Mittwoch, 25. April 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Zentralratspräsident lobt Kundgebungen gegen Antisemitismus
Über 36.000 Stellen in der Pflege unbesetzt
Immer mehr Rinder landen in der Tierverwertung
Justizvollzug in fast allen Ländern überlastet
Joschka Fischer bezeichnet Merkel als "Glück für das Land"
Richterbund will mehr Personal
Gewerkschaftsbericht: Beamte in Bayern verdienen am meisten
Bundesregierung senkt Wachstumsprognose leicht
Justizministerin fordert mehr Gleichstellung in Bundesministerien
Champions-League-Halbfinale: Liverpool gewinnt Hinspiel deutlich

Newsticker

20:17Zentralratspräsident lobt Kundgebungen gegen Antisemitismus
19:32Göring-Eckardt kritisiert geplante "Anker-Zentren"
18:35EU-Kommissar Oettinger verlangt mehr Geld für die EU
18:35EU-Kommissar Oettinger verlangt mehr Geld für die EU
18:29Lottozahlen vom Mittwoch (25.04.2018)
18:21Grüne fordern Trennung von Facebook und Whatsapp
18:07Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann erwartet mehr Aufträge
17:38DAX lässt deutlich nach - Zinsängste belasten
17:29Niedersachsens Ministerpräsident kritisiert Söders Kruzifix-Vorstoß
17:00Weil mahnt bei SPD-Erneuerung zu mehr Entschlossenheit
16:56Religionsbeauftragter: Juden sollten Kippa "selbstbewusst tragen"
16:46Scholz gegen automatische Schuldenerleichterungen für Griechenland
16:38Müller-Wohlfahrt: Doping bringt im Fußball nichts
16:21YouGov: Union verliert deutlich
15:52Spitzen der deutschen Wissenschaft kritisieren Geisteswissenschaftler

Börse

Am Mittwoch hat der DAX deutlich nachgelassen. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.422,30 Punkten berechnet, ein Minus in Höhe von 1,02 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Als Grund nannten Marktbeobachter eine steigende Angst vor Zinsanhebungen, sowohl in den USA als auch im Euroraum. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Bericht: Syrer verlassen Deutschland in Richtung Türkei


Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Einige syrische Flüchtlinge, die mit einem gültigen Aufenthaltsstatus in Deutschland leben, verlassen offenbar zunehmend die Bundesrepublik: Viele reisten illegal in die Türkei, berichten des ARD-Politikmagazin "Panorama" und das Reporterformat "STRG_F" von "Funk" unter Berufung auf gemeinsame Recherchen. Als Grund nennen viele Syrer demnach die erschwerte Familienzusammenführung. Da die Flüchtlinge kein Visum für die Ausreise in die Türkei erhalten, reisen sie auf zum Teil riskanten Routen dorthin, oftmals mit Hilfe von Schleusern.

In sozialen Netzwerken wie Facebook gebe es inzwischen Gruppen, in denen sich Tausende Syrer über die "umgekehrte Flucht" austauschen, berichten die beiden Medien. Man habe bereits von solchen Fällen gehört, ohne diese quantifizieren zu können, sagte der Repräsentant des Flüchtlingskommissariats der Vereinten Nationen (UNHCR) in Deutschland, Dominik Bartsch, dem ARD-Politikmagazin. "Die Tatsache, dass Flüchtlinge auf derselben Route, auf der sie ursprünglich nach Deutschland gekommen sind, wieder zurückgehen, ist paradox." Dass der einzelne so ein Risiko eingehe, zeige auch den hohen Schutzwert der Familie. Dem werde Deutschland nicht gerecht. Behörden und Politik in Deutschland haben bisher offenbar wenig Erkenntnisse über die "umgekehrte Flucht". Laut Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) sind im vergangenen Jahr rund 4.000 Syrer unbekannt verzogen. Darunter könnten auch solche sein, die in die Türkei gegangen sind. Die Dunkelziffer dürfte aber wohl weit höher liegen. Sämtliche Bundesländer erklärten auf Anfrage von "Panorama", keine eigenen Erkenntnisse über Flüchtlinge zu haben, die in die Türkei zurückkehren. Auch im Bundesinnenministerium liegen dazu bisher keine Erkenntnisse vor. Man stoße hier an die Grenzen politischer Regelungsfähigkeit, erklärte Innenminister Horst Seehofer (CSU) auf Anfrage des Politikmagazins. "Wir haben ein Ausländerzentralregister, bei dem man auch die Frage der Aussagefähigkeit stellen kann. Denn wenn jemand das Land verlässt, aber es keiner Behörde sagt, dann steht der weiterhin im Register. Wie wollen Sie das verhindern?" Die flüchtlingspolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Luise Amtsberg, sprach von einem politischen Versagen: "Ich habe Verständnis dafür, wenn Menschen sich erneut auf den Weg machen, um mit ihrer Familie zusammen zu leben, weil das alleinige sichere Überleben auf Dauer zu wenig ist." Dass man es nicht geschafft habe, diesen Menschen eine echte Perspektive zu geben, sei für die Menschen frustrierend und für Politiker ein politisches Armutszeugnis.

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.04.2018 - 10:36 Uhr

   © news25 2015 | Impressum