Dienstag, 11. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Göring-Eckardt wirbt für freie Abstimmung über Paragraf 219a
"Gelbwesten-Proteste": Macron verspricht Mindestlohn-Erhöhung
Apple startet Bezahldienst in Deutschland
Betriebsräte warnen vor 5G-Auflagen
Kramp-Karrenbauer will nicht ins Kabinett
Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde
Lindner: Enttäuschte Konservative laufen zur FDP über
Bericht: Merz will in CDU weitermachen
EuGH: Briten dürfen Brexit-Erklärung einseitig zurücknehmen
FDP will UN-Sonderbeauftragten für den Schutz von Journalisten

Newsticker

05:00NetzDG: Kaum Beschwerden wegen mangelhafter Löschung
01:00NRW schiebt die meisten abgelehnten Asylbewerber ab
00:00Oft keine Hilfe nach Psychotherapeuten-Akutsprechstunde
00:00Apple startet Bezahldienst in Deutschland
00:00Union und SPD streiten über Deutsche Umwelthilfe
23:46Theresa May fliegt kurzfristig nach Berlin
23:00INSA-Meinungstrend: Union und SPD gewinnen deutlich
22:512. Bundesliga: St. Pauli gewinnt in Bochum
22:14US-Börsen legen zu - Dow Jones bleibt über 24.000-Punkte-Marke
22:03Neuer CDU-Generalsekretär gibt JU-Bundesvorsitz ab
21:05"Gelbwesten-Proteste": Macron kündigt Zugeständnisse an
20:04SPD und Union einigen sich bei Gute-Kita-Gesetz
19:13Nach Bahn-Warnstreik: DGB-Chef Hoffmann wirbt um Verständnis
18:30Betriebsräte warnen vor 5G-Auflagen
17:49DAX lässt kräftig nach - Euro schwächer

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.622,07 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,54 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Kurz vor Handelsschluss standen die Anteilsscheine von Fresenius und Vonovia an der Spitze der Kursliste. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Von der Leyen will weiter europäische Ausschreibung für Kampfschiff


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat Forderungen nach einem vorzeitigen Abbruch des europäischen Vergabeverfahrens zum Bau des neuen Mehrzweckkampfschiffs (MKS) 180 zurückgewiesen. Das Wehrressort halte "unverändert an dem laufenden Vergabeverfahren fest, um dem Mehrzweckkampfschiff der Klasse 180 ein leistungsfähiges und über den Lebenszyklus wirtschaftliches Waffensystem zu realisieren", sagte ein Sprecher der "Welt am Sonntag". Das Ministerium strebe auch "kein Government-to-Government-Abkommen" mit den Niederlanden über den Bau des MKS 180 an.

Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sagte der "Welt am Sonntag": "Ich sehe keine politische Notwendigkeit, den Wettbewerb vorzeitig zu beenden." Zuvor waren Forderungen nach einem Abbruch des Vergabeverfahrens laut geworden. So hatte die IG Metall eine Aussetzung des internationalen Verfahrens mit der Begründung verlangt, im Koalitionsvertrag von Union und SPD sei der Überwasserschiffbau als deutsche Schlüsselindustrie verankert. Auch aus Reihen der Fraktionen von CDU und SPD waren Rufe nach einer Rückkehr "zu nationalen Vergabeverfahren" laut geworden. Nach Ansicht des Ministeriums begründet die Einstufung als nationale Schlüsseltechnologie allerdings keinen Automatismus, europäisches Vergaberecht nicht anzuwenden. Der Geschäftsführer von German Naval Yards Kiel (GNYK), neben dem Konsortium aus der niederländischen Damen-Werft und Blohm & Voss aus Hamburg einer der beiden verbliebenen Wettbewerber, zeigte sich irritiert von Forderungen nach einem Abbruch des Wettbewerbs. "Von Abbruch war in unseren Gesprächen mit dem Auftraggeber nie die Rede. Im Gegenteil: Uns wurde stets versichert, dass der Wettbewerb regulär weitergeführt wird", sagte Kahl in der "Welt am Sonntag". Er fügte hinzu: "Wir erwarten daher, dass der Wettbewerb unter fairen Bedingungen weiterläuft. Wir haben viel Zeit, Geld und Mühe investiert und wollen den Wettbewerb nun natürlich auch gewinnen!" Der Haushaltsexperte Tobias Lindner von den Grünen plädierte für ein europäisches Vorgehen. "Nationale Vergaben können nur in Ausnahmefällen Sinn machen", sagte Lindner. "Das Projekt MKS 180 wird der Lackmustest, ob das Ministerium die Neuausrichtung zu mehr Wettbewerb durchhält - oder zurückfällt in alte industriepolitische Muster." Das Wehrressort will zunächst vier MKS 180 bestellen. Als Kostenrahmen sind 3,5 Milliarden Euro vorgegeben. Zuletzt war das Konsortium von Thyssenkrupp Marine Systems und Lürssen vom Vergabeverfahren ausgeschlossen worden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.04.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung