Samstag, 21. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Finanzministerium will Regeln für Verschuldungsquote ändern
Bundestag beschäftigt sich mit "gelbem Sack"
Bamberger Erzbischof: Priester reden zu viel im Gottesdienst
DAX lässt am Mittag deutlich nach - Trump-Äußerungen belasten
Mansour fordert bestimmtes Auftreten des Staates bei Islamkonferenz
Gauweiler wirft Merkel "Prinzipienlosigkeit" vor
CSU-Politiker Bloch will "Masterplan Zukunft"
Opferbeauftragter: Bundestag verdreifacht Hinterbliebenengeld
Arbeitgeberverband fordert unkomplizierte Fachkräfte-Zuwanderung
Wimbledon-Siegerin Kerber erklärt ihren Sieg mit Spieländerung

Newsticker

02:00Emnid-Umfrage: Deutsche vertrauen Macron mehr als Merkel
01:00Moderator Max Giermann war als Kind schüchtern
01:00Habeck nennt Bierhoff-Kritik an Özil "bigott"
00:00Tierschutz-Missstände bei jeder fünften Kontrolle
00:00Chefs der Jugendorganisationen von SPD und FDP klagen über Ältere
00:00Dobrindt fordert deutliche Erhöhung der Militärausgaben
00:00BMI: Flughäfen sollen Sicherheitskontrollen selber durchführen
22:25US-Börsen treten auf der Stelle - Euro deutlich stärker
20:26Reisebranche verlangt finanziellen Ausgleich für Flugchaos
19:19Niedersachsens Ministerpräsident gegen strengere CO2-Auflagen
19:17Bundesregierung gibt Türkei-Sanktionen auf
18:50Zweites Nowitschok-Opfer aus Klinik entlassen
18:27Wimbledon-Siegerin Kerber erklärt ihren Sieg mit Spieländerung
18:22Litauischer Außenminister lobt Trumps Auftreten bei Nato-Gipfel
18:16Arbeitgeberverband fordert unkomplizierte Fachkräfte-Zuwanderung

Börse

Die Börse in Frankfurt hat zum Wochenausklang Kursverluste verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.561,42 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,98 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Erneut sorgte der Handelsstreit zwischen den USA und China für schlechte Stimmung bei den Anlegern. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Parteienforscher sehen AfD als Konkurrenz für CSU


Alternative für Deutschland (AfD) / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach Einschätzung von Parteienforschern stellt die AfD fünf Jahre nach ihrer Gründung eine ernsthafte Konkurrenz für die CSU dar. Auch wenn die AfD in der Vergangenheit von fast allen Parteien Wählerstimmen gewonnen und in Teilen Ostdeutschlands die beiden ehemals großen Parteien überholt habe, stelle sie "eine besondere Konkurrenz" für die CSU dar, "da sie für Wähler rechts der CDU besonders attraktiv ist, aber im Unterschied zur CSU bundesweit antritt", sagte der Professor für Politikwissenschaft an der Universität Mainz, Kai Arzheimer, dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe). Auch der Passauer Politikwissenschaftler Heinrich Oberreuter ist der Überzeugung: Die AfD sei vor allem für den "traditionellen und konservativen Flügel" der Union eine Konkurrenz.

Ob das so bleibe, hänge "von der Antwortbereitschaft der klassischen Parteien ab, von der Fähigkeit, auf die Verunsicherten zuzugehen und zu reagieren", sagte Oberreuter der Zeitung. Andererseits profitiere die AfD davon, dass es "viele Nischen in der Gesellschaft für ganz andere Positionen" gebe, in der sich die Partei festsetzen könne. Oberreuter sieht vor diesem Hintergrund Nachteile für die beiden großen Parteien, die CDU wie die SPD. "Mit der vorläufigen Etablierung der AfD setzt sich die Fragmentierung des Parteiensystems auf Kosten der Volksparteien fort", sagte er. Das sei auch eine "Konsequenz der Differenzierung der Gesellschaft und des Versagens der Großen, Bedürfnisse, die da sind, nicht aufzugreifen". Diese Wähler suchten dann anderswo Hilfe – mit der Konsequenz, dass die politische Stabilität schwinde und Koalitionsbildungen erschwert würden. Arzheimer beobachtet dieses Phänomen heute schon. "Die strategisch sinnvolle Isolation der AfD führt zu komplexen und langwierigen Verhandlungen, mit deren Ergebnis niemand recht zufrieden ist."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.04.2018 - 10:37 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung