geld für die EU
18:35EU-Kommissar Oettinger verlangt mehr Geld für die EU
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (25.04.2018)
18:21Grüne fordern Trennung von Facebook und Whatsapp
18:07Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann erwartet mehr Aufträge
17:38DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
17:29Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Söders Kruzifix-Vorstoß
17:00Weil mahnt bei SPD-Erneuerung zu mehr Entschlossenheit
16:56Religionsbeauftragter: Juden sollten Kippa "selbstbewusst tragen"
16:46Scholz gegen automatische Schuldenerleichterungen für Griechenland
16:38Müller-Wohlfahrt: Doping bringt im Fußball nichts
16:21YouGov: Union verliert deutlich
15:52Spitzen der deutschen Wissenschaft kritisieren Geisteswissenschaftler

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.422,30 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund nannten Marktbeobachter eine steigende Angst vor Zinsanhebungen, sowohl in den USA als auch im Euroraum. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Altmaier verlangt Kurskorrektur von Autoindustrie


Volkswagen-Werk / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) hat die deutsche Autoindustrie zu einer grundlegenden Kurskorrektur ermahnt. Gegenüber "Bild" (Montag) verlangte er, dass die Konzerne "ihr Fehlverhalten ausbügeln und ihre Geschäftsmodelle an die ökologische und digitale Zukunft anpassen". Altmaier kritisierte: "Auch die Elektro-Autos der Zukunft müssen hier gebaut werden, da haben die Auto-Konzerne unverständlich lange gezögert."

Um den Anschluss an internationale Konkurrenz nicht zu verpassen, müssten die Konzerne auf diesem Sektor hohe "zweistellige Milliardenbeträge investieren". Altmaier stellte klar: "Weil künftig viele Millionen leistungsstarker Elektrobatterien benötigt werden, mit denen gutes Geld verdient wird, brauchen wir auch eine Batteriezellfertigung in Europa. Sonst würden wir hinnehmen, dass künftig ein großer Teil der Wertschöpfung in Asien oder den USA entsteht, statt hier bei uns." Auf die Frage nach seinen konkreten Forderungen an die deutschen Konzerne antwortete Altmaier in dem "Bild"-Interview: "Erstens: Bringt ein Modell auf den Markt, das mindestens die Reichweite eines Tesla hat und gleichzeitig weniger kostet. Zweitens: Schafft eine IT-Plattform für selbstfahrende Autos, die die beste weltweit ist. Die ersten sicher selbstfahrenden Autos müssen mit deutscher Technologie fahren - und drittens: Entwickelt gemeinsame Lösungen, um eine europäische Batteriezellfertigung auf die Beine zu stellen." Gleichzeitig beteuerte Altmaier, dass er sich mit Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) einig sei, "dass wir keine Fahrverbote für Dieselautos wollen, denn es darf keine Bestrafung derer geben, die sich auf die Zusicherungen der Autoindustrie verlassen haben." Stattdessen wollte beide "die vielen Hunderttausend Arbeitsplätze in der Automobil- und Zulieferindustrie dauerhaft erhalten". Anstatt den Autostandort Deutschland schlechtzureden, gelte es, "entschlossen die Weichen für eine umweltfreundliche Automobilität der Zukunft" zu stellen.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 16.04.2018 - 06:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum