Donnerstag, 26. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

DAX startet vor EZB-Zinsentscheid im Plus
Korea-Experte: Trumps Unberechenbarkeit hat gewirkt
DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen
YouGov: Union verliert deutlich
Weniger Baugenehmigungen für Wohnungen
Müller-Wohlfahrt: Doping bringt im Fußball nichts
Champions-League-Halbfinale: Bayern verlieren Hinspiel gegen Real
Scholz gegen automatische Schuldenerleichterungen für Griechenland
Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Söders Kruzifix-Vorstoß

Newsticker

15:15Hannover 96 dementiert Abgang von Manager Heldt
14:50Doping im Fußball: Nada widerspricht Müller-Wohlfahrt
14:43NSU-Prozess: Anwälte fordern maximal zehn Jahre Haft für Beate Z.
14:0221-Jähriger aus Kleve stirbt bei Verkehrsunfall
13:50EZB lässt Leitzins unverändert
13:46++ EILMELDUNG ++ EZB belässt Leitzins bei null Prozent
13:28DIHK: Merkel-Besuch bei Trump "wichtig und notwendig"
13:17BDI fürchtet Belastungsprobe durch US-Strafzölle
13:13CSU-Generalsekretär wehrt sich gegen Kruzifix-Kritiker
13:04EU will Griechenland nach Ende des Rettungsprogramms kontrollieren
12:44Kommission zur Reform des Wettbewerbsrechts verzögert sich
12:32DAX am Mittag leicht im Plus - Euro etwas stärker
12:31Spohr will Lufthansa zum "digitalen Reisebegleiter" ausbauen
11:59Lufthansa-Chef will Drehkreuz-Geschäft weiter ausbauen
11:44Mutmaßliches Taliban-Mitglied in Düsseldorf festgenommen

Börse

Die Börse in Frankfurt hat am Donnerstagmittag leichte Kursgewinne verzeichnet: Gegen 12:30 Uhr wurde der DAX mit rund 12.441 Punkten berechnet. Dies entspricht einem Plus von 0,15 Prozent gegenüber dem vorherigen Handelstag. An der Spitze der Kursliste stehen die Anteilsscheine von Volkswagen, Linde und der Deutschen Telekom. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bundespräsident besorgt über zerrüttetes Verhältnis zu Russland


Frank-Walter Steinmeier / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zeigt sich besorgt über das zerrüttete Verhältnis zwischen dem Westen und Russland und appelliert an die Bundesregierung, bei den diplomatischen Bemühungen nicht nachzulassen. "Ganz unabhängig von Putin - wir dürfen nicht Russland insgesamt, das Land und seine Menschen, zum Feind erklären", sagte Steinmeier der "Bild am Sonntag". "Dagegen steht unsere Geschichte und dafür steht zu viel auf dem Spiel."

Der Giftanschlag auf den Ex-Doppelagenten Sergej Skripal sei besorgniserregend, so Steinmeier. "Aber mindestens ebenso muss uns die galoppierende Entfremdung zwischen Russland und dem Westen besorgen, deren Folgen weit über diesen Fall hinausgehen." Das Staatsoberhaupt stellte fest: "Es gibt praktisch keine Vertrauensbasis mehr - auf beiden Seiten. Dieser gefährlichen Entfremdung entgegenzuwirken, ist die eigentliche Herausforderung und Aufgabe verantwortlicher Politik. Ich weiß, wie schwer das ist und dass der, der sich bemüht, dem Scheitern immer näher ist als dem Erfolg. Dennoch glaube ich, dass wir uns nicht von einer neuen Endzeitstimmung im Verhältnis zu schwierigen Nachbarn dominieren lassen sollten." Nach Einschätzung von Steinmeier wünscht sich ein erheblicher Teil der Bevölkerung ein besseres Verhältnis zu Russland. Er spüre aus vielen Briefen und Gesprächen, "wie sehr die Menschen in Deutschland sich um die Zukunft des deutsch-russischen Verhältnisses, ja sogar um den Frieden in Europa sorgen". Die meisten Menschen, die sich an ihn wenden würden, seien nicht naiv. Sie sähen den russischen Beitrag, der zur gegenwärtigen Eskalation geführt habe. "Aber sie wollen nicht, dass die angespannte Situation gänzlich außer Kontrolle gerät und verbinden das mit Erwartungen an deutsche Außenpolitik", Steinmeier in der "Bild am Sonntag". Die Bundesregierung trägt laut dem Bundespräsidenten aber zugleich eine große Verantwortung für die Geschlossenheit und Handlungsfähigkeit der Europäischen Union, gerade in der Russlandpolitik. "Deshalb ist es wichtig, dass wir dem Kreml die Folgen seines Handelns für das europäisch-russische Verhältnis immer wieder deutlich machen. Dazu gehören auch die nach der Krim-Annexion und dem Konflikt in der Ost-Ukraine beschlossenen Sanktionen. Aber wir dürfen nicht aufgeben, dies auch im direkten Gespräch zu tun", so Steinmeier.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.04.2018 - 00:05 Uhr

   © news25 2015 | Impressum