Mittwoch, 12. Dezember 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Grüne wollen Frauenquote für Entscheidungsgremien im Gesundheitswesen
Leichtes Heizöl für Privathaushalte im Herbst teurer
Umwelthilfe-Chef klagt über "Hassmails" von AfD-Sympathisanten
NetzDG: Kaum Beschwerden wegen mangelhafter Löschung
EU-Publizitätspflicht: Studie sieht "datenschutzrechtliche Einwände"
Generalbundesanwalt: Mutmaßliche IS-Unterstützerin festgenommen
DGB kritisiert geplantes Geschäftsgeheimnisgesetz
Brüssel will Liberty-Übernahme durch Vodafone genauer prüfen
Verletzte bei Schießerei in Straßburger Innenstadt
Weniger private Haushalte kaufen Bücher

Newsticker

01:00Traton-Chef: Keine wirkliche Alternative zum Diesel bei Lastwagen
01:00Familiennachzug bei Flüchtlingen steigt stark an
01:00Wirtschaftsrat: AKK muss wirtschaftliches Profil der CDU schärfen
01:00Kapitalflucht aus der Türkei nach Deutschland beschleunigt sich
00:00FDP: Kramp-Karrenbauer muss sich in Digitalpakt-Streit einschalten
00:00Zahl inhaftierter Ausländer weiter gestiegen
00:00Arbeitnehmer fehlen seltener krankheitsbedingt
00:00Regierung verzichtet weitgehend auf Elektroautos als Dienstwagen
23:19Zahl der Toten in Straßburg steigt auf vier
22:54Champions League: Dortmund gewinnt in Monaco
22:41FDP kritisiert Altmaiers Haltung zur Umwelthilfe
22:29Schießerei in Straßburg: Behörden gehen von Terror aus
22:08US-Börsen uneinheitlich - Euro schwächer
22:00Umfrage: Mehrheit begrüßt Wahl von AKK als neue CDU-Chefin
21:56Zwei Tote und elf Verletzte bei Schießerei in Straßburg

Börse

Am Dienstag hat der DAX deutlich zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 10.780,51 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 1,49 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Die vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) ermittelten mittelfristigen Konjunkturerwartungen von Finanzanalysten und institutionellen Investoren fielen deutlich besser als erwartet aus. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

CDU-Landesverbände wollen Distanz zu AfD halten


Gründungsparteitag der "Alternative für Deutschland" / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Mehrere CDU-Landesverbände haben sich entschieden gegen eine Zusammenarbeit mit der AfD ausgesprochen. "Ich schließe jede Zusammenarbeit mit der AfD kategorisch aus", sagte Hessens CDU-Parteichef und Ministerpräsident Volker Bouffier der "Welt". Die AfD sei eine reine Protestpartei, "die nicht regierungsfähig ist", so der Bundesvize der Partei.

Die Berliner CDU-Vorsitzende Monika Grütters sagte: "Rechte Hetze und linke Ideologien haben bei uns keinen Platz." Bei allem Pragmatismus schließe die Hauptstadt-CDU eine Zusammenarbeit mit den ideologisch geprägten politischen Rändern aus, "also mit der Linkspartei und mit der AfD". Hintergrund sind Avancen der Brandenburger CDU an AfD und Linkspartei. Landeschef Ingo Senftleben hatte sich in dieser Woche dafür ausgesprochen, nach der Landtagswahl 2019 gegebenenfalls "die politische Farbenlehre zu erweitern und über Grenzen hinweg zu denken". Der "Welt" sagte Senftleben, AfD-Landeschef Andreas Kalbitz sei zwar kein potenzieller Partner - schließlich habe dieser "eine klare Nähe zu rechtsextremen Strukturen". Doch, so betonte Senftleben: "Unabhängig davon würde ich aber auch mit der AfD Gespräche nicht ausschließen." Ablehnend äußerte sich allerdings auch andere CDU-Landesverbände im Osten. "Wir grenzen uns klar gegenüber links und rechts außen ab", sagte Raymond Walk, Generalsekretär der CDU Thüringen, auf "Welt"-Anfrage. Bei der Landtagswahl 2019 wolle man "eine Regierung in der breiten bürgerlichen Mitte bilden". Vincent Kokert, Vorsitzender der CDU Mecklenburg-Vorpommern, sagte der "Welt", dass sich die Frage nach einer Zusammenarbeit mit der AfD in Mecklenburg-Vorpommern nicht stelle. "In MV ist die AfD tief gespalten und fällt nicht durch sinnvolle Beiträge auf, sondern durch Selbstbeschäftigung." Thomas Webel, Vorsitzender der CDU Sachsen-Anhalt, sagte der "Welt": "Von Seiten der CDU Sachsen-Anhalt gibt es keine Bestrebungen, mit der AfD eine Koalition einzugehen." Man erlebe eine AfD, "die sich zunehmend radikalisiert und gezielt und immer offener die Zusammenarbeit mit rechtsextremen Gruppierungen sucht". Davon distanziere man sich ausdrücklich und werde das auch in Zukunft tun. Die AfD in Brandenburg lehnte das Angebot Senftlebens ab. "Wir haben keinen Anlass, über seine Ideen auch nur nachzudenken", sagte Landtagsabgeordneter und AfD-Bundesvorstandsmitglied Steffen Königer. Mit Blick auf dessen Kritik an AfD-Landeschef Kalbitz sagte Königer: "Über unser Personal entscheidet allein die Basis der AfD. Und es gibt bei der Frage nach dem Landes- und Fraktionsvorsitz überhaupt keinen Grund für Andreas Kalbitz, seinen Hut bei uns nicht in den Ring zu werfen." AfD-Landesvorsitzender Andreas Kalbitz kritisierte den Brandenburger CDU-Chef: "Ganz offensichtlich geht es Herrn Senftleben überhaupt nicht um politische Inhalte, sondern nur um Macht." Man werde sich das Personaltableau nicht von der CDU vorgeben lassen. "Die brandenburgische AfD ist personell geschlossen, wir lassen uns nicht auseinanderdividieren."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.04.2018 - 00:08 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung