Montag, 16. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime
Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig
Waffensystem für Eurofighter nicht einsatzfähig
Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall in Niederbayern
Agrarministerin verteidigt geplantes Tierwohl-Label
Innenministerium wusste seit Mittwoch von Abschiebeflug
Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken
Entwicklungsminister will rücknahmebereiten Ländern mehr Geld geben
Russlandbeauftragter Wiese vor Trump-Putin-Gipfel skeptisch
Sami A. will Rückkehr nach Deutschland erstreiten

Newsticker

05:00SPD: Seehofer soll für alle Gefährder-Abschiebungen zuständig sein
05:00Kassenärzte-Chef Gassen bestreitet Terminchaos in den Praxen
01:00Kommunen fürchten Scheitern des sozialen Arbeitsmarktes
00:00Landwirtschaftsministerin rechnet nicht mit Preissteigerungen
00:00Tunesiens Anti-Terror-Behörde bekräftigt Folterverbot
18:55Frankreich ist Fußball-Weltmeister
18:54++ EILMELDUNG ++ Frankreich gewinnt WM-Finale
18:15Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig
17:59Waffensystem für Eurofighter nicht einsatzfähig
17:57Djokovic gewinnt Wimbledon-Finale gegen Anderson
17:31Innenministerium wusste seit Mittwoch von Abschiebeflug
16:46Entwicklungsminister will rücknahmebereiten Ländern mehr Geld geben
16:18Russlandbeauftragter Wiese vor Trump-Putin-Gipfel skeptisch
15:38KBV-Chef will Strafgebühr für Bagatell-Patienten in der Notaufnahme
15:23Außen-Staatsminister Annen vor Trump-Putin-Gipfel besorgt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,73 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Adidas setzte sich kurz vor Ende noch vor Deutsche Post und Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Ischinger: Krieg zwischen USA und Russland unwahrscheinlich


Russisches Kriegsschiff / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Der Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz, Wolfgang Ischinger, schätzt das Risiko einer direkten militärischen Auseinandersetzung zwischen den USA und Russland in Syrien als gering ein und warnt vor einer vorschnellen Kriegspanik. "Es ist nicht eine Lage wie im Kalten Krieg, als sich die Nuklearpotenziale der Sowjetunion und der USA in der Kuba-Krise gegenüberstanden", sagte er am Freitag dem Deutschlandfunk. Wer solche Vergleiche heute heranziehe und von einer großen Kriegsgefahr rede, der eskaliere verbal.

Ischinger kritisierte das Verhalten von US-Präsident Trump und seinem russischen Amtskollegen Putin. Auf beiden Seiten sehe er unverantwortliches Handeln. Es komme ihm vor, als wenn sich "zwei auf dem Schulhof mit möglichst dicker Hose" beeindrucken wollten. Trumps Tweets bezeichnete er als "schlechteste Form der Außenpolitik". Russland setze seine Politik der Einschüchterung, Verwirrung und Manipulation von Fakten fort, sagte Ischinger dem Sender. Von Deutschland forderte der Leiter der Münchener Sicherheitskonferenz eine aktive Rolle bei der Entwicklung einer europäischen Syrien-Strategie. Ischinger schlug vor, eine Sondersitzung des Europäischen Rates einzuberufen, um gemeinsame europäische Positionen zum Umgang mit Chemiewaffen, der Haltung zur Türkei und dem Fortbestand des Dialogs mit Putin zu erarbeiten. Er warte auf einen europäischen Plan und einer Friedensinitiative: "Wir als 500 Millionen Europäer, die wir doch diejenigen sind, die die Folgen dieser Militäreinsätze in dieser Region mehr zu tragen haben als alle anderen, weil die Folgen ja bei uns bereits angekommen sind. Es geht um die Frage, was statt Wegschauen wollen wir als 500 Millionen Europäer tun?"

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.04.2018 - 12:09 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung