Mittwoch, 25. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zentralratspräsident lobt Kundgebungen gegen Antisemitismus
Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet
Joschka Fischer bezeichnet Merkel als "Glück für das Land"
Richterbund will mehr Personal
Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose leicht
Justizministerin fordert mehr Gleichstellung in Bundesministerien
Champions-League-Halbfinale: Liverpool gewinnt Hinspiel deutlich

Newsticker

20:17Zentralratspräsident lobt Kundgebungen gegen Antisemitismus
19:32Göring-Eckardt kritisiert geplante "Anker-Zentren"
18:35EU-Kommissar Oettinger verlangt mehr Geld für die EU
18:35EU-Kommissar Oettinger verlangt mehr Geld für die EU
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (25.04.2018)
18:21Grüne fordern Trennung von Facebook und Whatsapp
18:07Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann erwartet mehr Aufträge
17:38DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
17:29Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Söders Kruzifix-Vorstoß
17:00Weil mahnt bei SPD-Erneuerung zu mehr Entschlossenheit
16:56Religionsbeauftragter: Juden sollten Kippa "selbstbewusst tragen"
16:46Scholz gegen automatische Schuldenerleichterungen für Griechenland
16:38Müller-Wohlfahrt: Doping bringt im Fußball nichts
16:21YouGov: Union verliert deutlich
15:52Spitzen der deutschen Wissenschaft kritisieren Geisteswissenschaftler

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.422,30 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund nannten Marktbeobachter eine steigende Angst vor Zinsanhebungen, sowohl in den USA als auch im Euroraum. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Schönenborn unterschätzte Hinweise auf Belästigung


Jörg Schönenborn / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Affäre rund um WDR-Korrespondenten, die Kolleginnen belästigt haben sollen, spitzt sich nun auch für die Funkhaus-Spitze zu. Der heutige Fernsehdirektor Jörg Schönenborn und andere Führungspersönlichkeiten hätten frühzeitig von mindestens einem der beiden Fälle, die nun öffentlich wurden, wissen müssen, schreibt der "Spiegel". 2011 wurde Schönenborn demnach von einem Kollegen gebeten, den Bericht über sexuelle Belästigung zu lesen, der zuvor angefertigt worden war.

Darin hatte die Personalrätin, die zu den Vorwürfen gegen einen Redakteur recherchiert hatte, festgehalten: Sie habe den Eindruck, dass es in der Auslandsredaktion "Vorkommnisse gab und noch gibt, die die jeweiligen Grenzen von Kolleginnen überschritten und verletzt haben, und somit als sexuelle Belästigung am Arbeitsplatz bewertet werden könnten". Schönenborn antwortete seinem Kollegen ausweichend. Er könne sich "ehrlicherweise nicht erinnern, ob ich damals den Bericht zur Einsicht bekommen habe", soll er laut Spiegel-Bericht geschrieben haben. Ein Jahr später wurde der Beschuldigte auf eine Korrespondentenstelle befördert. Der WDR teilt dazu mit, die "damals Verantwortlichen" seien "den betreffenden anonymen Hinweisen intensiv und sorgfältig nachgegangen". Die "Anschuldigungen" hätten sich "weder entkräften noch belegen" lassen. Schönenborn war es auch, der jenen anderen beschuldigten WDR-Mann, der sich selbst "Alpha-Tier" nannte, auf prestigeträchtige Korrespondentenstellen schickte. Und das, obwohl Schönenborn die Gerüchte über sexuelle Belästigung kannte - laut "Spiegel" bereits seit den 1990er Jahren. Sie seien "in der Chefredaktion unter Jörg Schönenborn seit 2002 intensiv und ohne Ergebnis geprüft worden", teilt der WDR mit. Trotzdem wurde der Beschuldigte in zwei begehrte Auslandsstudios entsandt. Der "Spiegel" zitiert Schönenborn dazu wie folgt: "Ich hätte mir gewünscht, dass ich die Informationen, die uns heute vorliegen, schon damals gehabt hätte. Denn mit dem Wissen von heute hätte man damals andere Entscheidungen getroffen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.04.2018 - 15:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum