Sonntag, 16. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Dreyer sieht SPD weiterhin als Volkspartei
Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
Instone rechnet mit über einer Milliarde Euro Verkaufserlös
Neuer Gesamtbetriebsratschef von Kaufhof rechnet mit Jobabbau
Bremens Innensenator für Beobachtung der AfD-Jugend
Nach Messerattacken in Nürnberg: Tatverdächtiger festgenommen
Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
Trump kündigt Rückzug von US-Innenminister an
Lottozahlen vom Samstag (15.12.2018)
Brinkhaus will mehr Offenheit der CDU gegenüber Migranten

Newsticker

14:08Dreyer sieht SPD weiterhin als Volkspartei
13:16Türkischer Außenminister: USA arbeiten an Auslieferung Gülens
13:03Nürnberger Messerangreifer hat langes Vorstrafenregister
12:05Deutschland baut Wirtschaftsbeziehungen zu Saudi-Arabien aus
10:10Grüne werfen Klöckner mangelnden Einsatz für Bienen vor
09:21Personalauswahl in DAX-Aufsichtsräten weiter Männersache
08:29Bundesregierung senkt Prüfschwelle für Unternehmensübernahmen
08:00Brinkhaus will "Social Bots" regulieren
00:08Länder wollen Leistungskürzung für Doppelasylbewerber
00:04Umfrage: AKK würde bei Anhängern von SPD und Grünen punkten
00:02Emnid: Union wieder bei 30 Prozent
00:00Bundesregierung rechnet 2018 mit 166.000 Asylanträgen
00:00Bahn zahlte seit 2015 über 500 Millionen Euro an externe Berater
00:00Dreyer verteidigt Regierungskompromiss zum Paragrafen 219a
00:00Ziemiak interessierte sich als Teenager für SPD und Grüne

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX im Minus geschlossen, zwischenzeitlich kräftigere Verluste habe bis zum Ende aber etwas reduziert. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.865,77 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 0,54 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Auf Wochensicht hat der DAX damit einen halben Prozentpunkt zugelegt und die seit Monaten andauernde Talfahrt vorerst nicht fortgesetzt. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Südzucker-Chef fordert Diskussion über Kalorien


Süßigkeiten / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Angesichts sich mehrender Ankündigungen von Herstellern und Handelsketten, den Zuckeranteil in ihren Produkten zu senken, fordert Südzucker-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Heer eine andere Debatte. "Wir müssen endlich von der Diskussion um einzelne Lebensmittelzutaten zu einer Kaloriendiskussion kommen", sagte er der "Heilbronner Stimme" (Samstag). Wer mehr Kalorien zu sich nimmt, als er verbraucht, lege an Körpergewicht zu - aber das gelte nicht nur für Zucker.

Die Ankündigungen der Lebensmittelverarbeiter und -händler hält er für reine Werbung: "Es kann doch nur eine Frage der Zeit sein, wann Konsumenten die Marketingaktivitäten durchschauen", sagte er der Zeitung. "Wenn ein Schokopudding mit 30 Prozent weniger Zucker den Kunden am besten schmeckt, dann soll das so sein. Aber der Kunde meint doch, dass er mit diesem Pudding auch 30 Prozent weniger Kalorien zu sich nimmt. Schaut man aber auf die Nährwerttabelle und vergleicht den zuckerreduzierten Pudding mit dem Original, dann sind es doch nur rund sechs Prozent weniger Kalorien. Denn nimmt man Zucker heraus, muss eine andere Zutat hinein." Insgesamt spüre Südzucker noch keine Absatzrückgänge trotz der zahlreichen Absichtserklärungen, erklärte er. "Wir gehen auch nicht davon aus, dass sich mittelfristig die Konsumgewohnheiten in Europa schlagartig verändern werden." Ohnehin erwarte der Konzern weiter steigende Nachfrage: Auf dem Weltmarkt wachse die Zuckernachfrage, vornehmlich getrieben durch das Bevölkerungswachstum, im Trend um ein bis zwei Prozent jährlich. "Das sind immerhin rund drei Millionen Tonnen zusätzlich pro Jahr, was ungefähr der Produktionsausweitung der europäischen Zuckerwirtschaft in der vergangenen Verarbeitungskampagne entspricht. Und nächstes Jahr werden auf dem Weltmarkt wieder rund drei Millionen Tonnen Zucker mehr gebraucht", sagte Heer. An seiner Strategie, die Anbauflächen für Zuckerrüben weiter zu erhöhen, wolle der Konzern daher trotz derzeit niedriger Weltmarktpreise für Zucker festhalten: "Die Rübenanbauer haben uns die entsprechenden Rübenmengen zugesagt. Die Umsetzung unserer Strategie erfordert eine gewisse Konsequenz und Durchhaltevermögen. Wir gehen auch davon aus, dass diese Phase der niedrigen Weltmarktpreise nicht von Dauer sein kann."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 14.04.2018 - 05:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung