Freitag, 21. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Umfrage: Sozialer Wohnungsbau besser als Mietpreisbremse
Fahrgastrekord im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen
Laptop-Diebstahl im ICE gescheitert - Reisende setzen Täter fest
Keylogger an Dienstrechner der Berliner Polizei entdeckt
Verkehrsministerium bestätigt Beanstandungen von Luft-Messstellen
Bund will Wohngeld 2020 erhöhen
Von Notz: "Die CSU trollt mit ihrer Politik das ganze Land"
Prien: Fall Maaßen erzeugt "Großes Unbehagen" in der Union
RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
DAX legt deutlich zu - Euro kräftig im Plus

Newsticker

06:01Umfrage: Sozialer Wohnungsbau besser als Mietpreisbremse
05:55Infratest sieht AfD erstmals als zweitstärkste Partei
05:44Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline
05:25Breite Mehrheit gegen Syrien-Einsatz der Bundeswehr
04:12Merkel begrüßt Pläne für Einführung einer EU-Katastropheneinheit
03:09RWE will Hambacher Forst trotz Todesfall weiter roden
01:00Bestseller-Autorin Cecelia Ahern hatte Panikattacken
01:00SPD fordert vor Wohngipfel fünfjährigen Mietenstopp
00:14Ex-Vizepremier Nick Clegg fordert Aussetzen des Brexit-Prozesses
00:12Antisemitismusbeauftragter will Absage von Nahost-Konferenz
00:10Rechnungshof hält Zahlungen an Alt-Bundespräsidenten für überzogen
00:08Blume gegen Ende der Debatte über Migration
00:06SPD-Minister wollen Koalition nicht scheitern lassen
00:04CSU-Generalsekretär wirft Grünen "Wohlstandsverwahrlosung" vor
00:0247 Prozent wollen Neuwahlen

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutliche Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.326,48 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Continental, Covestro und Heidelbergcement. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Innenministerium: Schutz der Städte ist Ländersache


Betonsperren am Breitscheidplatz / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Nach der Amokfahrt in Münster sieht sich das Bundesinnenministerium nicht in der Pflicht, mehr für die Sicherheit in deutschen Stadtzentren zu tun. Der parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, Stephan Mayer, (CSU) sagte gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.): Wegen des föderalen Prinzips sei das Sache der Länder. "Nach solchen schrecklichen Ereignissen wie in Münster entsteht bei vielen immer der Eindruck: innere Sicherheit gleich Bundesinnenminister. Und wenn etwas schief läuft, dann ist der Bundesinnenminister verantwortlich. Das stimmt so nicht", sagte Mayer der F.A.S. Auch für bauliche Fragen der Sicherheit sieht Mayer keine Zuständigkeit, obwohl Bauen und Wohnen ja nun zum Innenministerium gehört: "Handelnder Akteur ist grundsätzlich nicht der Bund, sondern die Kommunen."

Der SPD-Innenpolitiker Burkhard Lischka bewertet das anders. Er sagte der F.A.S.: "Niemand hindert Horst Seehofer daran, mehr für die bauliche Sicherheit in deutschen Städten zu tun. Er ist ja nun Minister für Inneres und für Bauen, und er hat einen großen Hebel in der Hand." Wenn Seehofers Ministerium mit Milliardenbeträgen den kommunalen Städtebau fördere, solle er im Gegenzug verlangen, dass die Kommunen ein Sicherheitskonzept für besonders gefährdete Orte vorlegen. "Dafür braucht man kein neues Gesetz und keine neuen Kompetenzen, das kann man alles in den Ausführungsbestimmungen der Förderprogramme regeln", sagte Lischka. Der hessische Innenminister Herbert Reul (CDU) wehrt die Verantwortung ab und verweist auf die Kommunen. Er sei dagegen, alles zentral zu regulieren, sagte er der F.A.S.: "Die Vorschrifteritis habe ich in aus meiner Brüsseler Zeit so was von über. Ich traue Städten und Gemeinden zu, dass sie die Lage selbst einschätzen können." Er als Minister habe da ein Auge drauf, sagte Reul. "Wir müssen da keine förmliche Überprüfung starten."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.04.2018 - 06:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung