Freitag, 21. September 2018
NEWS25
HOME   POLITIK   WIRTSCHAFT   SPORT   ETC.   NET-NEWS   ARCHIV   

Meistgelesene Nachrichten

Fahrgastrekord im Linienverkehr mit Bussen und Bahnen
Laptop-Diebstahl im ICE gescheitert - Reisende setzen Täter fest
Keylogger an Dienstrechner der Berliner Polizei entdeckt
Verkehrsministerium bestätigt Beanstandungen von Luft-Messstellen
Bund will Wohngeld 2020 erhöhen
Von Notz: "Die CSU trollt mit ihrer Politik das ganze Land"
Prien: Fall Maaßen erzeugt "Großes Unbehagen" in der Union
RWE äußert sich zu Tod von Journalist im Hambacher Forst
DAX legt deutlich zu - Euro kräftig im Plus
Causa Maaßen wird Thema im SPD-Parteivorstand

Newsticker

05:55Infratest sieht AfD erstmals als zweitstärkste Partei
05:44Deutsche Soldaten sind auf hoher See offline
05:25Breite Mehrheit gegen Syrien-Einsatz der Bundeswehr
04:12Merkel begrüßt Pläne für Einführung einer EU-Katastropheneinheit
03:09RWE will Hambacher Forst trotz Todesfall weiter roden
01:00Bestseller-Autorin Cecelia Ahern hatte Panikattacken
01:00SPD fordert vor Wohngipfel fünfjährigen Mietenstopp
00:14Ex-Vizepremier Nick Clegg fordert Aussetzen des Brexit-Prozesses
00:12Antisemitismusbeauftragter will Absage von Nahost-Konferenz
00:10Rechnungshof hält Zahlungen an Alt-Bundespräsidenten für überzogen
00:08Blume gegen Ende der Debatte über Migration
00:06SPD-Minister wollen Koalition nicht scheitern lassen
00:04CSU-Generalsekretär wirft Grünen "Wohlstandsverwahrlosung" vor
00:0247 Prozent wollen Neuwahlen
00:00INSA: GroKo verliert nach Maaßen-Einigung weiter an Zustimmung

Börse

Am Donnerstag hat der DAX deutliche Kursgewinne verzeichnet. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 12.326,48 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,88 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. An der Spitze der Kursliste standen kurz vor Handelsende die Aktien von Continental, Covestro und Heidelbergcement. [Weiter...]

Finanzmärkte aktuell:

Wetter: Regen lässt nach

In der Nacht zum Freitag klingen die Niederschläge vorübergehend ab, ehe es später in der Osthälfte erneut zu regnen beginnt. Auch im Süden setzen wieder Niederschläge ein, wobei im Schwarzwald, auf der Alb und an den Alpen die Schneefallgrenze auf 500 bis 800 m sinkt. Darüber fallen einige Zentimeter Neuschnee und es tritt Glätte durch Schneematsch auf. [Weiter...]

Graphik: Deutscher Wetterdienst

Maschinenbauer hoffen auf Öffnung des chinesischen Marktes


Parkverbot-Schild in Peking / Foto: über dts Nachrichtenagentur

 

Die Ankündigung von Chinas Staats- und Parteichef Xi Jinping, den Marktzugang von ausländischen Firmen zu erleichtern und die Beschränkungen für Beteiligungen an chinesischen Unternehmen zu lockern, wird von der deutschen Wirtschaft gutgeheißen. Dietrich Birk, Geschäftsführer des Verbands Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA) Baden-Württemberg, sagte der Heilbronner Stimme (Donnerstagsausgabe): "Das ist grundsätzlich zu begrüßen. Allerdings wird sich die Regierung in Peking an ihren Taten messen lassen müssen."

Entsprechende Ankündigungen hätte es bereits früher gegeben, ohne dass sich viel geändert hätte. "Vielleicht trägt ja der Handelsstreit mit den USA dazu bei, dass sich China dieses Mal ein Stück weit stärker öffnen wird." Birks Forderung: "Es muss es beiderseits Beteiligungsmöglichkeiten geben – aber es müssen faire Marktzugangsbedingungen und gegenseitig anerkannte Standards sowie Sicherheiten bei Investitionsmöglichkeiten sein." Und weiter: "Es gibt für deutsche und europäische Unternehmen immer noch zu wenig Möglichkeiten, sich ohne den Einfluss und den Vorgaben der kommunistischen Partei an Firmen zu beteiligen." Er hält eine abgestimmtes Vorgehen Europas für eine Verbesserung für richtig: "Lösungen müssen auf europäischer Ebene entschieden werden." Dabei sieht der VDMA-Geschäftsführer das Auftreten der chinesischen Unternehmen durchaus auch für seine Branche kritisch. "Die Chinesen setzen in ihrem aktuellen Fünf-Jahres-Plan auf qualitatives Wachstum." Und das nicht mehr nur in der Massenproduktion von relativ einfachen Maschinen. "Die Chinesen sind für uns im mittleren Segment des Maschinenbaus ein harter Wettbewerber." Und weiter: "Sie versuchen zunehmend, uns ins Spitzensegment abzudrängen." Dort sind die Volumen kleiner. Birk klagt außerdem über das zunehmend "aggressive Auftreten im Markt" der chinesischen Konkurrenz. Nach seiner Beobachtung sehen Unternehmen aus China und Taiwan in den politischen Verwerfungen zwischen Westeuropa und Russland nach dem Giftanschlag auf Sergei Skripal eine Chance gegen die deutsche Konkurrenz: "Unsere Wettbewerber versuchen diese Situation für sich zu nutzen." Und das in einer Zeit, in der die Maschinenbauer eher auf eine Lockerung der Sanktionen gegen Russland gehofft hatten. "Die Kommunikationswege verhärten sich zurzeit wieder, und das in einer Zeit, in der in der russischen Wirtschaft wieder verstärkt investiert wird", bedauert Birk. Als Wachstumschance auf den wichtigen internationalen Märkten sieht Birk die Digitalisierung. Für viele Unternehmen ist dieses Geschäft eine gute Differenzierungsmöglichkeit gegenüber der ausländischen Konkurrenz. "Das kann eine der Stärken des deutschen Maschinenbaus in der Zukunft sein." Doch die Zeit drängt: "Wir müssen da ganz klar vorpreschen, weil die Chinesen auch auf diesem Gebiet versuchen werden, uns hart anzugreifen."

© dts Deutsche Textservice Nachrichtenagentur GmbH

Bookmark and Share  

NEWS25-Meldung vom 12.04.2018 - 04:00 Uhr

   © news25 2015 | Impressum, Datenschutzerklärung