Mittwoch, 25. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet
Joschka Fischer bezeichnet Merkel als "Glück für das Land"
Richterbund will mehr Personal
Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose leicht
Justizministerin fordert mehr Gleichstellung in Bundesministerien
Champions-League-Halbfinale: Liverpool gewinnt Hinspiel deutlich
Merkel kondoliert Trudeau nach Amokfahrt in Toronto

Newsticker

20:17Zentralratspräsident lobt Kundgebungen gegen Antisemitismus
19:32Göring-Eckardt kritisiert geplante "Anker-Zentren"
18:35EU-Kommissar Oettinger verlangt mehr Geld für die EU
18:35EU-Kommissar Oettinger verlangt mehr Geld für die EU
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (25.04.2018)
18:21Grüne fordern Trennung von Facebook und Whatsapp
18:07Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann erwartet mehr Aufträge
17:38DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
17:29Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Söders Kruzifix-Vorstoß
17:00Weil mahnt bei SPD-Erneuerung zu mehr Entschlossenheit
16:56Religionsbeauftragter: Juden sollten Kippa "selbstbewusst tragen"
16:46Scholz gegen automatische Schuldenerleichterungen für Griechenland
16:38Müller-Wohlfahrt: Doping bringt im Fußball nichts
16:21YouGov: Union verliert deutlich
15:52Spitzen der deutschen Wissenschaft kritisieren Geisteswissenschaftler

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.422,30 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund nannten Marktbeobachter eine steigende Angst vor Zinsanhebungen, sowohl in den USA als auch im Euroraum. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Zehn ausländische Gefährder seit Anfang 2017 abgeschoben


Zeitungsausschnitt über Hassprediger in einer Berliner Moschee / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Innenbehörden der Länder haben seit Anfang 2017 insgesamt zehn ausländische Gefährder abgeschoben. Das geht aus der Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage der FDP-Bundestagsfraktion hervor, berichtet das "Redaktionsnetzwerk Deutschland" (Freitagsausgaben). Nach Angaben von Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) gab es jeweils zwei Rückführungen aus Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Bremen.

Jeweils eine Abschiebung nahmen Nordrhein-Westfalen, Sachsen, Hessen und Schleswig-Holstein vor. Die Rückführungen basieren auf Grundlage von Paragraph 58a des Ausländergesetzes. Abschiebungen von Gefährdern liegen im Zuständigkeitsbereich der Bundesländer. Neun Länder, darunter Bayern, machten seit Anfang 2017 keinen Gebrauch von der gesetzlichen Regelung. In Nordrhein-Westfalen handelte es sich um einen türkischen Staatsbürger, der sich der Terrormiliz "Islamischer Staat" angeschlossen hatte. Das Land Niedersachsen wies zwei Gefährder nach Algerien und Nigeria aus. Zwei in Mecklenburg-Vorpommern wohnhafte bosnische Islamisten und Terrorverdächtige wurden nach Bosnien und Herzegowina abgeschoben. "Wenn der neue Bundesinnenminister Horst Seehofer die Zahl der Abschiebungen erhöhen möchte, dürfen auch die Abschiebungen islamistischer Gefährder nicht aus dem Blick geraten. Dafür sind allerdings in erster Linie die Länder zuständig", sagte FDP-Innenexperte Konstantin Kuhle dem RND. "Die immer noch geringe Anzahl von bisher insgesamt zehn Rückführungen in den Jahren 2017 und 2018 zeigt, dass das Vollzugsproblem weiter besteht. Bezeichnend ist, dass ausgerechnet das CSU-regierte Bayern bisher gar keine solchen Gefährderabschiebung durchgeführt hat", erklärte der Bundestagsabgeordnete. Kuhle forderte die Länder auf, Paragraph 58a noch konsequenter anzuwenden. "Falls nötig, müssen die Behörden dazu personell und finanziell besser ausgestattet werden. Das bringt mehr als Rufe nach einer härteren Rechtslage", sagte Kuhle.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.04.2018 - 12:52 Uhr

   © news25 2015 | Impressum