Donnerstag, 21. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

FDP-Abgeordneter Sattelberger kritisiert Zustand der Politik
Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen
Iris Berben: "Struwwelpeter" ist "Rock `n` Roll"
Barley fühlt sich "fit wie noch nie"
Dalad Kambhu beklagt Benachteiligung von Frauen in Gastronomie
Hofreiter begrüßt US-Gerichtsurteil zu Glyphosat
IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln
Internet-Pionier Lanier kritisiert Debatte um Upload-Filter
Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei
Studie: Geschäftsführern fehlen Digitalkenntnisse

Newsticker

05:00Streit um Grundrente: Weil will mehr Kompromissbereitschaft
05:00Weil kritisiert Regierungspläne für Flüchtlingskosten
05:00Grüne kritisieren "Starke-Familien-Gesetz"
05:00Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen müssen künftig studieren
02:00FDP sieht durch Brexit-Verschiebung Europawahl-Integrität gefährdet
01:00Zurückhaltung bei Rüstungsexporten verärgert französische Regierung
01:00Maas knüpft Brexit-Verschiebung an Bedingungen
01:00Mindestlohnbetrug: Zahl der vom Zoll aufgedeckten Verstöße steigt
23:00Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran
23:00Bundestag schafft neue Regeln für Ex-Präsidenten und Altkanzler
22:47Deutschland und Serbien trennen sich 1:1
22:17Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei
21:13US-Börsen uneinheitlich - Goldpreis stärker
20:33SPD stellt NATO-Ziele für Rüstungsausgaben infrage
20:08Länder kritisieren Asylkosten-Modell von Scholz

Börse

Am Mittwoch hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.603,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von Beiersdorf und von Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Krankenkassen wegen Diskriminierung alter Menschen in der Kritik


Mann im Rollstuhl / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Präsidentin des Sozialverbandes VdK, Ulrike Mascher, hat den gesetzlichen Krankenkassen vorgeworfen, Alte und Kranke zu diskriminieren. In "Bild" (Freitag) verwies Mascher auf einen Bericht des Bundesversicherungsamtes, in dem Auswüchse des zunehmenden Wettbewerbs unter den Kassen zulasten Älterer und Kranker angeprangert werden. "Die Ergebnisse des BVA-Berichts bestätigen das, was wir aus der VdK-Beratungspraxis leider nur zu gut kennen", sagte Mascher.

"Ältere, die ja meist ein Leben lang ihrer Krankenkasse treu sind, fühlen sich zu Recht diskriminiert." Die Aufsichtsbehörde hatte sich in einem 160-seitigen Sonderbericht mit den Erfahrungen 25 Jahre nach Öffnung des verstärkten Kassen-Wettbewerbs befasst. Darin wirft das BVA den Kassen vor, "gegen das Solidaritätsprinzip in der gesetzlichen Krankenversicherung" zu verstoßen. Sie betrieben "unlautere Wettbewerbsstrategien zur Gewinnung und Bindung gesunder Versicherter". Kritisiert wird in dem Bericht z.B. dass viele Kassen gezielt Angebote machen, "die vorwiegend junge und gesunde Versicherte anlocken, wie Prävention und betriebliche Gesundheitsförderung". Diese würden "häufig aus Kulanz" gewährt. Dagegen würden Anträge Älterer und Kranker häufiger abgelehnt. Bei Rehabilitationen betrage die Ablehnungsquote 19,4 Prozent, bei Hilfsmitteln 24,5 Prozent. Zudem würden externe Unternehmen, die neue Mitglieder für die Kassen werben, vor allem auf junge und gesunde Versicherten angesetzt. Der Bericht stellt fest: "Für Rentner und Hausfrauen erhielten Werber gar keine Werbeprämien." Einige Kassen böten jungen Mitgliedern außerdem bis zu 900 Euro Wechselprämie an und zahlen diese sogar als Sofortbonus. Dabei dürften solche Prämien erst nach einer erfolgreichen Teilnahme, beispielsweise an Sportkursen oder Früherkennungsmaßnahmen ausgezahlt werden. Oft würden nicht einmal Belege von den Versicherten verlangt. Benachteiligt würden Alte zudem durch die Schließung von Filialen der Krankenkassen. Die Zahl der Geschäftsstellen der Kassen sinke "drastisch", aber die Internetseiten würden ausgebaut. Dadurch hätten vor allem Alte ohne Internetanschluss keine Ansprechpartner mehr.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.04.2018 - 00:06 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung