Donnerstag, 21. März 2019
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Drogenbeauftragte verlangt scharfe Regeln für Glücksspiel im Netz
FDP-Abgeordneter Sattelberger kritisiert Zustand der Politik
Union will Klimakrise mit Emissionssteuer lösen
Iris Berben: "Struwwelpeter" ist "Rock `n` Roll"
IT-Dienstleister Datev will Steuerberatung mit KI umkrempeln
Barley fühlt sich "fit wie noch nie"
Dalad Kambhu beklagt Benachteiligung von Frauen in Gastronomie
Hofreiter begrüßt US-Gerichtsurteil zu Glyphosat
Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei
Internet-Pionier Lanier kritisiert Debatte um Upload-Filter

Newsticker

07:23Digitalbank N26 will Zusammenarbeit mit Allianz ausbauen
07:16Drogenbeauftragte verlangt scharfe Regeln für Glücksspiel im Netz
07:06Proteste gegen Pläne zu "Forum Recht"
05:00Streit um Grundrente: Weil will mehr Kompromissbereitschaft
05:00Weil kritisiert Regierungspläne für Flüchtlingskosten
05:00Grüne kritisieren "Starke-Familien-Gesetz"
05:00Gesetzentwurf von Spahn: Hebammen müssen künftig studieren
02:00FDP sieht durch Brexit-Verschiebung Europawahl-Integrität gefährdet
01:00Zurückhaltung bei Rüstungsexporten verärgert französische Regierung
01:00Maas knüpft Brexit-Verschiebung an Bedingungen
01:00Mindestlohnbetrug: Zahl der vom Zoll aufgedeckten Verstöße steigt
23:00Beschäftigung von Flüchtlingen beim Bund kommt nur schleppend voran
23:00Bundestag schafft neue Regeln für Ex-Präsidenten und Altkanzler
22:47Deutschland und Serbien trennen sich 1:1
22:17Bericht: Bundesnachrichtendienst warnte schon 2011 vor Huawei

Börse

Am Mittwoch hat der DAX kräftig nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 11.603,89 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,57 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsschluss die Wertpapiere von Fresenius mit deutlichen Kursgewinnen von über einem Prozent im Plus, gefolgt von Beiersdorf und von Eon. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Syrer verlassen Deutschland in Richtung Türkei


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Einige syrische Flüchtlinge, die mit einem gültigen Aufenthaltsstatus in Deutschland leben, verlassen offenbar zunehmend die Bundesrepublik: Viele reisten illegal in die Türkei, berichten des ARD-Politikmagazin "Panorama" und das Reporterformat "STRG_F" von "Funk" unter Berufung auf gemeinsame Recherchen. Als Grund nennen viele Syrer demnach die erschwerte Familienzusammenführung. Da die Flüchtlinge kein Visum für die Ausreise in die Türkei erhalten, reisen sie auf zum Teil riskanten Routen dorthin, oftmals mit Hilfe von Schleusern.

In sozialen Netzwerken wie Facebook gebe es inzwischen Gruppen, in denen sich Tausende Syrer über die "umgekehrte Flucht" austauschen, berichten die beiden Medien. Man habe bereits von solchen Fällen gehört, ohne diese quantifizieren zu können, sagte der Repräsentant des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) in Deutschland, Dominik Bartsch, dem ARD-Politikmagazin. "Die Tatsache, dass Flüchtlinge auf derselben Route, auf der sie ursprünglich nach Deutschland gekommen sind, wieder zurückgehen, ist paradox." Dass der einzelne so ein Risiko eingehe, zeige auch den hohen Schutzwert der Familie. Dem werde Deutschland nicht gerecht. Behörden und Politik in Deutschland haben bisher offenbar wenig Erkenntnisse über die "umgekehrte Flucht". Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sind im vergangenen Jahr rund 4.000 Syrer unbekannt verzogen. Darunter könnten auch solche sein, die in die Türkei gegangen sind. Die Dunkelziffer dürfte aber wohl weit höher liegen. Sämtliche Bundesländer erklärten auf Anfrage von "Panorama", keine eigenen Erkenntnisse über Flüchtlinge zu haben, die in die Türkei zurückkehren. Auch im Bundesinnenministerium liegen dazu bisher keine Erkenntnisse vor. Man stoße hier an die Grenzen politischer Regelungsfähigkeit, erklärte Innenminister Horst Seehofer (CSU) auf Anfrage des Politikmagazins. "Wir haben ein Ausländerzentralregister, bei dem man auch die Frage der Aussagefähigkeit stellen kann. Denn wenn jemand das Land verlässt, aber es keiner Behörde sagt, dann steht der weiterhin im Register. Wie wollen Sie das verhindern?" Die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, sprach von einem politischen Versagen: "Ich habe Verständnis dafür, wenn Menschen sich erneut auf den Weg machen, um mit ihrer Familie zusammen zu leben, weil das alleinige sichere Überleben auf Dauer zu wenig ist." Dass man es nicht geschafft habe, diesen Menschen eine echte Perspektive zu geben, sei für die Menschen frustrierend und für Politiker ein politisches Armutszeugnis.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.04.2018 - 10:36 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung