Mittwoch, 20. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Lambsdorff kritisiert Kubicki für Forderung nach Botschafter-Rauswurf
Gewerkschaften empört über CSU-Rentenvorschlag
Bericht: Erneuter Fall von Kinderpornografie bei NRW-Polizei
Neuer Wirtschaftsweiser will höhere Spitzensteuer
Alfred Schreuder wird neuer Cheftrainer bei Hoffenheim
Bafin nennt Bedingungen für Großbankenfusion
Sachverständigenrat korrigiert Wachstumsprognose nach unten
Streit um Elektroautos: Konzernchefs planen Krisentreffen
Bankenfusion: Bouffier sieht keine aktive Rolle der Bundesregierung
DAX startet vor ZEW-Daten fast unverändert

Newsticker

08:35Bütikofer: Orbán darf nicht ungeschoren davonkommen
08:20Bafin prüft Vergabepraxis bei Mittelstands- und Immobilienkrediten
08:09Erzeugerpreise im Februar um 2,6 Prozent gestiegen
08:01Berichte: May will nur kurzfristige Brexit-Verschiebung beantragen
07:46DIHK-Präsident kritisiert Haushalts-Eckwerte
07:30SPD-Fraktion weist Kritik an Kürzung der Flüchtlingsausgaben zurück
07:19Zentralrat der Juden für "Pakt gegen Antisemitismus in Europa"
07:07Hofreiter warnt Weber vor Verrat europäischer Werte
05:00Grünen-Chef lehnt Bankenfusion ab
03:00Kindler wirft Scholz "finanzpolitisches Harakiri" vor
03:00Linken-Verteidigungsexperte kritisiert Einmischung von US-Botschafter
00:00Kommunen kritisieren geplante Integrationsmittel-Kürzung
00:00Chiles Außenminister befürchtet Flüchtlingskrise in Lateinamerika
23:15Start-up-Investor besorgt um Zukunft von europäischen Internetfirmen
23:00Steuerzuschuss zur Rente steigt bis 2023 auf 114 Milliarden Euro

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.788,41 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,13 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen deutlich besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Von der Leyen will weiter europäische Ausschreibung für Kampfschiff


Ursula von der Leyen / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen (CDU) hat Forderungen nach einem vorzeitigen Abbruch des europäischen Vergabeverfahrens zum Bau des neuen Mehrzweckkampfschiffs (MKS) 180 zurückgewiesen. Das Wehrressort halte "unverändert an dem laufenden Vergabeverfahren fest, um dem Mehrzweckkampfschiff der Klasse 180 ein leistungsfähiges und über den Lebenszyklus wirtschaftliches Waffensystem zu realisieren", sagte ein Sprecher der "Welt am Sonntag". Das Ministerium strebe auch "kein Government-to-Government-Abkommen" mit den Niederlanden über den Bau des MKS 180 an.

Auch Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) sagte der "Welt am Sonntag": "Ich sehe keine politische Notwendigkeit, den Wettbewerb vorzeitig zu beenden." Zuvor waren Forderungen nach einem Abbruch des Vergabeverfahrens laut geworden. So hatte die IG Metall eine Aussetzung des internationalen Verfahrens mit der Begründung verlangt, im Koalitionsvertrag von Union und SPD sei der Überwasserschiffbau als deutsche Schlüsselindustrie verankert. Auch aus Reihen der Fraktionen von CDU und SPD waren Rufe nach einer Rückkehr "zu nationalen Vergabeverfahren" laut geworden. Nach Ansicht des Ministeriums begründet die Einstufung als nationale Schlüsseltechnologie allerdings keinen Automatismus, europäisches Vergaberecht nicht anzuwenden. Der Geschäftsführer von German Naval Yards Kiel (GNYK), neben dem Konsortium aus der niederländischen Damen-Werft und Blohm & Voss aus Hamburg einer der beiden verbliebenen Wettbewerber, zeigte sich irritiert von Forderungen nach einem Abbruch des Wettbewerbs. "Von Abbruch war in unseren Gesprächen mit dem Auftraggeber nie die Rede. Im Gegenteil: Uns wurde stets versichert, dass der Wettbewerb regulär weitergeführt wird", sagte Kahl in der "Welt am Sonntag". Er fügte hinzu: "Wir erwarten daher, dass der Wettbewerb unter fairen Bedingungen weiterläuft. Wir haben viel Zeit, Geld und Mühe investiert und wollen den Wettbewerb nun natürlich auch gewinnen!" Der Haushaltsexperte Tobias Lindner von den Grünen plädierte für ein europäisches Vorgehen. "Nationale Vergaben können nur in Ausnahmefällen Sinn machen", sagte Lindner. "Das Projekt MKS 180 wird der Lackmustest, ob das Ministerium die Neuausrichtung zu mehr Wettbewerb durchhält - oder zurückfällt in alte industriepolitische Muster." Das Wehrressort will zunächst vier MKS 180 bestellen. Als Kostenrahmen sind 3,5 Milliarden Euro vorgegeben. Zuletzt war das Konsortium von Thyssenkrupp Marine Systems und Lürssen vom Vergabeverfahren ausgeschlossen worden.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.04.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung