Montag, 16. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig
Waffensystem für Eurofighter nicht einsatzfähig
Entwicklungsminister will rücknahmebereiten Ländern mehr Geld geben
Russlandbeauftragter Wiese vor Trump-Putin-Gipfel skeptisch
Innenministerium wusste seit Mittwoch von Abschiebeflug
Landwirtschaftsministerin rechnet nicht mit Preissteigerungen
Kommunen fürchten Scheitern des sozialen Arbeitsmarktes
KBV-Chef will Strafgebühr für Bagatell-Patienten in der Notaufnahme
Sami A. will Rückkehr nach Deutschland erstreiten
Ex-NRW-Gesundheitsministerin: PKV-Aus nur Frage der Zeit

Newsticker

14:46E-Bike-Fahrer stirbt nach Verkehrsunfall in Köln
14:32Spitzenkoch Witzigmann kritisiert deutsches Ernährungsverhalten
14:29Brok kritisiert Äußerungen des italienischen Innenministers
13:59Ex-Außenminister Fischer warnt vor europäischem Zerfall
13:40Fall Sami A.: Ex-Justizministerin mahnt Rechtsstaatsprinzip an
13:08Trump-Putin-Gipfel beginnt in Helsinki
12:33DAX legt am Mittag leicht zu - Deutsche Bank deutlich besser
12:15Hardt rät bei Umgang mit Trump zur Gelassenheit
11:4748 Prozent der Internetnutzer können Werbung schlecht erkennen
11:41Handelsüberschuss der EU mit den USA gestiegen
10:58Mehr Beschäftigte im Verarbeitenden Gewerbe
10:48Scheuer will Bau von Straßen und Schienen per Gesetz beschleunigen
10:42Maas ruft Europa zu Geschlossenheit auf
09:58Umfrage: 62 Prozent wollen Seehofer-Rücktritt
09:31DAX startet im Plus - Deutsche Post vorne

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Montagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.555 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,1 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine der Deutschen Bank, die zwischenzeitlich mehr als sieben Prozent zulegten. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

USA sehen bei EU-Digitalsteuer Verstoß gegen WTO-Regeln


World Trade Organization WTO in Genf / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die US-Regierung hat die von der EU geplante Digitalsteuer scharf kritisiert. Washington werfe der EU vor, dass der Entwurf zur Besteuerung von großen Digitalkonzernen gegen die Regeln der Welthandelsorganisation (WTO) verstoße, berichtete das "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Das hätten US-Vertreter kürzlich in einer Gesprächsrunde der Industrieländerorganisation OECD deutlich gemacht.

Die US-Regierung moniert demnach, dass die Steuer vor allem auf US-Konzerne wie Apple, Facebook und Google ziele. Hinter der Kritik könnte sich auch eine indirekte Drohung verbergen, notfalls bei der WTO zu klagen. Im Bundesfinanzministerium halte man die US-Einlassungen für eine Retourkutsche, schreibt die Zeitung. Schließlich hatten die Europäer ihrerseits die Frage aufgeworfen, ob die US-Steuerreform WTO-rechtswidrig sei. Trotzdem nimmt man den Vorwurf in Berlin ernst. In Teilen der Großen Koalition besteht die Sorge, dass ein Streit um die Digitalsteuer die derzeit mit Washington laufenden Handelsgespräche zusätzlich belasten könnte. Seit US-Präsident Donald Trump mit Zöllen auf europäische Produkte droht, sind die Beziehungen angespannt. Auch andere EU-Staaten warnen davor, zu diesem Zeitpunkt die Amerikaner mit einer Digitalsteuer zu provozieren. "Wir haben zwischen Europa und den USA derzeit ohnehin sehr schwierige Diskussionen über die Handelspolitik", sagte der irische Finanzminister Paschal Donohoe der Zeitung. "Wir glauben, dass die EU jetzt keine Steuerprojekte angehen sollte, die unsere Beziehungen weiter belasten könnten und die Gespräche noch schwieriger machen." Donohoe plädierte dafür, das Problem der Besteuerung der Digitalwirtschaft auf globaler Ebene im Rahmen der OECD gemeinsam zu lösen. Die EU-Kommission hatte ihren Entwurf vor wenigen Wochen vorgelegt und war damit international vorgeprescht, vor allem auf Wunsch Frankreichs, aber auch Deutschlands.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.04.2018 - 17:41 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung