Montag, 16. Juli 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Giffey will weniger Gewinn für Pflegeheime
Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig
Waffensystem für Eurofighter nicht einsatzfähig
Ein Toter und ein Schwerverletzter bei Unfall in Niederbayern
Agrarministerin verteidigt geplantes Tierwohl-Label
Innenministerium wusste seit Mittwoch von Abschiebeflug
Weidmann warnt Bundesregierung vor gestiegenen Konjunkturrisiken
Entwicklungsminister will rücknahmebereiten Ländern mehr Geld geben
Russlandbeauftragter Wiese vor Trump-Putin-Gipfel skeptisch
Sami A. will Rückkehr nach Deutschland erstreiten

Newsticker

05:00SPD: Seehofer soll für alle Gefährder-Abschiebungen zuständig sein
05:00Kassenärzte-Chef Gassen bestreitet Terminchaos in den Praxen
01:00Kommunen fürchten Scheitern des sozialen Arbeitsmarktes
00:00Landwirtschaftsministerin rechnet nicht mit Preissteigerungen
00:00Tunesiens Anti-Terror-Behörde bekräftigt Folterverbot
18:55Frankreich ist Fußball-Weltmeister
18:54++ EILMELDUNG ++ Frankreich gewinnt WM-Finale
18:15Ifo-Studie: Deutschland investiert wenig
17:59Waffensystem für Eurofighter nicht einsatzfähig
17:57Djokovic gewinnt Wimbledon-Finale gegen Anderson
17:31Innenministerium wusste seit Mittwoch von Abschiebeflug
16:46Entwicklungsminister will rücknahmebereiten Ländern mehr Geld geben
16:18Russlandbeauftragter Wiese vor Trump-Putin-Gipfel skeptisch
15:38KBV-Chef will Strafgebühr für Bagatell-Patienten in der Notaufnahme
15:23Außen-Staatsminister Annen vor Trump-Putin-Gipfel besorgt

Börse

Zum Wochenausklang hat der DAX zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.540,73 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,38 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Adidas setzte sich kurz vor Ende noch vor Deutsche Post und Lufthansa. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

FDP in anderen EU-Ländern anerkannte Flüchtlinge abschieben


Flüchtlinge auf der Balkanroute / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Migrationspolitiker aus Regierungs- und Oppositionsfraktionen haben die Einhaltung der EU-Asylregeln gefordert. "Die Bundesregierung muss dringend die bestehenden Möglichkeiten ausschöpfen, um in anderen EU-Ländern anerkannte Flüchtlinge sowie Migranten, die dort noch im Asylverfahren sind, wieder zurückzubringen", sagte die migrationspolitische Sprecherin der FDP-Bundestagsfraktion, Linda Teuteberg, der "Welt". Sie verwies darauf, dass im vergangenen Jahr die jeweils zuständigen EU-Partner fast 47.000 unerlaubt weitergereiste Migranten aus Deutschland zurücknehmen wollten, aber nur rund 7.000 dann tatsächlich auch überstellt wurden.

"Diese große Lücke ist nicht nachvollziehbar", sagte Teuteberg. "Dazu muss sich die Bundesregierung dem Parlament erklären. Denn die Vermutung, dass hier auch ein Vollzugsdefizit seitens deutscher Behörden vorliegt, liegt nahe." Zusätzlich sollten alle EU-Staaten ihre Flüchtlinge menschenwürdig unterbringen und Konsequenzen spüren, wenn sie Standards unterschreiten. "Da muss die Bundesregierung bei den laufenden Verhandlungen zum Gemeinsamen Europäischen Asylsystem jetzt dringend ran." Stephan Harbarth, der für Innenpolitik zuständige Fraktionsvize der Unionsfraktion, sagte: "Der Staat, der jemanden als schutzbedürftig anerkennt, muss auch für seinen Schutz sorgen und nicht hoffen, dass der Schutzsuchende in ein anderes Mitgliedsland weiterzieht. Eine Rücküberstellung sollte daher künftig auch in alle Mitgliedstaaten möglich sein. Wir streben an, dass in den aktuellen Verhandlungen zur Dublin-Verordnung diese Fragen berücksichtigt werden." Die migrationspolitische Sprecherin der Grünen-Fraktion, Luise Amtsberg, sagte der "Welt": "Wenn es keine Perspektive auf Integration in den Arbeitsmarkt für Erwachsene und Bildung für die Kinder gibt, dann wird diese Perspektivlosigkeit weiter dazu führen, dass sich die Menschen - trotz sicherem Status - erneut auf den Weg machen." Daher brauche Europa "ein krisenfestes einheitliches Asylsystem und eine gerechte Verteilung" auf die Mitgliedsstaaten. Es sei "oberste Aufgabe, für Solidarität unter den Mitgliedsstaaten zu werben und Länder noch stärker beim Aufbau einer guten Infrastruktur zu Sprachkursen, Schulbesuche für Kinder und Integrationskurse zu unterstützen".

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 13.04.2018 - 00:03 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung