Dienstag, 24. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Deutsche Umwelthilfe sagt Benzinern den Kampf an
Bundesregierung lehnt Vertrag über Atomwaffenverbot ab
Bildungsministerin konkretisiert Pläne für Grundgesetzänderung
Forsa-Umfrage: SPD lässt nach
Außen-Staatsminister erinnert an Europa-Pläne im GroKo-Vertrag
Barley will mehr Datenschutz bei intelligenten Haushaltsgeräten
Fraktionsgeschäftsführer: SPD braucht "visionären Überschuss"
Niedersachsens Agrarministerin kritisiert Tierrechtler
Herzogin Catherine bringt Sohn zur Welt
Toronto: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge

Newsticker

00:00Streit um Spahn-Vorstoß zu Kassenrücklagen
00:00Registrierte Computerkriminalität steigt leicht an
00:00EU-Staaten verhandeln mit USA über Iran-Abkommen
00:00Rentenpläne der Koalition werden teuer
23:01Maas verteidigt Russland-Politik gegen Kritik aus eigenen Reihen
22:59Neun Tote und 16 Verletzte bei Amokfahrt in Toronto
22:262. Bundesliga: Nürnberg gewinnt Aufstiegsduell in Kiel
22:13US-Börsen schwach - Goldpreis fällt
21:48Gesetzentwurf für Musterfeststellungsklage verzögert sich weiter
21:39Mehrere Tote bei Amokfahrt in Toronto
19:58Toronto: Kleinlastwagen fährt in Menschenmenge
19:46Union will mehr Rechte für die Polizei
18:11Deutschland hat durch Niedrigzinsen 162 Milliarden Euro gespart
17:35DAX legt zu - Inflationsangst lässt Finanztitel gut laufen
15:19Spahn: Kompromiss bei Paragraf 219a möglich

Börse

Zum Wochenstart hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.572,39 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,25 Prozent im Vergleich zum vorherigen Handelstag. Finanztitel liefen dabei überdurchschnittlich gut. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Grundsteuerreform: Experten rechnen mit Aufschlägen für Top-Lagen


Klingel an einer Wohnung / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Bei der bevorstehenden Reform der Grundsteuer sollten Eigenheimbesitzer und Mieter nicht unbedingt mit einer Entlastung rechnen. Stattdessen erwarten die Experten des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW), dass es für etliche Steuerzahler teurer werden dürfte. "Egal, welches Modell kommt - es wird bei einigen Bürgern zu höherer Belastung, bei anderen zu einer Entlastung führen", sagte IW-Wohnungsmarktexperte Ralph Henger der "Welt am Sonntag".

Denn auf irgendeine Art und Weise müsse der Gesetzgeber nun die Vorgabe aus Karlsruhe umsetzen und dabei die Wertentwicklung von Immobilien bei der Besteuerung berücksichtigen. In der vergangenen Woche hatte das Bundesverfassungsgericht die Bundesregierung dazu verpflichtet, das Gesetz zu überarbeiten. Hintergrund ist, dass die Einheitswerte, die der Berechnung der Grundsteuer zugrunde liegen, seit Jahrzehnten nicht mehr neu festgesetzt worden sind. Die Richter bemängelten, dass dies gegen das Gleichheitsprinzip verstoße. Die Bundesregierung muss nun bis Ende nächsten Jahres ein neues Gesetz schreiben, mit Übergangsfrist bis 2024. Das Kölner Institut favorisiert dabei für das künftige Modell ebenso wie der Mieterbund und viele Bürgermeister eine einfache Bodenwertsteuer. Der Vorteil: Die Bodenrichtwerte werden regelmäßig von den Gutachterausschüssen vor Ort ermittelt und liegen schon vor. "Und eine Besteuerung wäre sachgemäß, denn der Bodenwert ist höher, je zentraler ein Grundstück liegt und je höher die Geschossflächenzahl ist. Im Bodenrichtwert ist also auch die wirtschaftliche Verwertbarkeit enthalten", sagt Henger. Für Hausbesitzer in guten Lagen und teuren Städten dürfte das zum Teil kräftige Aufschläge bedeuten, weil ihre Grundstücke meistens im Wert gestiegen sind. "Diese Wirkung ist meines Erachtens auch richtig", so der IW-Experte. Wer viel Fläche in zentraler Lage verbrauche, könne auch etwas stärker zur Kasse gebeten werden. Ähnlich beurteilte das auch Stefan Bach, Steuerexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW): "Die Simulationen zeigen: Die Bewohner in teuren Lagen mit Einfamilienhäusern werden tendenziell stärker belastet. Aber auch Geschosswohnungen in attraktiven Innenstadtlagen könnten über die hohen Bodenpreise belastet werden, wenn sie nicht so intensiv genutzt werden." Anders sehe es in Lagen mit günstigem, verdichtetem Mietwohnungsbau aus, wie beispielsweise dem Märkischen Viertel in Berlin mit seinen rund 17.000 Wohnungen. Dort könnten die Mieter einigermaßen beruhigt sein. Für Eigentümer auf dem Land geben die Experten ebenfalls Entwarnung. "Dort sind die Unterschiede in der Bebauung und der Wertentwicklung nicht so groß wie in urbanen Regionen", sagt IW-Ökonom Henger. Das klassische Einfamilienhaus in der Kleinstadt werde daher wohl nicht deutlich stärker belastet.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 15.04.2018 - 00:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum